MACNOTES

Veröffentlicht am  13.11.07, 8:00 Uhr von  tl

Notizen vom 13. November

Notizen

Neues ultraflaches MacBook
Wie AppleInsider erfahren haben will, wird Apple Anfang nächsten Jahres ein ultraportables MacBook 13″ verkaufen. Das Notebook wird extrem flach sein und ohne optisches Laufwerk daherkommen. Auch eine Festplatte wird man vergeblich suchen. An deren Stelle kommt ein Solid State Drive (Harddrive auf Speicherchip-Basis) zum Einsatz. Es ist davon auszugehen, dass im neuen MacBook eine Intel-CPU der Santa-Rosa-Generation werkelt. Das Gerät soll auf der Macworld Expo 2008 in San Francisco vorgestellt werden

Mietmodel in iTunes
Die Blogger von iPod & iPhone iNfo haben im Programmcode von iTunes 7.5 einen Hinweis auf ein künftiges Mietmodel gefunden. Demnach wäre es möglich Contents zu mieten statt zu kaufen. Die Codefragmente "rental-content" und "supportsRentals" lassen freilich keine Aussage darüber zu, ob es sich dabei ausschließlich um die Verleihung von Filmen und Fernsehserien oder um das ganze Portfolio handelt.

Time Machine mit Sicherung auf Netzwerklaufwerken
In der Vorabversion von Leopard war die Funktion zum Sichern von Daten auf Netzwerklaufwerken noch vorhanden. In der Final sucht man bislang vergeblich nach diesem Feature. Das Online-Magazin RoughlyDrafted weiss offensichtlich warum. Sichert man seine Daten mittels Time Machine auf einer an die AirPort Extrem-Basisstation angeschlossenen HDD, meldet die AP Extreme die Vollständigkeit der Daten an Mac OS X bevor diese auf der angeschlossenen Festplatte geschrieben wurden. Ein Fehler in der Firmware der AP-Basisstation, den die Softwareentwickler zeitnah beheben wollen. Sollte es bis zur Veröffentlichung von Mac OS X 10.5.1 bereits eine Lösung geben, wir das Sichern auf Netzwerklaufwerken dann wieder möglich sein.

iPhone in Großbritannien
Nachdem sich die Telekom hierzulande mit einigen (wenigen) verkauften iPhones schon euphorisch gibt, konnte man im Vereinigten Königreich wohl wirkliche Verkaufserfolge einfahren. Die englische The Sun will von 100.000 verkauften iPhones in 2 Tagen wissen, was der O2-CEO Peter Erskine allerdings nicht bestätigte. Zurückhaltender als die deutschen Magentaroten kommentiert er den Abverkauf mit der Aussage, das iPhone sei das “schnellstverkaufte Gerät, das wir jemals gesehen haben”.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 5 Kommentar(e) bisher

  •  Matt sagte am 13. November 2007:

    IOW: Nur weil die AP Extreme einen Bug hat sind auch alle anderen Besitzer von Netzwerklaufwerken die Ge*rschten. Dabei dürfte es für Apple doch ein leichtes sein, die eigene Hardware zu erkennen und nur auf dieser kein Backup anzubieten. Aber die Blöße will man sich sicherlich nicht geben…

    Antworten 
  •  MacMacken sagte am 13. November 2007:

    Ich hoffe auch, dass sich Apple wieder einmal um die APE kümmert – der beschriebene Fehler ist ja leider nicht der einzige … :(

    Antworten 
  •  Christian sagte am 13. November 2007:

    Diese Gerüchteküche mal wieder: Ziemlich sicher hätte auch ein solches MacBook noch eine “normale” Festplatte, ansonsten müsste es mit allzu wenig Speicherplatz auskommen – oder ließe sich nicht bezahlen. Aber das schließt den Einsatz einer SSD ja nicht aus …!

    Antworten 
  •  tl sagte am 13. November 2007:

    Toll wäre es auch wenn sich Apple dann entschließen könnte, auch andere Hardware mit Time Machine anzusteuern. So würden sich alle Besitzer einer Fritz!Boch 7110 sicher freuen wenn sie auch in den Genuss einer Sicherung mit Time Machine kommen könnten. Aber ich habe schon wieder Tagträume… ;-)

    Antworten 
  •  Jake sagte am 13. November 2007:

    das problem mit der sicherung auf ap-hdds ist, das man über das wlan-protokoll nicht abklären kann, ob die hdd alle Anforderungen für time mashine erfüllt! Sobald das geht, wird auch diese funktion wieder eingebaut. Aber solange dem nicht so ist, kann es zu Fehlern kommen. Was gerade bei backups ärgerlich wäre!

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de