Kommentar: 12. Januar 2007,

Kommentar: Was uns das iPhone über Leopard sagt

Kommentar
Kommentar

Nach der Keynote am Dienstag waren viele enttäuscht, dass Steve Jobs keine Silbe über die nächste Mac-OS-X-Version alias Leopard verloren hat. Angesichts der Veröffentlichung von Windows Vista vom Lieblingskonkurrenten Microsoft, galt es unter eingefleischten „Macianern“ als ausgemacht, dass Jobs zumindest einige der, auf der WWDC im August 2006, noch als „Secret Features“ zurückgehaltenen Neuerungen der Öffentlichkeit präsentieren wird.

Werbung

Nachdem ich mir die Keynote-Aufzeichnung angesehen habe, denke ich, dass Steve Jobs bei der Vorstellung des iPhones ein paar Hinweise auf Leopard gegeben hat. Ich behaupte sogar, dass auf dem iPhone eine Vorversion von Mac OS X 10.5 läuft. Warum?

Core Animation

Core Animation wurde im Rahmen der WWDC 2006 als neues Framework für Leopard vorgestellt. Es soll die Erstellung von animierten Benutzeroberflächen erleichtern. Die Benutzeroberfläche des iPhones setzt sehr stark auf Animationen, die ohne die Unterstützung einer Bibliothek wie Core Animation nur sehr schwer umzusetzen wären. Zudem erwähnte Steve Jobs während der Keynote explizit Core Animation als Technologie, die auf dem iPhone verwendet wird.

Edles Schwarz

Ich denke, die Benutzeroberfläche des iPhones gibt einen kleinen Hinweis, was wir ebenfalls für OS X Leopard erwarten können: schwarze Bedienelemente. Eine überarbeitete Benutzeroberfläche wurde für OS X 10.5 schon mehrmals prognostiziert. Zuletzt sprachen die Gerüchteseiten von einer in Schwarz gehaltenen Oberfläche namens Illuminous. Insofern kann die Benutzeroberfläche des iPhones als Hinweis darauf gewertet werden.

Erscheinungstermin

Das iPhone soll im Juni in den USA auf den Markt kommen. Der Grund, warum Apple das Telefon bereits jetzt vorgestellt hat, ist, dass das Gerät noch von der FCC geprüft und zugelassen werden muss. Bei diesem Prozess ließe sich allerdings die Geheimhaltung nicht weiter aufrecht erhalten, so dass man sich zur Präsentation während der Keynote entschloss. Damit auf dem iPhone eine Version von Mac OS X 10.5 ausgeliefert werden kann, muss es zunächst einmal veröffentlicht werden. Apple hat bisher wenig konkret die erste Jahreshälfte 2007 als Erscheinungstermin genannt und mit dem iPhone denke ich indirekt bestätigt.

Fazit

Zugegeben, die Begründungen sind in etwa so stichhaltig, wie das Lesen in einer Kristallkugel. Doch sie haben meiner Meinung nach ihren Reiz, denn wie Steve Jobs zu Anfang der Keynote anmerkte: 2007 wird ein aufregendes und ereignisreiches Jahr für den Mac werden. Und es gibt noch viele Dienstage dieses Jahr.

Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 2 Kommentar(e) bisher

  •  Daniel Peters (12. Januar 2007)

    Genau das gleiche hab ich auch gedacht. Schwarze Oberfläche, Core Animation – Leopard. Ich bin mir sicher, dass Apple den Look&Feel sowohl auf dem iPhone sowie auf den Macs gleich halten möchte. Das haben sie mit den iPods ja bisher auch immer so gemacht. Anders macht es auch nicht wirklich viel Sinn!

    Nur die Icons sollten sie nochmal überdenken. Die sind nämlich hässlich!

  •  swichpacker (12. Januar 2007)

    Und das mit den Terminen finde ich auch sehr plausibel.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>