News & Rumors: 1. Februar 2007,

Leopard Tech Talk in München

News
News

Das Renaissance-Haus in München war am Montag Austragungsort der Leopard Tech Talks, einer weltweiten Veranstaltungsreihe für Mitglieder der Apple Developer Community, mit der Apple den Profis die technischen Details der nächsten Systemversion näher bringen möchte. Lediglich zwei Termine gab es in Deutschland. Unser Leser Filip war vor Ort und hat uns den folgenden Bericht zur Verfügung gestellt.

Werbung

„Information. Insight. In Person.“ hieß es vorab und dem sollte im angemessenen Rahmen entsprochen werden. Fast 80 Entwickler, Programmierer und Interessierte unterschiedlichsten Ursprungs, Anspruchs und Alters fanden sich im Apple Briefing Center zusammen, um in einer gewaltigen Informationsflut zu ausgewählten Themen mehr über Leopard zu erfahren und zwischendurch schon mal die eine oder andere offene Frage zu klären.

Eins sei im Rahmen der ADC-Verschwiegenheitsverpflichtung verraten: Es wurden keinerlei bisher unbekannte Funktionen vorgeführt, auch kein bestimmter Termin zur Veröffentlichung genannt. Inhaltlich hielt sich die fast achtstündige Veranstaltung sehr an die Einzelheiten aus der Keynote der WWDC 2006 und der vor kurzer Zeit bei iTunes veröffentlichten Session.
Aber man erhielt durch den kompetenten und sehr souveränen Entwickler P. Burdon eine tieferen Einblick in die Materie der neuen Features von Leopard und der sich aus ihnen ergebenen neuen Möglichkeiten. Und diese waren auch für (m)einen Einstieg in die ADC mehr als zufriedenstellend, ausreichend und gut verpackt.

Man erfuhr eine Menge beiläufig, das eng mit Interface Design und Benutzerfreundlichkeit verknüpft ist. Das lag aber nicht nur an den detaillierten Ausführungen und der Präsentation, sondern an den umfangreichen Kommentaren dazwischen, den Fragen der Teilnehmer und neuen Erkenntnissen, die man für sich gewinnen konnte. Wer sich mit diesem Thema aus der Sicht eines Entwicklers, Designers oder interessierten Anwenders bisher zumindest nicht in Bezug auf Leopard beschäftigt hat, dem sei gesagt, dass Apple mit dem neuen Betriebssystem eine Fülle an weiterentwickelten Tools zur Verfügung stellt, die bei Bedarf systemübergreifend schnell und einfach eingesetzt werden können. Der Entwickler wird gleichzeitig aber darauf hingewiesen, diese nur sinnvoll einzusetzen. Plötzlich wird einem z. B. bei Core Animation bewusst, was eine einfache Animation für die Benutzerfreundlichkeit wirklich bedeutet. Und gleichzeitig erkennt man schnell, wo Animationen überflüssig sind, und nur eine nette und schnell nervige Beilage, die aus rein ästhetischen Gründen platziert wurde. So wird bei einer verhältnismäßig kleinen Veranstaltung ein gewisser Anspruch vermittelt, der sich wie ein Leitfaden bewusst versucht, in das Betriebssystem zu integrieren.

Der „Leopard Tech Talk“ war ein Stück WWDC in München. Eine ähnliche Veranstaltung wie die WWDC wird es in Deutschland und gar europaweit nicht geben, das wurde vom anwesenden Sprecher bestätigt. Leider wurden zudem die „Leopard Tech Talks“ für Europa auf einen Tag gekürzt, so dass es für Themen wie beispielsweise „Dashcode/Dashboard“ bis auf eine kurze Einführung keine Zeit gab. Eigentlich schade, kann man voneinander doch immer am meisten lernen.

Zuletzt kommentiert



Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>