MACNOTES

Veröffentlicht am  28.11.07, 16:15 Uhr von  Alexander Trust

Details zu Debitels iPhone-Tarifen

DebitelIm täglichen Kampf um die beste iPhone-Schlagzeile sicherte sich gestern Debitel die Spitzenposition: Dazu genügte die Ankündigung, ab heute eigene Tarife sowie 600 Euro Erstattung für Käufer des entsperrten 999-Euro-iPhones von T-Mobile anzubieten.

Inzwischen liegen uns Details zum Angebot des Mobilfunk-Resellers vor. Demnach basieren die Tarife auf dem bisherigen Tarif Vario L zum Preis von 34,95 Euro, dazu kommen 5 Euro für die Datenflatrate. Zusätzlich bekommt der Kunde 100 Freiminuten sowie 100 Frei-SMS pro Monat. Außerdem kann er sich zwischen den Netzen von Vodafone, E-Plus und o2 entscheiden. In diese Kerbe schlägt auch Debitels Marketing-Vorstand Oliver Steil: “Die verbraucherunfreundliche Koppelung an ein bestimmtes Vertragsmodell und nur ein Netz halten wir für wenig zukunftsweisend.”

Verzichten müssen Debitel-Kunden auf die Visual Voicemail Funktion, außerdem bietet nur T-Mobile eine flächendeckende EDGE-Versorgung. In den Netzen von Vodafone, E-Plus und o2 surft man größtenteils mit dem langsameren GPRS-Standard. Der reicht aus zum Empfang von E-Mails, das Surf-Vergnügen beim Abrufen von Internet-Seiten ist jedoch recht begrenzt. Da fällt auch nicht weiter ins Gewicht, dass die Datenflatrate bei Debitel auf 5 Gigabyte pro Monat begrenzt ist. Diese Datenmenge über eine GPRS-Verbindung zu erreichen, ist so gut wie unmöglich.

Immerhin zahlt Debitel den Käufern des 999-Euro-iPhones den Aufpreis von 600 Euro zurück. Allerdings nicht – wie anfänglich verlautbart – bar auf die Hand, sondern in Form einer Gutschrift auf das Debitel-Konto. Und auch nur gegen Vorlage des Kaufbelegs – mit einem US-iPhone lässt sich der Bonus also nicht einkassieren.

Wir meinen: Wirklich attraktiv ist das Debitel-Angebot nicht. Zum jetzigen Zeitpunkt erscheint es daher sinnvoller, die weitere Entwicklung im Rechtsstreit zwischen T-Mobile und Vodafone sowie den Verkaufsstart des iPhones in Frankreich abzuwarten, bevor man sich für zwei Jahre an einen Provider bindet.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 15 Kommentar(e) bisher

  •  Jeschke sagte am 28. November 2007:

    Man sollte ruhig erwähnen, dass das iPhone nicht mal über UMTS verfügt. Ein schönes Gerät mit Technik von Gestern. In Amerika ist ja auch AM-Radio noch sehr verbreitet.

    Antworten 
  •  ha sagte am 28. November 2007:

    Wir berichten seit der Vorstellung des iPhones im Januar über das Gerät – da brauchen wir nicht jedes mal erwähnen, dass es kein UTMS-Modul hat.

    Antworten 
  •  Tietze sagte am 28. November 2007:

    Mit UMTS wird die Geschichte wahrscheinlich noch teurer und die Leute schimpfen noch mehr :-) Edge reicht eigentlich völlig aus. Eine längere Surfsession oder Downloads würde ich eh am Notebook oder Desktop machen.

    Antworten 
  •  mooi sagte am 28. November 2007:

    kein umts kein mms kein video… sowas kriege ich andauernd zu höhren. na und? schweiss drauf, was will ich mit umts wenn ich schnell sein will ist ein hotspot nicht weit.

    Antworten 
  •  iMaculate sagte am 28. November 2007:

    Die alte Leier mit “hat kein UMTS” kann ich nicht mehr hören. Die Versorgung mit UMTS ist noch sehr fleckig und ausserdem verbrauchen die Chipsätze enorm viel Strom (N95 Benutzer können ein Lied davon singen). Für email und feeds lesen ist EDGE sehr komfortabel, schneller als ich gedacht habe. Zum Surfen benutze ich die WLAN Hotspots, da macht Surfen wesentlich mehr Spass als mit UMTS.

    Antworten 
  •  snatch909 sagte am 28. November 2007:

    Mich würde interessieren, wie ihr zu dieser Einschätzung gelangt? Debitel bietet (mit Ausnahme der WLAN-Flat) ein durchaus interessantes Angebot. Immerhin 60 SMS mehr als T-Mobile im kleinsten Tarif und dabei 10 EUR günstiger (bzw. 20%) . Wer (wie ich) z.B. bei seinem T-Home Festnetzanschluß schon eine WLAN-Flat für die Hotspots hat oder diese einfach nicht braucht, ist damit doch prima bedient.

