Review: 2. Januar 2007,

Test: NewsFire 1.4

Macnotes
Macnotes - Logo

Die Nutzung von RSS-Readern gehört zum guten Ton. Obwohl mittlerweile so gut wie jeder Internet-Browser entsprechende Funktionen anbietet, tummelt sich dennoch eine Vielzahl von „vollwertigen“ Programmen in diesem Segment. Die grundlegende Idee ist überall gleich: den Nutzer schnell und unkompliziert mit Informationen aller Art zu versorgen. Wir haben uns den Feedreader NewsFire einmal genauer angesehen und auf seine Alltagstauglichkeit hin getestet.

Werbung

RSS mit „Style“

Ein knackiger Slogan, der NewsFire schon ganz gut beschreibt. Der Download ist gerade mal 768 Kb groß und nach dem ersten Start wird klar, dass man trotzdem ein vollwertiges Programm vor sich hat. Die Benutzeroberfläche präsentiert sich spartanisch und aufgeräumt, wirkt aber dennoch durchdacht und erweist sich in der Praxis mehr als funktionell. Das Programmfenster gibt sich zweigeteilt: Zum einen werden abonnierte Feeds, zum anderen natürlich die jeweiligen Inhalte dargestellt. Eine Suchmaske in bester Spotlight-Manier und zwei Buttons zum schnellen Zugriff auf wichtige Funktionen zieren den unteren Rand des Hauptfensters.

Bei der Darstellung der Inhalte setzt man auf Altbewährtes: die Artikel werden in Kurzform abwechselnd farblich markiert untereinander dargestellt. Neue Beiträge sind mit einem entsprechenden Icon markiert. Zusätzlich werden jeweils Autor und Veröffentlichungsdatum angegeben. Per Knopfdruck lassen sich alle Inhalte der jeweiligen Seite als „gelesen markieren“ und auf Wunsch nach Datum oder Status sortieren. Wer gerne direkt durch die Vollansicht der Beiträge blättern will, kann dies über einen entsprechenden Button im Programmfenster oder über Betätigung der Leertaste tun. Um den Artikel im Original auf der Webseite lesen zu können, genügt ein Klick auf den Titel oder man betätigt die Enter-Taste. Auf Wunsch ploppt der Browser dann im Vorder- oder Hintergrund auf.

Technisch

Um einen RSS-Feed zu abonnieren braucht es nicht viel: einfach die entsprechende URL ausfindig machen und via Copy & Paste in einen Reader seiner Wahl einfügen. Bei den gängigsten Browsern reicht es zudem meist schon aus, dass RSS-Icon in der Adresszeile anzuklicken. Die meisten “externen“ Programme benötigen jedoch ein paar Klicks mehr, bis alles am rechten Platz ist. NewsFire bietet – wie auch die Konkurrenz – hier ein nettes Feature: hat man einen Eintrag in der Adresszeile des Browsers markiert, wird beim Hinzufügen im Programm die URL automatisch übernommen und der Name der zugehörigen Website ausgelesen. Nach dem obligatorischen Klick auf den OK-Button wird der Feed dann abonniert: User mit einem ausgeprägten Ordnungssinn können den jeweiligen Eintrag zudem noch einer Gruppe zuordnen. Diese lässt sich bei Bedarf mit wenigen Mausklicks noch parallel erstellen.

Es geht aber noch einfacher: „Discover Feed for Site“. Dieser Menüpunkt ermöglicht es, die URL einer beliebigen Website einzutippen und NewsFire die entsprechenden RSS-Daten automatisch auslesen zu lassen. In der Praxis funktionierte diese Option sehr zuverlässig und erwies sich nach kurzer Eingewöhnung als ungemein praktisch. Nutzern von Apples hauseigenem Browser Safari wird die Arbeit sogar noch einen Ticken leichter gemacht: Über „Discover Feed for Current Site in Safari“ wird einfach der URL aus der Adresszeile nach einem passenden Feed abgesucht.

Und ansonsten muss man bei der täglichen Arbeit mit NewsFire auf nichts verzichten: per Knopfdruck lässt sich ein Refresh einzelner oder aller Seiten durchführen oder es lassen sich gar alle Inhalte als gelesen markieren. Die integrierte Import- und Exportfunktion verrichtet ihre Arbeit ebenfalls tadellos. Zu den normalen RSS-Abonnements lassen sich zudem sog. Search- und Smartfeeds hinzufügen, die nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren, wie Apples „Intelligente Ordner“.

RSS mit Flair

Um sich von der Masse der übrigen Feedreader abzugrenzen, setzt NewsFire neben den soliden technischen Features zusätzlich auf allerlei grafische Spielereien. Dies fängt schon beim rassigen Programm-Icon an und setzt sich konsequent bis zur Anzeige neuer Beiträge fort. Die Anzahl neuer Inhalte wird optisch recht ansprechend in einem Kästchen neben den einzelnen Seiten angezeigt oder – falls das Programmfenster minimiert und ausgeblendet ist – im Dock-Icon selbst. Satte Farben und stylische Icons unterstreichen diesen Eindruck zusätzlich. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings doch: im Normalfall wird zum Titel einzelner Webseiten ggf. das entsprechende Favicon mit angezeigt. Wird auf einer Seite allerdings der Dienst Feedburner genutzt, wird anstelle des entsprechenden Favicons das Feedburner-Logo angezeigt – schade.

