MACNOTES

Veröffentlicht am  22.11.07, 17:11 Uhr von  Alexander Trust

Test: Apple Wireless Keyboard (2007)

Fast wäre sie untergegangen, bei all dem Trubel um’s iPhone: Apples neue Drahtlos-Tastatur stand in den letzten Tagen hier bei uns im “Testlabor” (bestehend aus einem handelsüblichen Schreibtisch und einem Mac mit Bluetooth-Schnittstelle) und musste zeigen, ob sie mehr kann, als unverschämt gut aussehen.

XY XYZ
Ein moderner Klassiker: Apples neues Wireless Keyboard

Design
Das Wireless Keyboard ist heißer Anwärter auf einen IF Design Award und sämtliche weiteren Preise für Produktdesign. Für diese Prognose muss man sich nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, es genügt ein Blick auf das Gerät, das aus einem einzigen Stück Aluminium gefertigt, einen halben Zentimeter dünn und unverkennbar die Handschrift von Jonathan Ive trägt.

Aber nicht nur das große Ganze begeistert, auch in den Details überzeugt das Design: Der Ein-/Aus-Schalter an der rechten und der Verschluss für das Batteriefach an der linken Seite bestehen aus gebürstetem Aluminium und sorgen damit für zusätzlichen Glamour. Das Batteriefach dient gleichzeitig als Aufsteller, um der Tastatur einen sanften Neigungswinkel zu geben. Über eine winzige LED, die nur im aktiven Zustand zu sehen ist, zeigt die Tastatur den Verbindungsstatus an.

XY XYZ
Winzig: Die Status-LED bzw. Widerstandsfähig: Die Gummifüße

Die Gummifüße auf der Unterseite sorgen für festen Halt auf fast allen Unterlagen. Sie sind nicht nur aufgeklebt, sondern fest verankert. Wer jemals ein iBook besessen hat, wird das zu schätzen wissen.

Setup und Installation
Einfacher geht es kaum: Die mitgelieferten Batterien eingeworfen, in den Systemeinstellungen unter Tastatur und Maus > Bluetooth eine neues Gerät hinzugefügt, den Pairing-Code auf der Tastatur eingegeben, und fertig. Einmal verbunden, verhält sich das Wireless Keyboard, wie man es von Apple erwartet. Kein Konfigurieren nötig, einfach drauf los schreiben. Die Tastatur verfügt zudem über einen intelligenten Energiesparmodus und ist auf Tastendruck blitzschnell wieder verfügar.

XY XYZ
Idiotensicher: Verbinden der Tastatur mit dem Mac

Der Ein/Aus-Schalter ist besonders geschickt gelöst: Man muss ihn etwas länger gedrückt halten, um das Gerät tatsächlich auszuschalten. So wird ein versehentliches Ausschalten verhindert, denn positionsbedingt stößt man insbesondere beim Sofa-Einsatz ab und an gegen den Schalter, ohne dies zu beabsichtigen.

Funktion
Bei aller optischer Strahlkraft: Glänzen muss eine Tastatur vor allem beim Schreiben längerer Texte. Aber auch hier wirkt sich der Formfaktor äußerst positiv aus: Durch die extrem flache Bauweise können die Hände nahezu ohne Anwinkeln auf der Tastatur ruhen. Was sich eher unspektakulär anhört, ist in der Praxis tatsächlich ein unschätzbarer Vorteil. In Sachen Ergonomie liegt das Wireless Keyboard also ganz weit vorne.

Beim Schreibgefühl und Komfort ist das Bild nicht ganz so rosig. Die Tasten haben (wie schon beim MacBook) einen sehr geringen Hub, das heißt die Taste legt beim Drücken nur eine äußerst geringe Strecke zurück. Das ist mindestens gewöhnungsbedürftig, insbesondere wenn man noch Apples rustikale Desktop-Tastaturen aus den 80er und 90er Jahren in Erinnerung hat. Der Druckpunkt ist allerdings sehr genau.

