MACNOTES

Veröffentlicht am  12.11.06, 15:53 Uhr von  

Test: TextMate 1.5.4

TextMateApple Nutzer haben ihren Kollegen aus dem Windows-Lager beim Computer-Kauf ja etwas voraus: sie werden beim Erwerb ihres Mac mit einem gut geschnürten Software-Paket versorgt. In diesem Out Of The Box Bundle findet der geneigte User so ziemlich alle Tools, die für einen “gewöhnlichen” Arbeitsalltag benötigt werden. Wird der Mac für speziellere Aufgaben eingesetzt, findet man von Photoshop über Macromedia Studio bis hin zu Final Cut Pro in so ziemlich jedem Segement passende Pro-Applikationen. Die Entwickler von Macromates bewerben ihr Programm TextMate mit dem Slogan “The Missing Editor for OS X”. Understatement pur. Erzeugt der Titel beim Leser noch den Eindruck, er habe hier die komfortable Version eines 0815 Text-Editors vor sich, entpuppt sich TextMate beim genaueren Hinsehen als Multitalent. Ob sich das Programm einen festen Platz als Profi-Tool sichern kann, wollen wir im Folgenden genauer prüfen.

Alleskönner:

ÜberblickWas kann TextMate? Die Frage müsste wohl eher lauten: Was kann es nicht? Eines ist ganz klar definiert: die Zielgruppe. Oder doch nicht? Pauschal könnte man TextMate als reines Programmierungs-Tool für Code-Freaks abstempeln. Geek Stuff. Doch diese Aussage würde dem Programm nicht gerecht werden: TextMate kann und will vor allem mehr. Spätestens beim Blick auf die Feature-Liste wird dies klar. Doch bei aller Funktionsvielfalt sei soviel einmal grundsätzlich festgehalten: TextMate ist ein Editor, welcher sich mit einer Vielzahl von Programmiersprachen versteht: Html, PHP, CSS, LaTex und C++ um nur die langläufig Bekanntesten zu nennen. Dazu bekommt der User noch ein ausgereiftes Projektmanagement und unzählige arbeitserleichternde Mechanismen an die Hand. Das ganze gepaart mit einer schlanken und übersichtlichen Oberfläche ergibt ein auf den ersten und zweiten Blick ausgereiftes Programm. Ein ausführlicher Test aller Funktionen von TextMate würde hier sicherlich den Rahmen sprengen. Deswegen werden im Folgenden nur die wesentlichen Punkte und Grundfunktionen des Programms genauer beleuchtet.

Syntax Highlighting:

Um mit der Vielzahl von implementierten Programmiersprachen vernünftig arbeiten zu können, bietet TextMate die Möglichkeit des so genannten syntax highlighting. Dabei werden Code Segmente und Befehle zur besseren Übersicht gesondert farblich markiert und hervorgehoben. Zusätzlich wird dem Benutzer an jeder erdenklichen Stelle die Arbeit erleichtert: Klammern werden automatisch geschlossen, Anführungszeichen selbstständig gesetzt und bei Bedarf kann auf die OS X eigene Farbpalette zugegriffen werden, um Farbwerte hexadezimal zu definieren. In der Praxis funktionierte dies mit getesteten Code-Beispielen aus CSS, C++, HTML und PHP einwandfrei. Besonders hervorzuheben ist die Möglich, sich aus einer Menge von Templates bedienen zu können. Diese bieten für eine Vielzahl von Programmierarbeiten ein vordefiniertes Grundgerüst. Natürlich lassen sich nach vollendeter Arbeit erstellte C-Programme kompilieren und ausführen oder HTML-Seiten im Browser betrachten. Zusätzlich leistet die integrierte Rechtschreibeprüfung saubere Arbeit, was sich vor allem beim Verfassen von Blog-Einträgen auszahlt.

C++ CSS
TextMate im Praxistest: C++ und CSS

Kurz, kürzer, TextMate:

