MACNOTES

Veröffentlicht am  27.06.07, 21:18 Uhr von  

Tutorial: MySQL Administration

XYGestern wurde erklärt wie man den integrierten Apache-Webserver in OS X aktiviert, den MySQL-Datenbankserver installiert und PHP5 für Apache installiert. Zwar können jetzt schon PHP-Applikationen laufen, doch zur Administration der MySQL-Datenbanken fehlt noch einiges.
Im gestrigen Artikel gab es nur eine kleine Vorschau auf die Funktionen von bzw. die Administration mittels der Webapplikation phpMyAdmin. In diesem Artikel wird die lokale Einrichtung von phpMyAdmin erklärt und zwei weitere Tools für die Administration einer MySQL-Datenbank vorgestellt.

phpMyAdmin
Als erstes muss natürlich die aktuelle Version von phpMyAdmin von der Homepage geladen und in den Web-Sites/-Ordner entpackt werden. Wie der Name des Ordners heißt, bleibt einem selbst überlassen (ich habe mich an pma/ gewöhnt). Wenn man jetzt versucht den entpackten phpMyAdmin aufzurufen, so erscheint noch eine Fehlermeldung und man gelangt nicht zum Login am MySQL-Server. Dies liegt daran, dass noch die Konfigurationsdatei vom phpMyAdmin bearbeitet bzw. erstellt werden muss. Im Ordner vom pma liegt eine Datei names config.sample.inc.php welche in config.inc.php umbenannt werden muss und danach mit einem beliebigen Editor geöffnet wird.

In der Konfigurationsdatei muss der Variable blowfish_secret ein Wert geben werden. Dies kann ein Passwort sein, oder wie in diesem Fall eine beliebige Zeichenkette. Wurde alles wie beschrieben durchgeführt, kann die Datei gespeichert werden und beim erneuten Aufruf vom phpMyAdmin sollte nun der Login erscheinen.

Nach dem Login (Benutzername: root / kein Passwort) landet man auf der Startseite von phpMyAdmin. Dort gibt es den Link Rechte, hinter welchem sich die Benutzerverwaltung für den MySQL-Server verbirgt. Als erstes sollte man dem Standardbenutzer root ein Passwort zuweisen. Dafür klickt man auf das Icon am Ende der Zeile des entsprechenden Eintrags.

Auf der nächsten Seite sind neben dem Passwort auch die Zugriffs- und Verbindungsrechte des Benutzer aufgelistet, welche aber zum jetzigen Zeitpunkt ignoriert werden können. Nachdem ein neues Passwort für den Benutzer angelegt wurde, gelangt man wieder zum Login und muss sich mit den neuen Benutzerdaten bzw. dem angelegten Passwort erneut einloggen.

Verwaltung der Datenbanken
Die Datenbanken und Tabellen des MySQL-Servers lassen sich mit phpMyAdmin einfach und komfortabel über ein Webinterface verwalten. Möchte man aber lieber auf eine OS X-Anwendung zurückgreifen, so gibt es eine Vielzahl an möglichen Programmen die dafür in Frage kommen. Zwei davon stelle ich nun vor: CocoaMySQL und den MySQL Adminitrator aus den offiziellen MySQL GUI Tools von MySQL – beide natürlich kostenlos.

Nach dem Start beider Applikationen muss man sich natürlich erst am MySQL-Server anmelden. Dies kann auch ein Server sein, welcher nicht auf dem eigenen Mac liegt. Aber in diesen Falle ist als Datenbank-Server localhost einzutragen, da es sich um den lokalen MySQL-Server handelt. Als Benutzernamen und Passwort dient die schon bekannte Kombination.
Nach der erfolgreichen Authentifizierung sieht das Fenster von CocoaMySQL noch etwas leer aus. Auf der linken Seite können oben die Datenbanken ausgewählt werden und in der darunterliegenden Liste erhält man eine Übersicht aller enthaltenen Tabellen.

Zum Test wird eine neue Datenbank angelegt; Um Problemen vorzubeugen sollte als Encoding zuerst UTF-8 ausgewählt werden, bevor als nächstes auf das grüne Plus-Icon – unterhalb der Datenbankauswahl – geklickt wird. Nach Eingabe das neuen Datenbanknamen kann mit dem gleichen Icon, diesmal jedoch unterhalb der Tabellenliste, eine neue Tabelle angelegt werden. Im rechten Teil von CocoaMySQL sind danach die einzelnen Felder der Tabelle zu sehen.

Ähnlich funktioniert die Verwaltung mit dem MySQL Administrator direkt von MySQL. Neben der Möglichkeit die Datenbanken und Tabellen zu bearbeiten hat man hier auch die Möglichkeit – wie der Name es schon vermuten lässt – den kompletten MySQL-Server zu administrieren und so z.B. auch Benutzerkonten zu erstellen und zu verwalten sowie eine Übersicht aller Verbindungen zum MySQL-Server sich anzeigen zu lassen.

Nun können ohne Probleme Datenbanken und Tabellen angelegt werden und der MySQL-Server kann über das Webinterface von phpMyAdmin oder mit den beiden OS X-Applikationen administriert werden. Nun fehlt nur noch ein eleganter Editor zum Schreiben und Editieren von PHP-Dateien. Aber dazu morgen mehr…

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 5 Kommentar(e) bisher

  •  Andy sagte am 27. Juni 2007:

    Schöner Beitrag… Dann gehts morgen also um TextMate, ich freu mich schon :-)

    Antworten 
  •  Stephan sagte am 28. Juni 2007:

    Guter Artikel…
    was mir noch fehlt ist eine übersicht aller eurer Tutorials die ihr schon gemacht habt.
    Oder gibt es das irgendwo ? ( mir fehlt noch der kaffee…. da seh ich noch nicht so klar )

    Antworten 
  •  ml sagte am 28. Juni 2007:

    @Stephan: Du kannst einfach in unserer Suchmaske nach Tutorial suchen. Dann erhälst du alle Artikel dieser Kategorie. Ansonsten kannst du auch eine Liste aller Tutorials unter unserer Rubrik Software finden.

    Antworten 
  •  supeermario sagte am 28. Juni 2007:

    fein…
    jetzt nur noch entscheiden, welches verwaltungstool (für my sql) das beste ist? welches bevorzugst du (ihr)?

    Antworten 
  •  Mirko W. sagte am 29. Juni 2007:

    Ich nutze Navicat: http://www.navicat.de/

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         1  Trackback/Pingback
        1. MySQL-Datenbankmanager Sequel Pro (Nachfolger von CocoaMySQL) am 24. Januar 2010
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de