Review: 11. November 2006,

Test: CleanApp 1.6.3

CleanApp
CleanApp

Eigentlich ist es sehr leicht unter Mac OS Software zu deinstallieren: einfach das Programm-Icon in den Papierkorb verschieben. Deinstallations-Lösungen für Mac OS X findet man daher kaum. Dennoch haben es sich drei Softwarefirmen zur Aufgabe gemacht, die Deinstallation weitgehend zu automatisieren. Neben dem bekannten AppZapper und AppDelete bietet die deutsche Synium Software GmbH mit CleanApp ein solches Tool an. Wir haben dieses einem Test unterzogen.

Werbung

Einige Programme speichern zusätzlich Benutzerdateien an verschiedenen Stellen auf der Festplatte. Um Platz zu sparen, sollte man diese unnötigen Dateien und Ordner manuell löschen. Genau da setzt CleanApp an. Es sucht diese programmzugehörigen Dateien und löscht sie bei einer Deinstallation des Programm-Pakets. Weiterhin lassen sich Programme archivieren (auf Wunsch auch auf .Mac oder iDisk) und nicht benötigte Sprachen kann CleanApp zuverlässig aus Applikationen entfernen.

Funktionsweise von CleanApp

Die 2,8 MB große Software startet mit einer kleinen Animation und präsentiert sich mit einer aufgeräumten und übersichtlichen Programmoberfläche. Ebenso übersichtlich ist die Handhabung. Um ein Programm zu löschen oder zu archivieren, zieht man das Symbol des Programms bei gedrückter Maustaste per “Drag & Drop” in den grün gefärbten Kreis des CleanApp-Fensters. Augenblicklich färbt sich der Kreis blau und das Programm-Icon kann “losgelassen” werden. CleanApp startet nun mit der Suche. Die gefundenen Dateien braucht man jetzt nur noch anhaken, um sie zu archivieren oder zu löschen.

Die Toolbar bietet schnellen Zugriff auf weitere Funktionen. Der Punkt “Software” listet alle installierten Programme auf, die man komfortabel selektieren und löschen (oder archivieren) kann. Das funktioniert mit dem Punkt “Systemeinstellungen” gleichermaßen für Tools, die sich in den Mac-OS-X-Systemeinstellungen” installiert haben.

Ein Klick auf das Icon “Sprachpakete” zeigt alle Sprachdateien der installieren Applikationen an. Nutzlose “Cache-Dateien” werden mit dem gleichnamigen Menüpunkt aufgespürt und können über die erstellte Liste bequem gelöscht werden.

Über den Menüpunkt “Überflüssige Dateien” findet der Anwender Dateien, die schon lange nicht mehr benutzt wurden, oder die sehr groß sind. Ein Balken zeigt an, ob die jeweilige Datei von CleanApp als wichtig oder überflüssig eingestuft wird. Der Punkt “Archive” zeigt alle zuvor gesicherten Programme an. Diese können auf Wunsch mit allen benutzerspezifischen Einstellungen wiederhergestellt werden.

Fazit

Das Programm tut was es soll – Programmpakete sicher und komfortabel löschen. CleanApp besticht durch einen sinnvollen Funktionsumfang, der es auch erlaubt zwischenzeitlich nicht benutzte Programme zu archivieren und später mit allen Einstellungen wieder zu entpacken. Dies klappte in unserem Test allerdings in einem Fall nicht fehlerfrei. Wir hatten ein älteres Programm archiviert und wollten es über eine neue Version entpacken. Das war für CleanApp zu verwirrend. Das archivierte Programm fand den Weg auf die Festplatte erst zurück, als wir die neuere Version sauber deinstalliert hatten. Alles in allem ist CleanApp eine durchdachte und sicher funktionierende Deinstallationslösung, die ihr Geld wert ist.

Wertung

6.5/10
umfangreiche Funktionen zum Löschen nicht genutzter Dateien
Funktion zum Archivieren von Programmen
günstig
Funktionalität bei komplexen Programmen nicht fehlerfrei
Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 2 Kommentar(e) bisher

  •  Kommentar (12. November 2006)

    Schöner Bericht. Allerdings würde ich den nicht als “Test” deklarieren, sondern als Produktvorstellung. Ich bemängle beispielsweise an dem Programm, dass es zwar ‘ne Menge Features bietet, aber die eigentliche Gundfunktionalität (noch) fragwürdig ist. Bei einfachen Installationen findet es zwar die Bestandteile, aber das kann Spotlight genauso gut oder schlecht. Bei komplizierten Installationen (Creative Suite, FCP, Logic, PC-Bib…) versagt Cleanapp leider auf ganzer Linie.

  •  tl (13. November 2006)

    Wir können (zumindest teilweise) diese Fehler reproduzieren. Daher haben wir das Testergebnis nach unten korrigiert. Danke!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Werbung