News & Rumors: 23. Januar 2007,

Notizen: Sicherheitslücke in OS X Tiger und mehr

Notizen
Notizen

In den Notizen vom 23. Januar 2007: es gibt eine neue Sicherheitslücke in OS X Tiger, Gerüchte um ein Apple-Event im Februar, Steve Jobs wurde von der US-Börsenaufsicht SEC befragt und Verbraucherschützer in Deutschland und Frankreich protestieren gegen den iTunes-DRM.

Sicherheitslücke in OS X Tiger

Das French Security Incident Response Team (FrSIRT) hat eine neue Sicherheitslücke in Mac OS X 10.4 Tiger entdeckt. Diese beruht auf einem fehlerhaften Aufruf der „shared_region_map_file_np()“-Funktion bei einem bestimmten Wert der Variable „mapping_count“ und ermöglicht potentiellen Angreifern somit eine Denial-of-Service Attacke (DoS) auf das System. Bisher konnte die Sicherheitslücke nur in einem lokalen Netzwerk ausgenutzt werden, so dass beim Surfen im Internet keine Gefahr besteht. Aus Cupertino wird in den nächsten Tagen ein Security-Update erwartet.

Werbung

Apple-Event im Februar?

Die Gerüchteseite LoopRumors will von einem Apple-Special-Event im Februar/März dieses Jahres erfahren haben. Dabei sollen voraussichtlich die geheimen Leopoard-Features präsentiert, und der offizielle Verkaufsstart für das neue Betriebssystem bekannt gegeben werden. Als Termin scheint der 24. März dafür prädestiniert zu sein: am 24. März 2001 hatte Apple damals die erste Version von Mac OS X 10 vorgestellt.

Steve Jobs von SEC befragt

Nach Angaben der US-Zeitschrift The Recorder, wurde Apple Chef Steve Jobs in der vergangenen Woche von Beamten des amerikanischen Justizministeriums und der Börsenaufsicht (SEC) zum Options-Skandal näher befragt. Weitere Einzelheiten sind bisher nicht bekannt – weder Apple noch die SEC waren zum jetzigen Zeitpunkt zu einem Kommentar bereit.

Protest gegen iTunes-DRM

Bislang wehrten sich vor allem skandinavische Verbraucherschützer gegen das von Apple verwendete Digital Rights Management (DRM). Dieses verhindert das Abspielen von im iTunes Store gekauften Songs auf gewöhnlichen MP3-Playern. Jetzt kommt Rückendeckung auch aus Deutschland und Frankreich: „Verbraucher haben ein Recht, online gekaufte Musik auf Abspielgeräten ihrer Wahl spielen zu können“. Man will nun gemeinsam den Druck auf Apple erhöhen.

Zuletzt kommentiert



Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>