MACNOTES

Veröffentlicht am  8.06.07, 9:00 Uhr von  Alexander Trust

Der Gerüchte-Checkup zur WWDC 2007

WWDC 2007 live bei MacnotesUnser Gerüchte-Checkup zu großen Mac-Events hat mittlerweile Tradition (vgl. Macworld, Showtime-Event, WWDC 2006) und wir waren immer ziemlich nah dran an dem, was Jobs hinterher aus dem Keynote-Hut zauberte. Deshalb wollen wir es uns auch diesmal nicht nehmen lassen, unsere Einschätzungen zur Gerüchte-Lage vor der WWDC 2007 abzugeben.

Leopard
Mac OS X LeopardMan braucht kein hellseherischen Fähigkeiten, um sich auszumalen, dass sich die Keynote in erster Linie um die neue Version von Mac OS X drehen wird. Das verrät schon das Programm der kommenden Woche und ist auch nur logisch. Schließlich ist die WWDC eine Entwickler-Konferenz und die nächste Inkarnation von Mac OS X von großer Bedeutung für alle, die Software für die Plattform anbieten. Apple selbst verspricht den Entwicklern eine weitgehend finale Beta-Version und weitere Einblicke ins Innere der Raubkatze. Nimmt man Steve Jobs beim Wort, müsste er am Montag auch endlich die sagenumwobenen “Top Secret Features” enthüllen. Der Erwartungsdruck ist jedenfalls hoch, nachdem Apple den Releasetermin von Mac OS X 10.5 Anfang April um etwa ein halbes Jahr nach hinten verschoben hatte. Viele erwarten außerdem einen neuen Look der Benutzeroberfläche. Dies bisherigen Entwickler-Builds deuteten allerdings eher auf eine sanfte Überarbeitung der bisherigen GUI hin: Mehr “Plastik”, weniger “Brushed Metal”. Als nahezu sicher gilt, dass das Interface von Leopard vektorbasiert und auflösungsunabhängig wird, also stufenlos und ohne Qualitätsverlust skaliert werden kann. Das wird auch die Käufer des neuen 17″ MacBook Pro freuen, die sich für das optionale, hochauflösende Display mit 1920 x 1200 Bildpunkten entschieden haben. Denn die pixelbasierte Oberfläche von Tiger wird damit ziemlich winzig.

iPhone
iPhoneDas zweite große Thema wird sicherlich das iPhone sein. Nicht nur, weil in den USA am 29. Juni der Verkauf des Geräts beginnt. Sondern auch, weil die Software des iPhones auf Technologien setzt, die erst mit Leopard Einzug auf dem Mac halten werden, wie z. B. Core Animation. Zwar hat sich Apple bislang sehr zurückgehalten mit Aussagen hinsichtlich der Möglichkeiten, Software von Drittanbietern auf dem iPhone zu installieren. Aber Steve Jobs ließ jüngst durchblicken, dass dies grundsätzlich geplant sei. Die WWDC wäre wohl der ideale Ort, den Entwicklern eine entsprechende Anleitung an die Hand zu geben. Und so erscheint das Gerücht, dass Apple außerdem ein Tool zum Konvertieren einfacher Anwendungen zur Verfügung stellen werde, durchaus glaubhaft. Eine weitere interessante Variante könnte sich den Entwicklern über den Browser auf dem iPhone bieten: Der jüngste Werbespot für das iPhone zeigt eindeutig ein Flash-Element auf der Seite der New York Times. Ist Safari auf dem iPhone tatsächlich Flash-tauglich, dann stünde damit ein weiterer Weg offen, Anwendungen auf das Gerät zu bringen. Auch hierzu erwarten wir nähere Informationen während der WWDC.

iWork/iLife
Die Kollegen von MacTechNews spekulierten in den vergangenen Tagen über eine neue Version von iWork, da ein Leser meldete, dass der Versandtermin seiner Bestellung auf den Tag nach der Keynote verschoben worden sei. Völlig ausschließen lässt es sich natürlich nicht, aber wir glauben nicht, dass Apple noch vor der Veröffentlichung von Leopard eine neue Version der Büro-Suite anbieten wird. Genau wie die nächste Version des iLife-Pakets wird der Nachfolger von iWork ’06 auf Technologien basieren, die nur in Leopard enthalten sind. Durchaus denkbar ist allerdings, dass Jobs iLife und iWork während seiner Keynote zum Thema machen wird.

.Mac
Auch Apples Webservice .Mac ist ein heißer Kandidat für eine Verjüngungs-Kur, allerdings erscheint auch hier die WWDC nicht unbedingt prädestiniert für entsprechende Ankündigungen. Auf der anderen Seite braucht .Mac eine noch engere Anbindung an OS X, um sich der kostenlosen Konkurrenz von Google & Co zu erwehren. Insofern könnte .Mac durchaus zum Thema werden, wenn es um die neuen Funktionen von Leopard geht.

Neuer iMac
In der letzten Woche tauchte kurzzeitig das Gerücht auf, Apple könne zur WWDC einen neuen iMac im Aluminium-Gehäuse präsentieren. Auch ThinkSecret wiederholte unlängst entsprechende Berichte. Wir meinen: Eher nicht. Zum einen ist die WWDC nicht der richtige Ort für neue Consumer-Produkte, zum anderen gibt es keine ernstzunehmenden Hinweise, die auf ein unmittelbar bevorstehendes Update der Modellreihe deuten würden.

Sonstige Hardware
Auch andere Hardware-Neuigkeiten zur WWDC erscheinen unwahrscheinlich: MacBook und MacBook Pro wurden erst kürzlich aufgefrischt und Mac mini sowie die iPod-Serie passen in Punkto Zielgruppe nicht zur Veranstaltung. Die Cinema Displays hätten zwar dringend eine Überarbeitung verdient, aber auch hier deutet nichts darauf hin, dass es schon zur WWDC soweit sein könnte. Wenn überhaupt, dann könnte der Mac Pro ein kleineres Update spendiert bekommen: Denkbar wäre insbesondere die Möglichkeit, ein BluRay-Laufwerk im 8-Core Mac Pro bzw. als BTO-Option.

One more thing?
Zur Macworld gab es kein “One more thing” und auch diesmal sieht es ganz danach aus, als wenn es keine größere Überraschung geben wird. Zwar wird seit Jahr und Tag ein ultramobiles MacBook Pro mit Flash-Speicher statt Festplatte herbeigerüchtet, aber zur WWDC dürfte es wohl noch nicht so weit sein.

Fazit
Alles deutet darauf hin, dass es für den Otto-Normal-User eine relativ unspektakuläre WWDC werden wird, im Fokus der Keynote werden eher technische Details stehen. Für Entwickler allerdings wird die WWDC hochspannend: Die meisten Software-Hersteller arbeiten nun seit fast einem Jahr an neuen Versionen ihrer Produkte, die auf die Schlüsseltechnologien von Leopard setzen. In der kommenden Woche werden sie reichlich Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch haben und im direkten Dialog mit Apple-Entwicklern am letzten Schliff arbeiten können.

Wie sehen eure Prognosen für die WWDC aus? Wir freuen uns über eure Meinung zum Thema!

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 2 Kommentar(e) bisher

  •  Sergej sagte am 8. Juni 2007:

    Also Leopard Beta wird bestimmt vorgestellt – keine Frage. Und für iWork/iLife ist es, meiner Meinung nach, auch noch zu früh – wenn, dann aber nur ankündigen.

    Antworten 
  •  Patrick sagte am 8. Juni 2007:

    Der Otto-Normal-User dürfte aber wohl trotzdem an Leopard interessiert sein, oder? ;-)

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de