News & Rumors: 15. April 2007,

Heute Abend: Lights, Camera, Apple [Update]

Lights Camera AppleUm 20:00 Uhr deutscher Zeit lädt Apple heute ausgewählte Gäste ins Luxushotel Venetian in Las Vegas, wo derzeit die Konferenz der National Association of Broadcasters stattfindet. Dies und das Motto der Veranstaltung – “Lights, Camera, Apple” – deuten auf Neuvorstellungen rund um Final Cut Pro hin. Man munkelt über ein Fincal Cut Extreme, das mit spezieller Hardware-Beschleunigung neue Möglichkeiten eröffnen soll. Nicht ganz unwahrscheinlich sind auch aufgefrischte MacBook Pro, im letzten Jahr gab es zur NAB-Konferenz immerhin das 17″ MacBook Pro von Apple. Was auch passiert, wir bleiben dran.

Die Kollegen von Engadget sind vor Ort und berichten live. Wir fassen das Wichtigste hier zusammen:

Werbung

  • Rob Schoeben, stellvertretender Chef für Apples Produktmarketing, eröffnet die Keynote mit den Worten: “Wir haben eine Tonne Neuigkeiten heute Abend.”
  • Neues Produkt: Final Cut Server. Eine skalierbare Medienmanagement-Lösung für kleine Unternehmen bis zu internationalen Nachrichtendiensten. Perfekt integriert mit Final Cut. Das Interface läuft auch auf PCs. Erhältlich ab Sommer zum Preis von 999 Dollar für eine 10-Platz-Lizenz, für 1999 Dollar gibt es die unlimitierte Version.
  • Der US-Apple-Store ist offline.
  • Neue Versionen: Final Cut Studio 2 und Final Cut Pro 6. Mit verbesserten Komprimierungs- und Skalierungsmodi (ProRes), formatunabhängiger Zeitleiste sowie neuer Geräteunterstützung.
  • Möglich wird das durch IO-HD: Ein neuartiger externer Hardware-Beschleuniger für die Post-Produktion mit Final Cut Pro, zum Preis von 3495 Dollar für das Gesamtpaket, “ein Fünftel des Preises vergleichbarer Systeme”. Ab Juli erhältlich.
  • Demo von ProRes und IO-HD. Eine Videodatei mit 127 Megabyte kann ohne sichtbaren Qualitätsverlust auf 19 MB runtergerechnet werden.
  • Soundtrack Pro 2: Neue Version des Profi-Audiotools mit Sourround-Unterstützung. Neues Feature: “Conform” zur Audio-Nachbearbeitung.
  • Final Cut Studio 2 kostet 1299 Dollar, 499 für das Upgrade. Das Upgrade auf Final Cut Pro 6 schlägt mit 699 Dollar zu Buche: “Die Demokratisierung der Nachbearbeitung.” Ab nächstem Monat erhältlich.
  • Neues Programm: Color. Ermöglicht Farb-Korrekturen in Echtzeit.
Weitersagen

Zuletzt kommentiert

 3 Kommentar(e) bisher


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Werbung