Shortcuts spielen bei der Arbeit mit TextMate eine große Rolle. Dabei kann man aus einer Menge vordefinierter Abkürzungen wählen, oder schlicht und ergreifend eigene erstellen. In der Regel erfolgt der Aufruf dieser Code-Snippets über ein vorher festgelegtes Keyword in Kombination mit der Tabulator-Taste. In einem CSS-File könnte das also so aussehen: um mir Tipparbeit beim wiederholten Benutzen der Background-Definition zu ersparen, reicht es aus, background einzugeben und danach die Tab-Taste zu betätigen. Dann erhalte ich eine Auswahl von möglichen Code-Kombinationen, welche wiederum mit einem Tastendruck eingefügt werden können. Dies erfordert anfangs sicher eine gewisse Einarbeitungszeit, geht aber während der Arbeit recht schnell in Fleisch und Blut über. Die jeweiligen Definitionen findet man dazu unter dem Menüpunkt Bundles. Dieser bietet für jedes implementierte Format zum einen den Zugriff auf Standardbefehle als auch auf speziellere Funktionen. Beispielsweise lassen sich HTML- oder CSS-Code per Knopfdruck validieren oder Blog-Einträge veröffentlichen. Natürlich immer unter der Prämisse, eigene Punkte hinzufügen zu können.

Template Shortcut
Templates und Shortcuts

Projektmanagement für Anfänger und Fortgeschrittene:

ProjektmanagementWas nützt eine noch so funktionelle Programmierumgebung, wenn keine Möglichkeit für funktionierendes Projektmanagement geboten wird? Nicht viel. Und deswegen gibt sich TextMate auch in diesem Bereich keine Blöße. Dabei ist das Anlegen und Bearbeiten von Projekten schlicht und funktionell. Über eine zusätzlich eingeblendete Seitenleiste lassen sich Ordner und Files bequem erstellen und verwalten. Überfrachtete und unübersichtliche Optionen sucht man hier vergebens. Wie beim Rest des Programms arbeitet man hier visuell eher spartanisch, dafür aber effektiv.

Software für jedermann?:

Bei dem gebotenen Funktionsumfang von TextMate wird schnell klar, dass man sich nicht so ohne weiteres mal eben in das Programm einarbeiten kann. Bis man wirklich effektiv alle gebotenen Funktionen einsetzen kann, dürfte wohl einige Zeit verstreichen. Zwar gibt es eine Hilfe-Funktion mit zugehörigem Einsteiger-Tutorial, ein eigenes Forum im Internet sowie einige wirklich gute Screencasts zu verschiedenen Themen, trotzdem dürfte die Hürde der Einarbeitung für manche User zu hoch liegen. Zumal jegliche Hilfestellung nur in englischer Sprache vorhanden ist. Hier wäre eine Art Komplettpaket wünschenswert, was jeden User schnell in die Möglichkeit versetzt, mit dem Programm arbeiten zu können. Getreu dem Apple Out Of The Box Prinzip.

Fazit:

Es gibt fast nichts, was TextMate als Editor nicht kann. Dabei präsentiert sich das Programm stets schlicht und funktionell. Alle Funktionen wirken gut durchdacht und sind hauptsächlich auf die Bedürfnisse von Programmierern ausgelegt. Wer also eine schlanke, effektive und multifunktionelle Programmierumgebung zu einem günstigen Preis sucht, der ist mit TextMate gut beraten.

4.5/5Testurteil: 4.5/5 Macs
Bezeichnung: TextMate 1.5.4 (Universal Binary)
Hersteller: Macromates
Preis: 39,00 Euro

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 4 Kommentar(e) bisher

  •  Christian sagte am 12. November 2006:

    Wie wäre es als nächstes mit einem BBEdit-Test zum Vergleich? Würde (bestimmt nicht nur) mich interessieren …!

    Antworten 
  •  ad sagte am 12. November 2006:

    TextMate ist mit Sicherheit die beste Software, die ich je gekauft habe. Erst habe ich mich mächtig gescheut, 39 EUR für einen Editor auszugeben. Doch wenn man erst mal das ganze Funktionsspektrum des Programms entdeckt hat, gibt es keine Zweifel mehr: das Geld ist es wert! KAUFEN!!

    Antworten 
  •  sl sagte am 12. November 2006:

    @ad: So sehe ich das auch. Kaufempfehlung!

    @Christian: Wenn entsprechendes Interesse vorhanden ist, dann steht einem (Vergleichs)Test mit BBEdit nichts im Wege.
    Wobei BBEdit ja hauptsächlich als HTML-Editor fungiert, oder?

    Antworten 
  •  herbert sagte am 13. November 2006:

    Textmate ist super, bin mehr als begeistert davon und kanns auch nur jedem empfehlen. Vorallem soll das Update auf die Version 2.0 nach Angaben vom Entwickler gratis sein. Auch der Bundle Editor und das herunterladen neuer Bundles ist einfach und sinnvoll.
    und wer Student ist kann sich nochmal 10 Euro sparen.
    http://blog.gotchi.at/index.php?/archives/326-Textmate-Student-License.html

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de