XY XYZ
Zum Vergleich: iPod nano der ersten Generation

Die Funktions-Tasten wurden beim neuen Wireless Keyboard stark aufgewertet. Neben Tasten für Helligkeit und Lautstärke gibt es nun auch Regler für Medienprogramme (z. B. iTunes oder iPhoto) sowie Dashboard und Expose. Zusammen mit den kompakten Abmessungen und in Verbindung mit Front-Row wird die Tastatur damit zum idealen Begleiter für den Wohnzimmer-Mac.

Abstriche muss man allerdings machen, wenn man die Tastatur am Schreibtisch einsetzt. Ein Nummernblock fehlt leider und lässt sich auch nicht über eine Funktionstaste zuschalten, wie man es von Laptops gewöhnt ist. Auch die Enter-Taste ist zu klein geraten. Wer nicht nur äußerst sporadisch Zahlen eintippen muss, der sollte sich den Kauf sehr gut überlegen.

Fazit
Apples neue Drahtlos-Tastatur ist ein nahezu perfektes Produkt – aber wegen des fehlenden Nummernblocks leider keine vollwertige Tastatur. Für den Einsatz in Verbindung mit einem Wohnzimmer-Mac ist das Wireless Keyboard dagegen ideal geeignet. Wer sich dieser Einschränkung bewusst ist, findet ein Gerät, das keine nennenswerten Schwächen aufweist. Punkten kann die Tastatur insbesondere durch die flache, besonders sehnenschonende Bauweise. Der geringe Tastenhub ist gewöhnungsbedürftig, betrifft aber sämtliche Tastaturen der neuen Generation aus Cupertino. Der Preis von 79 Euro ist sicher kein Schnäppchen, geht angesichts der Material- und Verarbeitungsqualität aber in Ordnung.

4,5/5Testurteil: 4,5/5 Macs
Bezeichnung: Apple Wireless Keyboard
Hersteller: Apple
Preis: 79 Euro

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 31 Kommentar(e) bisher

  •  MacMacken sagte am 22. November 2007:

    Der Ein-/Aus-Schalter an der linken und der Verschluss für das Batteriefach an der rechten Seite bestehen aus gebürstetem Aluminium und sorgen damit für zusätzlichen Glamour.

    Umgekehrt: Ein-/Aus-Schalter rechts, Batteriefach links. Die beiden «Öffnungen» bestehen dabei aus glänzendem Aluminium, nicht aus gebürstetem (daraus besteht die übrige Tastatur zum grössten Teil).

    Antworten 
  •  MacMacken sagte am 22. November 2007:

    Die kleine Eingabetaste war am Anfang tatsächlich gewöhnungsbedürftig, ähnlich wie beim MacBook (Pro). Immerhin: Im Gegensatz zum Notebook neigt sich die Eingabetaste auf der Tastatur bislang nicht zur Seite … wirklich lästig finde ich aber die Zahl von drei Batterien, denn meine Ladegeräte verlangen jeweils zwei oder vier Batterien (siehe dazu auch http://www.macmacken.com/2007/10/22/apple-wireless-keyboard-mit-eins-zwei-drei-batterien/).

    Antworten 
  •  ha sagte am 22. November 2007:

    Umgekehrt: Ein-/Aus-Schalter rechts, Batteriefach links.

    Richtig, habe es berichtigt.

    Die beiden «Öffnungen» bestehen dabei aus glänzendem Aluminium, nicht aus gebürstetem (daraus besteht die übrige Tastatur zum grössten Teil).

    Falsch, der Schalter und der Verschluss für das Batteriefach sind aus gebürstetem Alu – schau mal genau hin, dann findest du kleine Rillen. Dadurch entsteht auch der konzentrische Glanzeffekt. Der Rest der Tastatur besteht aus eloxiertem Alu.

    Antworten 
  •  Manuel sagte am 22. November 2007:

    Netter Test, gibts noch Aussagen über die Batterielaufzeit?

    Antworten 
  •  ha sagte am 22. November 2007:

    Leider stand das Gerät zu kurz hier, um Apples Aussage von angeblich bis zu 9 Monaten Batterielaufzeit zu überprüfen. Aber vielleicht kann MacMacken ja von seinen Erfahrungen diesbzgl. berichten?

