MACNOTES

Veröffentlicht am  7.07.06, 8:36 Uhr von  

pearLabelizer

Schon mal mit den üblichen Mitteln versucht Briefetiketten zu drucken? Bei mir endet das immer im Nichts, das heißt, in jeder Menge Papier mit dem Text an der falschen Stelle. Und auch die Vorlagen bei Avery-Zweckform brachten nur wenig Hilfe, weil man ja doch alles von Hand eingeben muss, was bei Rundbriefen leider eine Menge Arbeit einnimmt.
pearLabelizer löst das Problem der Etikettierung mit einfacher Handhabung und schöner Optik. Im Fenster sieht man den eingestellten Etikettbogen und kann per Doppelklick die einzelnen Felder mit Adressen versehen. Und jetzt kommt der große Unterschied zu den Avery-Zweckform-Vorlagen: Bei pearLabelizer zieht man einfach den jeweiligen Adressaten aus dem Adressbuch auf das Feld – und ab zum Drucken!
Dabei kann man die Felder frei anwählen, den Text regulär formatieren (Schriftart, Stil, Ausrichtung) und die Vorlage in den Programmeinstellungen ebenso nach eigenen Wünschen einstellen (bspw. Maße, Feldanzahl). Eine zusätzliche Einbindung in das Service-Menü gibt es auch. Und das alles für umsonst bzw. gegen eine freiwilllige Spende an den Autor der Software.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de