News & Rumors: 24. April 2007,

Webbrowser Shiira

Macnotes
Macnotes - Logo

Wie erwähnt, erschien die finale Version 2.0 des Webbrowsers Shiira. Shiira setzt auf die WebKit-Engine und versteht sich als besserer Safari, der dieselbe Engine nutzt. Im Benutzerinterface gibt es jedoch große Unterschiede. Die Entwickler versprechen so viel von Shiira, dass wir mal einen genauen Blick auf den Webbrowser werfen wollten und einige optische Features vorstellen.

Werbung

Manch einer mag behaupten, dass optisch ansprechende Programme nicht immer auf höchstem Niveau „funktionieren“ und man könne bei manchen Programmen denken, dass die Entwickler bewusst auf die Optik setzen, damit den Features des jeweiligen Programms nicht so viel Aufmerksamkeit gewidmet wird. Eines dieser Eye-Candy-Features von Shiira ist das sogenannte PageDock. PageDock wird als Alternative zu der bekannten Tab-Leiste angeboten. Das PageDock zeigt unter dem Seitennamen eine Vorschau der jeweiligen Seite an, so wird die Navigation zwischen vielen gleichnamigen Webseiten deutlich verbessert; daneben existiert noch eine dem Exposé nachempfundene Möglichkeit der Seitenwahl.

Shiira macht optisch einen super Eindruck, doch es fehlen noch ein paar Features und so wirklich stabil scheint der Webbrowser noch nicht zu sein. So ist mir während des Schreibens dieses Artikels der Browser abgestürzt und ich konnte von vorne beginnen. Ebenfalls sehr ärgerlich ist das Fehlen der Zwischenablage: Ein Kopieren und Einfügen geht weder per Tastatur noch per Maus, obwohl die entsprechenden Einträge im Menü vorhanden sind.

Ein weiteres Problem, das die Entwickler noch in den Griff bekommen müssen, ist die Systemlast beim Download „großer“ Dateien mit Shiira. Die CPU-Auslastung wächst gerne mal über 50% an und die Bedienung von Shiira gerät ganz schön ins Stocken. Einziger Vorteil der Shiira-Downloads: Das Download-Fenster sieht optisch sehr ansprechend aus. Nutzt man jedoch einen Download-Manager wie z. B. Speed Download interessiert einen die Systemauslastung bei Shiira-Downloads relativ wenig, da man dieses Feature nicht nutzt.

Würde es mit Shiira möglich sein, seine Bookmarks via del.icio.us zu verwalten (wie es durch eine Erweiterung für Firefox möglich ist), würde ich bei funktionierender Zwischenablage zu Shiira wechseln. Aber ohne diese beiden Features bleibe ich wohl bei meinem Firefox mit Safari-Theme und del.icio.us-Erweiterung.

Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 4 Kommentar(e) bisher

  •  ad (24. April 2007)

    Der Browser war noch nie so richtig fertig und wird es wohl auch nie sein. Schade eigentlich.

  •  Viktor (25. April 2007)

    Hab den Browser ausprobiert und war begeistert! Das Teil ist super! dachte ich! Der Browser übernahm prompt alle vom Safari gescpeicherten Schlüsselbunddaten und war zudem noch recht fix. ABER!!! Nach einem Tag Arbeit bemerkte ich, dass mein System extrem Lahm wurde bis ich festgestellt habe, dass Shiira 202MB bei nur zwei geöffneten Tabs fraß! Das geht auf keine Kuhhaut, das ist mir nichtmal mit Safari untergekommen!
    FAZIT: Ich bleibe bei Safari!

  •  ml (25. April 2007)

    @Viktor: Das mit dem Speicherverbrauch ist keine Überraschung. Im Webkit stecken noch viele Speicher-Leaks. Insofern wird dir bei gleichem Surfverhalten das selbe auch mit Safari passieren. Vielleicht in abgeschwächter Form aber trotzdem. Dieser Problematik hat das Webkit-Team sogar eine eigene Seite gewidmet.

    Du schreibst in deinem Kommentar nicht, ob es sich bei der Speicherangabe um virtuellen oder physischen Speicher handelt. Bei mir benötigt Safari momentan z.B. 110MB physischen bzw. 320MB virtuellen Speicher.

  •  Viktor (28. April 2007)

    psysischer Speicher
    Safari ist bisher maximal auf 180 geklettert, da hatte ich aber auch 15 Tabs offen….


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>