    Antworten 
  •  Manuel sagte am 22. November 2007:

    Ich bezweifle, dass es das kann. Denn wenn er wirklich Akkus nimmt, wären diese Tests ohne Aussage. Für Geräte wie dieses, die über einen sehr langen Zeitraum von mehreren Monaten nur jeweils sehr geringe Stromabnahmen aushalten müssen, nimmt man _nie_ Akkus, da diese eine sehr viel größere Selbstentladung aufweisen als Batterien.
    Man nimmt daher auch keine Akkus für Uhren, Fernbedienungen, etc. (Wer es macht, weiß nun warum er sie so häufig aufladen darf).

    Antworten 
  •  MacMacken sagte am 22. November 2007:

    @ha: Danke, mir war der Unterschied gebürstet/eloxiert nicht klar – wieder etwas gelernt! :D

    Antworten 
  •  switchpack sagte am 22. November 2007:

    Der fehlende Nummernblock ist ein KO-Kriterium. Ich bin froh, mir im Frühjahr noch eine alte Kabellose gesichert zu haben, die einzige Apple-Tastatur ohne Kabel aber mit Nummernblock.

    Etwas OT empfinde ich es als Zumutung, dass die Laptops keine Nummernbelgeung mehr haben. Dafür kann ich nun iTunes mit der Tastatur steuern. Was ein Sch…
    das hat mich schon an den Billigdingern aus dem Mediamarkt abgenervt.

    Antworten 
  •  wtpklaus sagte am 22. November 2007:

    Warum gibt es keine Wireless Tastatur mit Trackpad? Sozusagen wie beim macbook ohne Bildschirm. Auch im PC-Bereich gibt es da so gut wie nichts. Den Mac als Media-Center im Wohnzimmer zu nutzen würde für mich eigentlich nur Sinn machen, wenn man nicht auch noch die Maus neben sich haben müßte.

    Weiss jemand ob es sowas gibt oder habe ich da eine Marktlücke entdeckt?

    Antworten 
  •  MacMacken sagte am 22. November 2007:

    Weiss jemand ob es sowas gibt oder habe ich da eine Marktlücke entdeckt?

    Mir sind keine entsprechenden Produkte bekannt, insofern hast Du allenfalls eine Marktlücke entdeckt … ich fürchte allerdings, diese Marktlücke ist winzig.

    Antworten 
  •  Stefan Pfetzing sagte am 22. November 2007:

    Will ja jetzt keine werbung machen, aber mit einer ziemlich einfachen Suche konnte ich gleich 3 so ähnliche Keyboards mit Touchpad finden. (auch wenn ich persönlich sowas nicht mag)

    http://geizhals.at/deutschland/a268556.html
    http://geizhals.at/deutschland/a168944.html
    http://geizhals.at/deutschland/a268565.html

    Antworten 
  •  Sebastian sagte am 23. November 2007:

    @MacMacken:

    Ich allerdings kann mir gut vorstellen, dass die Marktlücke gar nicht so winzig ist.

    Apple’s Argument für die neue BT-Tast. ohne Nummernblock ist ja, dass sie erfahren haben möchten, dass der Nutzer gerne die Tast. auf dem Schoß oder sonst wo hat und diese deshalb möglichst klein sein müsse.
    Führt man diesen Gedanken konsequent weiter, wäre die Tast. mit eingebauten Trackpad sehr nahe liegend. Insofern stimme ich wtpklaus zu.

    Antworten 
  •  fischer sagte am 23. November 2007:

    logitech dinovo edge… soviel zu deiner marktlücke. ;)

    war auch am überlegen ob ich mir die kaufe, aber teuer, hmpf!

    jetzt hab ich mir heute die apple wireless geholt und bin glücklich wie nen kind… sieht einfach zu geil aus und findse auch richtig gut zum tippen

    in verbindung mit nem macbook pro einfach ein traum ;)

    grüße fischer

    Antworten 
  •  Tom sagte am 23. November 2007:

    Kann bestätigen das sie gut aussieht – leider verursacht die geringe Größe bei längerem Arbeiten Rückenschmerzen (verkrampftes Hände auf die kleine Tastatur legen) und, was viel schlimmer ist: seit Leopard funktioniert sie nur noch fehlerhaft und fällt willkürlich zwischendurch aus. Die kabellose Maus fängt (auf dem Monitor) an zu zittern, so das dann nur noch aus und wieder anstellen hilft. Seitdem ich wieder die Kabeltastatur benutze: keine Rückenschmerzen und kein Zittern der Maus. Für die Ergänzung am Laptop ok – zu Schreibtischarbeiten nicht zum empfehlen.

