MACNOTES

Veröffentlicht am  26.11.06, 22:47 Uhr von  Alexander Trust

Test: Missing Sync for Windows Mobile 3.0

Missing SyncDer Markt für Taschencomputer, besser bekannt als PDAs, ist fest in Microsofts Händen. Das Palm-System hat zwar ein unumstritten besseres User-Interface, ist technisch der Windows-Konkurrenz aber mittlerweile deutlich unterlegen und verliert immer mehr an Boden. Und die Gerüchte um iPhones und andere mobile Alleskönner aus Cupertino gehören zwar zu den Dauerbrennern, aber noch stehen diese Geräte nicht in den Regalen. Folglich bleibt auch uns Mac-Usern kaum eine Alternative, als zu Geräten mit Windows Mobile zu greifen. Neben der ungewohnten Oberfläche haben die aber noch einen zweiten Nachteil: Die mitgelieferte Synchronisationssoftware läuft selbstverständlich nur auf Windows-PCs und Apples eigene Synchronisierungs-Lösung iSync denkt gar nicht daran, Kontakt zu Pocket PCs aufzunehmen. Doch glücklicherweise gibt es Lösungen von Drittherstellern, namentlich PocketMac und Missing Sync. Letztere unterstützt als einzige bereits Geräte mit Windows Mobile 5. Unser Test zeigt, was das Programm kann und vor allem, wie zufriedenstellend.

Installation

Knapp 30 MB wiegt der Installer, der neben Missing Sync auch noch Notebook, ein Programm zur Verwaltung von Notizen auf dem Mac, mitbringt. Ein Assistent begleitet nicht nur bei der Installation auf dem Mac, sondern auch bei der anschließenden Einrichtung der Verbindung zum Pocket PC. Dazu wird ein kleines Tool auf dem PDA installiert, das allerdings vollständig im Hintergrund arbeitet und mit gerade einmal 72 Kilobyte auch nicht nennenswert Speicherplatz benötigt.

Verbindungen

Missing SyncMissing Sync unterstützt grundsätzlich USB, Bluetooth und auch WLAN für die Synchronisation mit dem Pocket PC. Aus Sicherheitsheitsgründen hat Microsoft allerdings bei Windows Mobile 5 die Synchronisation über WLAN unterbunden. Über die Einstellungen kann man Missing Sync anweisen, angeschlossene Geräte automatisch zu synchronisieren. Zum Entfernen eines Gerätes genügt es, die Verbindung zu trennen – ein “Auswerfen” oder ähnliches ist nicht nötig. Beide erweist sich insbesondere dann als sehr praktisch, wenn man seinen PDA mit einer Docking-Station verwendet. Zusätzlich zu einem halbtransparenten Info-Fenster informieren auch (leider nicht abschaltbare) Signaltöne über den Status des Verbindungsaufbaus.

Missing Sync
Das Hauptfenster von Missing Sync for Windows Mobile 3.0

Daten im Gleichschritt

Ist die Verbindung erst einmal hergestellt, kann man sich entspannt zurücklehnen. Was und wie genau synchronisiert werden soll, lässt sich im Hauptfenster mit wenigen Klicks einstellen. Die Einstellungen für die verschiedenen Datentypen können außerdem in Profilen kombiniert werden. Missing Sync synchronisiert alle Standards wie Kontakte, Kalender und Aufgaben und darüber hinaus auch einiges mehr, darunter Entourage-Daten, Notizen, Bookmarks sowie einzelne Dateien. Seit Version 3 bringt das Programm außerdem auch Plugins für iTunes und iPhoto mit. Ersteres macht den PDA zum durchaus respektablen iPod-Ersatz, zweiteres ist insbesondere dann interessant, wenn das Gerät – wie die meisten Smartphones auf Pocket PC Basis – mit einer Kamera ausgestattet ist.

Missing Sync
Foto-Sync auch vom Kamera-PDA auf den Mac

Missing Sync meistert die Synchronisation der Daten erfreulich problemlos und souveräner als iSync dies mit manch einem Handy tut. Daten in Kontakten und Kalenderereignissen kommen genau so an, wie man sie auf dem Gerät erstellt hat. Auf dem Mac erstellte Kategorien werden automatisch auf den PDA übernommen und umgekehrt. Lediglich beim Kalender gibt es einige Einschränkungen, die aber allesamt auf Unzulänglichkeiten von Windows Mobile beruhen. So ist es beispielsweise nicht möglich, Ereignisse zu sychronisieren, die länger als 30 Tage dauern oder die sich mehrfach pro Monat wiederholen (beispielsweise an jedem 1. und 15. eines Monats). Genau wie iSync warnt auch Missing Sync, wenn durch die Synchronisation mehr als 5 Prozent der Daten geändert werden. Konflikte zwischen Datensätzen lassen sich entsprechend komfortabel lösen. Wünschenswert wäre hier die Option, den Schwellenwert nach persönlichem Gusto herauf- bzw. herabsetzen zu können, denn wenn nur wenige Einträge vorhanden sind, ist die Marke von 5 Prozent etwas übervorsichtig.