    Wie gesagt, ich habe die Hotspot Flat, brauche Sie aber kaum. Ich habe im Büro und zu Hause WLAN. Damit sind schon 90% des Tages abgedeckt. Wenn ich dann im Auto unterwegs bin, nutzt mir auch kein WLAN was. Und da stimmt es schon, dass EDGE schon von Vorteil ist. Für Mails und auch Google Maps ist GPRS aber durchaus ok.

    Positiv zu erwähnen ist auch, dass der Nutzer statt 100 min. und 100 SMS sich auch für 200 Min. oder 200 SMS entscheiden kann. Wer wenig telefoniert und lieber schreibt (oder umgekehrt) ist damit besser bedient.

    Ich finde die iPhone-Tarife von T-Mobile ja auch nicht schlecht, mein Kritikpunkt daran ist die geringe Flexibilität. So stehe in jedem Tarif die SMS und Minutenkontingente in Stein gemeißelt.

    Antworten 
  •  iMaculate sagte am 28. November 2007:

    WLAN zu Hause würde ich keinem raten, die Strahlen sind gepulst und nach einhelliger Meinung bei Dauerbelastung gesundheitsschädlich (inbes. bei Kindern). Dann lieber die kleine Dosis bei Starbucks.

    Ich finde übrigens die Offensive von Debitel gut, denn Konkurrenz belebt schliesslich das Geschäft. Würde aber selbst nicht gerne auf die Hotspots verzichten wollen, denn nur dann macht Surfen und YouTube einen Sinn. In Berlin ist wirklich fast alle 100m ein HotSpot verfügbar und es werden immer mehr.

    Antworten 
  •  mooi sagte am 28. November 2007:

    Also wenn das gesundheitsschädlich ist, dann können wir uns dagegen ja kaum wehren. So oft wie mein iPhone mir Wlan Netzt offeriert. Wo ich geh und steh, ein, zwei oder auch gerne mal 4 verfügbare jedoch gesicherte Netzt sind nahezu überall verfügbar. Ich habe kein Wlan zuhause kann aber 2 empfangen…. ahhhh

    Antworten 
  •  Wlan sagte am 28. November 2007:

    @ imaculate… Unglaublich, das es echt Menschen gibt die so eine Scheiße glauben! Dachte diese Spezies sei eine Erfindung der Bildzeitung…

    W- lan ist nicht gesundheitsschadlich! Bild lesen Allerdings schon! :-D

    Antworten 
  •  mooi sagte am 28. November 2007:

    puhhh und ich dachte schon bald ist es aus und ich muss das weltweit erste testament schreiben in dem ein iPhone vererbt wird. :-D

    Antworten 
  •  wilko sagte am 28. November 2007:

    @Wlan: die Aussage “W- lan ist nicht gesundheitsschadlich” kann man so aber auch nicht stehen lassen. Fakt ist, dass man über die Wikrung elektromagnetischer Strahlung auf Organismen noch zu wenig weiss und schädliche Wirkungen (ggf. über einen langen Zeitraum) nicht ausschließen kann. Daher ist es einfach schlau, vorzusorgen und in seinem persönlichen Umfeld überflüssige Strahlung zu vermeiden. Das die Vorschläge von iMaculate da nicht sehr zielführend sind, ist klar…

    Antworten 
  •  Rinaldo sagte am 28. November 2007:

    Geiler Marketing-Stunt von Debitel! Mehr davon.

    Antworten 
  •  HeavyHeavyLowLow sagte am 28. November 2007:

    Ich hab lieber WLAN, als eventuell womöglich vielleicht einen Tumor zu bekommen. Mit dem MacBook am Sofa hier Kommentare zu schreiben ist so komfortabel… :)

    Antworten 
  •  Micha sagte am 29. November 2007:

    Ich lehne mich jetzt mal ein wenig aus dem Fenster und behaupte, dass wir nach dem Weihnachts und dem danach folgendem zweiwöchigen Umtauschgeschäft, neue Preise bei T-Mobile erwarten können. Wenn die Konkurrenz so reagiert sobald die Möglichkeit sich ergibt, müssen die was machen. Ich schätze mal, das auch das aktuelle Gerichtsverfahren um das iPhone für T-Mobile kein Erfolg werden wird.
    Bisher war es doch immer so das die Technik billiger geworden ist. Ich freue mich schon! Mein Beileid an alle die wie blöd am ersten Tag hingerannt sind und nicht noch 2 monate warten konnten. Gerade bei so einem Produkt und das auch noch vor der Weihnachtszeit!!!!

    Antworten 
  •  Xponent sagte am 1. Dezember 2007:

    Das Angebot von Debitel ist wirklich nichts besonderes! Die T-Mobile Tarife sind schon um einiges interessanter… Allein wegen der Weekend-Flat, die es seit heute gibt! Und zum Thema UMTS: EDGE ist zum surfen ausreichend und vor allem Stromsparend!

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de