Neben der optischen Visualisierung gibt NewsFire akustisch Rückmeldung über neue Beiträge. Der Benutzer kann dabei aus 14 vordefinierten Sounds den für sich passenden auswählen. Vom einfachen Plopp bis hin zum Sonar eines U-Boots ist für jeden Geschmack etwas dabei. Das größte Schmankerl ist und bleibt allerdings die Sortierfunktion des Programms: Abonnierte Webseiten werden nach der Anzahl neuer Beiträge sortiert. Dies geschieht sowohl innerhalb einzelner Gruppen, als auch für die Gruppen untereinander. Doch damit noch nicht genug: verringert sich die Anzahl ungelesener Inhalte einer Seite, so wird diese automatisch neu einsortiert und wandert schließlich nach und nach an das Ende der Liste.

Und selbst vor Podcasts und/oder Videos à la Youtube und Co. muss sich NewsFire nicht verstecken. Während in Beiträge eingebundene Clips im entsprechenden Fenster selbst wiedergegeben werden können, hält das Programm für den Umgang mit Podcasts mehrere Möglichkeiten parat. Dabei können die entsprechenden Dateien ganz einfach heruntergeladen und danach im NewsFire-eigenen Audio-Player abgespielt, oder direkt der iTunes-Bibliothek hinzugefügt werden. Letzteres erzeugt eine eigene NewsFire-Playlist, die bei Bedarf mit dem iPod oder sonstigen Multimedia Geräten synchronisiert werden kann.

RSS und Web 2.0

NewsFire arbeitet zudem mit einigen externen Programmen eng zusammen. Zum einen lassen sich gefundene Inhalte in Zusammenarbeit mit Editoren wie Ecto oder MarsEdit auf dem eigenen Blog veröffentlichen und zum anderen kann man Beiträge über Pukka oder Cocoalicious direkt an den Internet-Bookmarkdienst del.icio.us weiterleiten.

Fazit

Smart, sexy, cool. Diese drei Attribute beschreiben NewsFire gänzlich. Das Programm wirkt rundherum ausgeklügelt und punktet mit coolem optischem Schnick-Schnack, sowie technisch soliden Features. Zudem wirkt NewsFire im Gegensatz zur Konkurrenz schlank und bei der täglichen Arbeit weniger träge, sodass der Umgang mit dem Programm einfach Spaß macht.

Wertung

7/10
grafisch ansprechender RSS-Reader
hilfreiche Sortierfunktionen
Oberfläche aufgeräumt
Performance bei Verwaltung sehr vieler RSS-Feeds optimierungswürdig
Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 10 Kommentar(e) bisher

  •  sm (2. Januar 2007)

    was ich bei NewsFire vermisse, sind Unterkategorien oder das „taggen“ von Feeds.

  •  Sebastian (2. Januar 2007)

    Zeigt NewsFire eine Mitteilung über neue News per Growl (growl.info) an? Das wäre für mich ein wichtiges Kriterium, um überhaupt über den Wechsel vom kostenlosen Vienna nachzudenken.

  •  sl (2. Januar 2007)

    @Sebastian: Bei mir funktioniert die Zusammenarbeit mit Growl einwandfrei. Du kannst NewsFire aber auch testen und es selbst einmal ausprobieren ;-)

  •  Sebastian (2. Januar 2007)

    Na gut, dann kaufe ich das jetzt eben. :)
    Danke für den Tipp!

  •  sl (2. Januar 2007)

    @Sebastian: Keine Ursache. Aber wie gesagt: es gibt auch eine Demoversion bzw. eine eingeschränkte Vollversion zum Testen :-)

  •  Sebastian (2. Januar 2007)

    Ja, die habe ich gerade freigeschaltet. :)
    Zum Testen ist die Demo meiner Meinung nach durch die Beschränkung der Feedanzahl nur bedingt geeignet, als „Poweruser“ kann man da schlecht Performanz und gute Bedienung prüfen. Aber euer Bericht und das kurze Anschauen hat mich schon überzeugt, sieht auch soweit alles gut aus. Nur die Ordner wurden nicht aus der mit Vienna exportierten OPML-Datei übernommen, so dass ich sie neu anlegen musste.

  •  Ralph (3. Januar 2007)

    So sehr mir NewsFire auch gefällt, das Freischaltsystem ist ein Mist.

    Ich besitze zwei Lizenzen, die auf meine E-Mail-Adresse ausgestellt sind. Bei der Eingabe wird diese online überprüft und gegebenenfalls freigeschaltet – allerdings nicht bei mir nach dem Neuaufsetzen meines MacBooks.

    Nun muss ich also darauf warten, daß der Autor sich darum kümmert und meine E-Mail-Adresse wieder als gültig akzeptiert.

  •  Markus (3. Januar 2007)

    Bei einer grossen Anzahl Feeds, ist Firewire recht buggy und stürzt des öftern ab. Als Alternative kann ich den neuen Google Reader empfehlen – eine starke Verbesserung zum Vorgängermodell. Und als ASP Lösung sammelt Google Reader auch News, wenn ich nicht online bin.

  •  Thorsten von Plotho-Kettner (4. Januar 2007)

    Ich habe NewsFire seit langer Zeit als Vollversion im Einsatz und bin sehr zufrieden, auch bei großer(!) Feedanzahl ist es sehr stabil hier. Habe daher auch die LifeTime-Option für weitere 9 USD letzt abgeschlossen.

  •  Witti (28. Februar 2007)

    Ich muss Markus leider zustimmen. Bei einer hohen Anzahl von Feeds ist der Feedreader teilweise nicht mehr benutzbar weil er einfach einfriert. Erst wenn alle Feeds aktualisiert sind kann man wieder damit was machen.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Werbung