MACNOTES

Veröffentlicht am  12.01.07, 23:14 Uhr von  Alexander Trust

Erste Eindrücke vom Apple TV

Anders als das iPhone ist Apples Mediacenter-Lösung nicht nur ein Prototyp, sondern mittlerweile ein marktreifes Produkt. Während man beim iPhone also eher vorsichtig sein sollte, lohnt sich beim Apple TV durchaus schon ein Blick auf die Leistungsdaten. Was kann das Gerät und – für viele noch interessanter – was kann es (noch) nicht?

Das Apple TV ist Schnittstelle zwischen Mac bzw. iTunes und Fernseher bzw. Stereo-Anlage. Ähnlich wie in Front Row lässt sich mittels einer sehr ansprechenden und intuitiven Oberfläche die Medienbibliothek auf dem Mac oder der internen Festplatte durch. Das Gerät unterstützt Video-Auflösungen von bis zu 1280 x 720 Pixel und sorgt damit für beeindruckende Bilder – entsprechende Hardware vorausgesetzt. Denn wer keinen modernen Breitbild-Fernseher hat, guckt buchstäblich in die Röhre.

Neben den zu erwartenden Video- und Audioanschlüssen besitzt das Apple TV einen USB 2.0 Port. Apple schweigt sich bisher aus, wozu genau das Gerät diesen Anschluss eigentlich braucht und die Mitarbeiter am Apple-Stand auf der Macworld umgehen entsprechende Fragen mehr oder weniger elegant. Naheliegend wäre, hier ein iPod-Dock anzuschließen, um die Inhalte des iPods auf dem Fernseher darzustellen. Denkbar wäre – wie bei der neuen Airport Extreme – die Möglichkeit, eine externe Festplatte anzuschließen. Wer noch weiter denkt, mag sich zukünftige Softwareversionen für das Apple TV vorstellen, die USB-Hardware wie Webcams oder Gamepads ansprechen könnten.

Das Apple TV kommt laut Apple mit einer 40 GB Festplatte. In der Praxis dürfte allerdings deutlich weniger Speicherplatz tatsächlich für Videos, Fotos und Musik zur Verfügung stehen. Zumindest bei den Geräten, die Apple für die Demos auf der Macworld nutzt, zeigt iTunes nur eine Kapazität von 32,96 GB an. Fraglich ist auch, ob und wieviel die Software des Apple TV auf der Platte belegt. Natürlich bleibt abzuwarten, wie die Zahlen bei den Geräten aussehen, die ab Februar in den Läden stehen.

Einschränkungen muss auch machen, wer über einen Router verfügt, der noch auf 802.11b-Standard funkt. Aufgrund der geringen Bandbreite können Videos dann nämlich nicht drahtlos zum Apple TV gestreamt werden. Und über einen Ethernet-Anschluss im Wohnzimmer verfügen bisher wohl nur die wenigsten.

Überraschend ist, dass sich über das Apple TV nicht direkt im iTunes Store einkaufen lässt – wer sich bereits vom Sofa aus den neuesten Hollywood-Hit bestellen sah, muss offenbar weiter träumen bzw. auf andere Geräte ausweichen. Aber Apple wird nicht so naiv sein, sich dieses Geschäft entgehen zu lassen. Über kurz oder lang dürfte ein Software-Update diese Lücke daher schließen.

Was viele jedoch am meisten stören dürfte ist die Tatsache, dass das Apple TV keinerlei Aufnahmefunktionen bietet. Weder Musik noch Fernsehsendungen können mit dem Gerät festgehalten werden. Das Apple TV ist insofern also leider eine Einbahnstraße. Für den Preis von knapp 300 Euro werden viele potentielle Käufer im Jahr 2007 aber wohl etwas mehr erwarten.

Fazit

Das Apple TV ist iTunes für’s Wohnzimmer – nicht weniger, aber auch nicht mehr. Anders als alle bisherigen Mediacenter-Lösungen überzeugt das Apple TV durch schnellen Zugriff auf verschiedenste Arten von Medien, die aus Front Row bekannte und bewährte Oberfläche und die kinderleichte Bedienung. Wer die vielbeknöpften Fernbedienungen anderer System mit der Apple Remote vergleicht, dem wird schnell klar, welches Konzept hinter dem Apple TV steckt: Less is more. Ob dieses Konzept der Radikal-Reduzierung aufgeht, wird erst die Reaktion der Kunden zeigen.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 7 Kommentar(e) bisher

  •  Konstantin sagte am 12. Januar 2007:

    inwiefern schau ich denn mit meiner 5 jahre alten 86cm 16:9 röhre in selbige? man kann doch composite auf cinch/scart runterbröseln. und stereoton bleibt stereoton.

    Antworten 
  •  Ralph sagte am 13. Januar 2007:

    Nicht jeder der gern Video guckt, hat eine HD-Glotze zuhause rumstehen, also vermisse ich schon mal einen RGB-Ausgang. Selbst Microsoft und Sony haben das nicht vergessen und ihren aktuellen Spielkonsolen eine solche doch relativ hochwertige Signalausgabe verpasst. Dass es keine Unterstützung für DivX gibt kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen. In dieser Form ist AppleTV für mich nutzlos…

    Antworten 
  •  Konstantin sagte am 13. Januar 2007:

    des composite ist doch rgb, oder net?

    eine frage am rande: wie issn der code für des apple-logo?

    Antworten 
  •  Ralph sagte am 13. Januar 2007:

    des composite ist doch rgb, oder net?

    Nein, Composite ist nicht RGB. Vor allem hat AppleTV ja nicht mal einen Composite-Ausgang

    Antworten 
  •  Mario sagte am 13. Januar 2007:

    “Einschränkungen muss auch machen, wer über einen Router verfügt, der noch auf 802.11b-Standard funkt.”
    ich dachte man funkt direkt aus einem intel-mac zum tv?!
    solange man die wichtigsten movieformate erst konvertieren muss, um sie in itunes zu sehen, ist das ganze wirklich eher umständlich. itunes sollte wenigstens dvd’s abspielen können…

    Antworten 
  •  ml sagte am 13. Januar 2007:

    Abspielen von DVDs ist das große Manko, welches das Apple TV aus meiner Sicht hat. Einen halben Zentimeter höher und man hätte noch ein Slot-loading DVD-Laufwerk in das Gerät einbauen können, um z.B. DVDs oder Photo CDs abspielen zu können.

    Antworten 
  •  Mazo sagte am 13. Januar 2007:

    “aus Front Row bekannte und bewährte Oberfläche” ???

    Ich hätte diese Oberfläche gerne in FrontRow. Kommt hoffentlich in einer neuen Version (Leopard?).

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de