: 31. Dezember 2006,

Amit Singh über Trusted Platform Modules im Mac

Nicht nur über FileVault wurde diskutiert beim 23. Chaos Communication Congress (23C3) der “Hacker”-Gemeinde in Berlin an diesem Wochenende. Am Freitag stattete auch OS X Ikone Amit Singh dem Kongress einen Besuch ab. Themen seines Vortrags waren Software-Sicherheit im Allgemeinen und die sogenannten Trusted Platform Modules (TPM) im Besonderen.

Werbung

Amit Singh @ 23C3TPMs sind Hardware-Bausteine, die eine ID enthalten und mit deren Hilfe ein Computer softwareseitig eindeutig identifiziert werden kann. Neben den unbestrittenen Vorteilen, die TPMs in Sicherheits-sensiblen Bereichen haben können, rufen sie natürlich auch Bedenken hinsichtlich Datenschutz und Informationsfreiheit (DRM, anyone?) hervor. Seit dem intel-Umstieg finden sich TPM-Chips auch in Macs. In den frühen Entwickler-Versionen des intel-nativen OS X wurden diese Chips auch angesprochen – offenbar, um sicherzustellen, dass diese Versionen nur auf der Hardware des Developer Transition Kit verwendet werden konnten. In den Serien-Modellen der intel-Macs werden die TPM-Chips laut Singh bisher jedoch nicht vom System genutzt.

Mehr zu Singhs Vortrag findet sich bei Heise.

Weitersagen

Zuletzt kommentiert



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Werbung