News & Rumors: 18. Oktober 2007,

iPhone in Frankreich kaufen?

iPhone
iPhone auf der MacWorld 2007

Nachdem wir über die kommenden iPhone-Tarife von T-Mobile berichtet haben und bekannt wurde, dass Apple nach französischem Recht das iPhone ohne SIM-Lock in Frankreich anbieten muss, gab es viele, die auf die Idee kamen das iPhone in Frankreich zu kaufen und dann in Deutschland zu nutzen. Wir informieren über Kosten und Nutzen, sowie Schwierigkeiten, mit denen man beim Kauf des iPhone in Frankreich konfrontiert werden könnte.

Auf den ersten Blick klingt die Idee gut, das iPhone in Frankreich zu kaufen. Derzeit weiß jedoch noch niemand, was die Version ohne SIM-Lock in Frankreich kosten wird und es bleibt abzuwarten, welche technischen Hürden Apple mit der Firmware 1.1.2 einbauen wird, um diesem Treiben einen Riegel vorzuschieben.

Lohnt der Kauf des iPhone in Frankreich?

Es dürfte jedem klar sein, dass es nicht in Apples Interesse ist, dass wir Deutschen nach Frankreich fahren, um ein iPhone zu kaufen. Aber lohnt sich das ganze finanziell gesehen überhaupt?

Wir gehen davon aus, dass die SIM-Lock-freie Version des iPhone in Frankreich etwa das Doppelte kosten wird, wie hierzulande. In französischen Medien kursierten jedoch schon Preise von 999€. Ab welchen monatlichen Vertragskosten lohnt sich also der Kauf in Frankreich?

In Deutschland zahlt man für das iPhone 399€, zusätzlich bei der Telekom mindestens 50€ pro Monat. Auf 24 Monate kommt man so zusammen auf rund 1599€.

Würde man in Frankreich hingegen 799€ für das iPhone bezahlen müssen, dürfte der Vertrag nicht mehr als zusätzlich ungefähr 33€ im Monat kosten. Nur dann käme man auf ebenfalls rund 1599€ nach 24 Monaten. Legt man die kolportierten Preise von 999€ für das iPhone zugrunde, dann dürfte ein Mobilfunk-Vertrag nicht mehr als 25€ Kosten pro Monat kosten. Andernfalls würde man mehr als 1599€ auf 24 Monate ausgeben.

Man kann anhand der Beispielrechnungen sehen, dass ein iPhone-Kauf in Frankreich sich nur bei äußerst geringen Kosten für Mobilfunk-Verträge lohnt. Alle die, die sich derzeit mit der Idee tragen, das iPhone in Frankreich zu kaufen, sollten schon jetzt mit einem Mehrpreis rechnen.






Zuletzt kommentiert



 8 Kommentar(e) bisher

  •  jirshman (18. Oktober 2007)

    Stimmt so nicht ganz. Was ist mit Leuten, die noch einen laufenden Vertrag haben? Die müssen dann mit dem französischen iPhone nicht doppelt zahlen (so lange der alte Vertrag noch aktiv ist).

  •  Tobsen (18. Oktober 2007)

    Die Frage ist, ob es rechtlich für Apple langt, das iPhone auf französische SIMs zu locken.

  •  sm (18. Oktober 2007)

    @jirshman: Wie kommst du auf doppelt zahlen? Ich habe doch nur gesagt, dass das französische iPhone für z. B. 999€ erst ab einem Vertrag von weniger als 25€ lohnt (über zwei Jahre gesehen – damit man es vergleichen kann)… Ob das nun ein bereits bestehender Vertrag ist, oder ob man den Vertrag irgendwo neu abschließt, ist da doch schnuppe. ;)

  •  Murat (18. Oktober 2007)

    Also iPhone hin oder her. Ich war begeistert, als ich die Geräte erstmals Anfang des Jahres gesehen habe, jetzt ärgere ich mich, dass ich unbedingt einen T-Mobile-Vertrag abschließen muss. Okay, niemand zwingt mich dazu, aber irgendwie schon.

  •  sm (18. Oktober 2007)

    @Murat: Es wäre nett von T-Mobile, wenn sie dir dann ein neues iPhone für 399€ anbieten, ohne zweiten Vertrag. Wenn du dein iPhone verlierst, ist das aber erstmal dein Pech. Für so einen Fall gibt es Versicherungen.

  •  ur (18. Oktober 2007)

    Also – die Rechnung stimmt ja, ist allerdings doch sehr vereinfacht. Erstens ist der (von euch gemeldete) Minutenpreis von 39 Cent nach Ausschöpfen der Freiminuten horrend bei allen drei Tarifen, für SMS-Junkies sieht es nicht besser aus. Zweitens halten sich viele Menschen beruflich oder privat auch im Ausland auf – bei einem freien Handy kann ich im Ausland einen Prepaid Chip kaufen – oft viel billiger als in Deutschland, mit einem gesperrten iPhone muss ich Roaming in Anspruch nehmen oder brauche eine zweites, nicht subventioniertes, Handy – da kann die Rechnung sehr schnell ganz anders aussehen.

  •  fg (19. Oktober 2007)

    Was man mal bedenken muss ist, dass man schon für unter 1000€ ein Macbook bekommt. Da wäre es doch idiotisch von Apple das iPhone für 999€ in Frankreich anzubieten. Wer soll sich das denn bitte einfach auf einen Schlag leisten können?

  •  Abadon (13. Juni 2008)

    Was Apple hier macht ist eine Unverschämtheit, ein Schlag ins Gesicht des Verbrauchers. Leute boykottiert diese Firma und die AbzockerKom einfach. Wenn das genug machen, wird das sich auch ändern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>