Missing Sync
Warnung beim Ändern größerer Datenmengen

Extras

Der Funktionsumfang von Missing Sync erschöpft sich nicht im bloßen Abgleichen der Daten auf Mac und PDA. So ermöglicht die Software beispielsweise auch die bequeme Installation von Programmen auf dem PDA. Außerdem können Backups der eigenen Dateien erstellt und wieder eingespielt sowie der PDA als Laufwerk aktiviert werden, was ihn als gehobenen USB-Stick qualifiziert. Über ein Icon in der Menüleiste kann Missing Sync zudem schnell gesteuert werden, ohne dass der Zugriff auf das eigentliche Programm notwendig ist.

Nicht unerwähnt bleiben sollte außerdem die vorbildlich ausführliche und wie auch das Programm gut übersetzte Hilfe-Datei von Missing Sync. Wer dort nicht fündig wird, dem bietet der Hersteller schnelle und fundierte technische Unterstützung per E-Mail.

Fazit

Missing Sync hält, was es verspricht und lässt auch darüber hinaus nur wenige Wünsche offen: Die fehlende Synchronisation mit Mail dürfte der eine oder andere bedauern und eine bessere optische oder akustische Rückmeldung über den Synchronisations-Status (zum Beispiel mittels des Icons in der Menüleiste) wäre nett. Außerdem ist der Look der Programmoberfläche nicht mehr ganz taufrisch. Aber all das sind Kleinigkeiten angesichts der hervorragenden Funktion des Programms im Alltag. Ohne die Lösungen von Drittherstellern bliebe auch weiterhin Funkstille zwischen Macs und Pocket PCs. Umso mehr lohnt sich die Investition von knapp 40 Dollar für jeden Mac-Besitzer mit Windows-PDA.

4,5/5Testurteil: 4,5/5 Macs
Bezeichnung: Missing Sync for Windows Mobile 3.0
Hersteller: Mark/Space Inc.
Preis: 39,95 Dollar

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 8 Kommentar(e) bisher

  •  Konstantin sagte am 26. November 2006:

    vor drei tagen hab ichs mir gekauft und nun euer test. netter zufall. ganz so euphorisch bin ich aber nicht, gibt es doch das eine oder andere zipperlein, vor allem was den sync via blauzahn angeht. macht aber nix, usb2 ist eh schneller :-)

    Antworten 
  •  ha sagte am 26. November 2006:

    Erzähl doch mal genaueres zu den Problemen mit Bluetooth – bei mir klappt es tadellos. Welches Gerät hast du?

    Antworten 
  •  Thorsten von Plotho-Kettner sagte am 27. November 2006:

    Habe hier “noch die alte Version” und einen Yakumo PDA (Auto-Navi) und bin soweit zufrieden. Ob ich mir das neue und kostenpflichtige Update holen werde weiß ich allerdings noch nicht.

    Antworten 
  •  cpier sagte am 27. November 2006:

    Bei mir ähnlich. Das Programm arbeitet super mit meinem o2 xda neo zusammen. Eine BT-Sync hab ich allerdings auch noch nicht hinbekommen.
    (Der xda ist demnächst wieder von der Reparatur zurück :-( und dann werd’ ich das nochmal ausprobieren.)
    Der Preis könnte ein kleines bisschen angenehmer sein, trotzdem würde ich behaupten, der Kauf hat sich auch für mich gelohnt.

    Antworten 
  •  ha sagte am 27. November 2006:

    Habe auch den XDA neo – BT-Sync bei mir problemlos. Versuch mal auf dem XDA unter ActiveSync > Menü > Über Bluetooth verbinden.. auszuwählen -klappt’s dann?

    Antworten 
  •  Michael sagte am 15. Dezember 2006:

    habe ein MacBook und einen Hp 6828 iPAC Mobile 5, habe das problem mit entourage: kann die kontakte nicht synchronisieren, nur ueberschreiben. bei sync bleibt missing sync auf merging … stundenlang ohne einen fehler anzuzeigen, aber synchronisieret wird nicht. waere um einen Tip dankbar ansonsten tolle software.

    Antworten 
  •  ha sagte am 16. Dezember 2006:

    Die Ferndiagnose ist natürlich schwierig – bei mir half immer ein Neustart, wenn es mal Probleme beim Syncen gab. Ansonsten wende dich ruhig mal an den Hersteller, der Support ist vorbildlich.

    Antworten 
  •  Damm sagte am 9. Januar 2007:

    Warum wird eigentlich nur im letzten Absatz kurz erwähnt, dass es nicht möglich ist die Emails zu Synchronisieren (und sei es nur der letzten 3 Tage, ohne Anhang). Wäre eigentlich die Hauptfunktion. Wozu nutzt mir ein Adressbuch mit Email Adressen, wenn ich die mit dem Pocket-PC geschriebenen nicht auf den Mac bekomme und umgekehrt. Diese Funktion gibt es bei ActiveSync für den PC für umsonst.

    Die Backup-Funktion ist zwar nützlich, aber es ersetzt kein (kostenpflichtiges) Programm, denn SMS, MMS, Email etc. können nicht gesichert werden.

    Ich bin sehr froh, dass es diese Software gibt, aber sie so hoch zu bewerten finde ich dann doch übertrieben. Dafür ist das Programm einfach zu teuer, aber als Mac-Nutzer freut man sich auch über eine noch nicht fertige Software :-)

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de