    Antworten 
  •  sh sagte am 23. November 2007:

    @Tom
    Dieses Ausfall-Problem hatte ich mit der BT MightyMouse unter Leopard auch. Bei mir hat ein neues Setup der Maus (Pairing) geholfen, den Fehler zu beseitigen (unt er 10.5).

    Antworten 
  •  jr sagte am 23. November 2007:

    Alles schön und gut. ABER warum wurde das beliebte und von Windows abgrenzende Apple Logo von der sogenannten Apfel-Taste entfernt!?!
    Ein rückschritt in sachen konsequenz. Schade!

    Antworten 
  •  Leo sagte am 24. November 2007:

    Ahm ich kann mir nen Mac ja nich leisten aber… funktioniert die Tastatur auch mit Windows? Und was ist mit den Umlauten passiert? Wie schreibt man die dann?

    Antworten 
  •  Eggard sagte am 25. November 2007:

    Zitat: Der fehlende Nummernblock ist ein KO-Kriterium.

    Finde ich gar nicht! Der wird wohl nur von Adler-Suchsystem-Schreibern vermisst. Wer richtig Schreibmaschine schreiben kann, wird mit den Fingern schön auf der Haupttastaur bleiben und den Teufel tun, mit Blick und Fingern zur Nebentastatur zu wechsel.

    Antworten 
  •  Dipl.-Ing. Dominik Heinisch sagte am 25. November 2007:

    hätte vom design her noch etwas besser sein können

    Antworten 
  •  ha sagte am 25. November 2007:

    Verrätst du uns auch, was du in Sachen Design besser gemacht hättest? ;-)

    Antworten 
  •  MacMacken sagte am 27. November 2007:

    Zur Batterielaufzeit: Meine Tastatur läuft seit dem Kauf mit den mitgelieferten Batterien. Danach werde ich wie gewohnt wieder Akkus einsetzen – ich hoffe, ich finde dafür ein Ladegerät, dass auch eine ungerade Zahl von Akkus aufladen kann!

    Antworten 
  •  Stefan sagte am 30. November 2007:

    läuft diese Tastatur auch unter Windows? Wäre echt mal fein zu wissen

    Antworten 
  •  jan sagte am 20. Januar 2008:

    wie sind die Maße des Dings?

    Sie muß in meinen Alukoffer passen und sollte nicht breiter als das 12 Zoll powerbook sein. ..

    thanks

    Antworten 
  •  olaf sagte am 20. Januar 2008:

    28,1 x 13 x 1,2

    Antworten 
  •  pepe sagte am 12. Februar 2008:

    Wie war das mit den Umlauten bei der BT-Tastatur…? Wie schreibe ich denn ÖÄÜ?

    Antworten 
  •  Truman sagte am 15. Februar 2008:

    Hat jemand eine Geruchs-Erfahrung? Ich hatte vor 4 Wochen eine kabelgebundene Alu-Tast. und musste sie nach 2 Wochen zurückgeben, weil so so penetrant nach Weichmachern gestunken hat.

    Antworten 
  •  duodez1806 sagte am 24. April 2008:

    Hier scheint es noch neue alte :-) Apple-Tastaturen zu geben.

    Antworten 
  •  duodez1806 sagte am 24. April 2008:

    Ups, link wurde nicht übernommen:

    Antworten 
  •  z.wissam sagte am 31. Dezember 2009:

    kann mir bitte einer erklären wie ich das wireless keyboard mit mein iphone (gs) verbinden kann ????? ach ja wenn es möglich ist so einfach wie es geht erklären bin ein araber ;)

    Antworten 
  •  Korbi sagte am 24. Mai 2010:

    Ist diese Tastatur dann mit Windows-Computern kompatibel ?

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de