MACNOTES

Veröffentlicht am  16.01.08, 8:25 Uhr von  

Kommentar: Viel heiße Luft und ein Subnotebook

Erst einmal sacken lassen – so dachten wohl viele der Kollegen im Pressezentrum nach der Keynote am Dienstag. Kaum einer traute sich, klar Position zu Apples Neuankündigungen zu beziehen. Wir versuchen es in den folgenden Zeilen, sind aber durchaus offen für andere Interpretationsansätze – nutzt die Kommentarfunktion.

Der ganz große Knaller fehlte in diesem Jahr, doch ein ähnlich revolutionäres Produkt wie das iPhone war auch nicht zu erwarten. Insofern ist ein Großteil der Katerstimmung den Fantasie-Gerüchten (WiMax, Apple-Musiklabel, Multitouch-Tablet-Newton-Wollmilchsau) geschuldet, die im Vorfeld der Keynote die Runde machten.

iPhone-Update: About time

Bleiben wir also bei den Fakten: Da ist ein längst überfälliges Software-Update für das iPhone. Dass man nun (oder: erst jetzt) SMS an mehrere Empfänger senden kann, hätte Steve Jobs besser beiläufig erwähnt, statt es als neues Feature zu verkünden. Gleiches gilt für die Möglichkeit, den Home-Screen an die eigenen Vorlieben anzupassen. Vom Hocker haut man damit keinen mehr.

Die neuen Lokalisierungs-Funktionen der Maps-Applikation sind dagegen durchaus einer Keynote würdig. Sie sind eine sinnvolle Ergänzung für Maps, und gerade im Großstadtdschungel eine echte Hilfe – und zeigen dort den eigenen Standort auch erstaunlich genau an.

Strafgebühr für iPod touch Käufer

Dass Apple beim iPod touch für fünf Programme zur Kasse bittet, die von Anfang hätten vorhanden sein können und sollen, ist gelinde gesagt ein Witz. Man darf gespannt sein, ob wieder amerikanische Bilanzierungs-Vorschriften als Entschuldigung für fragwürdigen Kundenservice herhalten müssen. Widerlegt ist jedenfalls das Argument, dass der iPod touch ohne Mail & Co ausgeliefert wurde, um ihn vom iPhone abzugrenzen.

Apple TV: Zweiter Versuch

Das Upgrade für das Apple TV überzeugt, aber wie Jobs selbst zugab: Es war dringend nötig, denn bisher fristete die iTunes-Box ein wenig einträgliches Dasein als Staubfänger im Laden und in vielen Wohnzimmern. Nun, da das Gerät unabhängig vom Computer und damit ein echtes Mediacenter ist, besteht die begründete Hoffnung, dass dem Apple TV noch so etwas wie Erfolg beschert werden wird. Im Nachhinein könnte das Apple TV Upgrade die wichtigste Neuerung der Macworld 2008 gewesen sein – wer hat 2001 schon an den iPod geglaubt?

Zum prognostizierten Erfolg des Apple TV wird außer dem günstigeren Preis auch das neue Miet-Modell im iTunes-Store beitragen. Die Erkenntnis, dass man Filme – anders als Musik – meist nur ein bis zweimal anschaut, ist jetzt also offenbar auch bis nach Cupertino durchgedrungen. Wichtig für Apples Geschäftsmodell: Alle relevanten US-Studios gehen den neuen Weg mit. Es bleibt die Frage, wann wir Europäer in den Genuss von nennenswerten Film-Downloads kommen. Jobs sprach von Ende des Jahres, aber das Gleiche wurde auch schon im letzten Jahr versprochen.

Time-Capsule: AirPort Extreme done right

Time Capsule ist eine simple Idee, die typisch Mac-like umgesetzt wurde. Dafür ist Lob angebracht. Aber: Warum erst jetzt? Die AirPort Extreme Basisstaion, die zur Macworld 2007 vorgestellt wurde, wäre dazu auch in der Lage gewesen, wenn Apple denn gewollt hätte. Letztlich ist Time Capsule eine Software-Lösung. Ein Firmware-Update für die vorhandenen Airport Extreme Stationen ist allerdings nicht geplant, wie uns Apple-Mitarbeiter auf der Messe bestätigten. Auch hier drängt sich der Verdacht auf, als Early Adoptor mal wieder der Dumme gewesen zu sein.

Das MacBook Air: Dünn besetzt

Was das MacBook Air im Alltag leistet, muss sich erst noch zeigen. Fest steht: Es ist ein weiteres Meisterwerk von Apples Ingenieuren, aber kein Massenprodukt. Als Desktop-Ersatz eignet sich das Gerät nur sehr bedingt; für den Otto-Normalverbraucher ist es zu teuer und nicht vielseitig genug; dem Profi-Nutzer dürften Ethernet- und Firewire-Port fehlen, genauso wie die Möglichkeit, zusätzlichen Arbeitsspeicher zu installieren und einen Ersatz-Akku einzusetzen. Als Zweit-Mac für unterwegs oder als Arbeitsgerät für Journalisten ist es jedoch sicher kein Fehlgriff. Neu erfunden hat Apple den ultra-mobilen Laptop mit dem MacBook Air aber wohl nicht.

Der Anfang vom Ende

Geradezu bizarr war der Auftritt von Randy Newman am Ende, der ein eigens komponiertes Lied am Flügel vortrug. Völlig aus dem Zusammenhang gerissen ging es dabei um das Selbstverständnis der USA, Bush und das Ansehen der Amerikaner im Ausland. Fast eine Viertelstunde sang und erzählte Newman ohne roten Faden vor sich hin. Da musste sich einfach der Eindruck aufdrängen, dass Newman engagiert wurde, um die Keynote auf die übliche Länge zu bringen. Das jedenfalls ist ihm gelungen.

Fazit

Viel Licht, leider auch eine ganze Menge Schatten: So kann man die Keynote zusammenfassen, ohne sich dem Verdacht der Einseitigkeit auszusetzen. “Warum nicht gleich so?” fragte man sich während der Keynote gleich mehrmals. Erst in den nächsten Monaten wird sich zeigen, welche Bedeutung die Ankündigungen vom Dienstag tatsächlich haben. Das MacBook Air wird aber wohl nur ein erster Wegbereiter für eine neue Generation von Laptops sein, die irgendwann ab Werk mit Flash-Drive und Multi-Touch-Screen kommen werden.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 38 Kommentar(e) bisher

  •  sm sagte am 16. Januar 2008:

    “Dass Apple beim iPod touch für fünf Programme zur Kasse bittet, die von Anfang hätten vorhanden sein können und sollen.”

    Wie man es sieht. Meiner Meinung nach haben die Programme nicht wirklich was auf dem iPod zu suchen. Es ist ein iPod und kein “iPhone ohne Phone” oder ein “PDA mit iPod” oder sonst was… :)

    Antworten 
  •  Patrique sagte am 16. Januar 2008:

    Hm, das Macbook Air finde ich schon interessant. Wenn es doch nur etwas kleiner wäre, also MAXIMAL 12″. Normalerweise wäre mir vermutlich egal, dass man den Akku nicht selbst tauschen kann (juckt mich beim iPhone ja auch nicht). Allerdings hat mein 12″ Powerbook inzwischen den DRITTEN Akku bekommen (2 mal Austauschprogramm) – und da mach ich mir dann schon sorgen. Ich hab ehrlich gesagt keinen Bock, für defekte Akkus zu Gravis (urgs!) rennen zu müssen und mein Laptop für 2 Wochen abgeben zu müssen.

    Antworten 
  •  blue-skies sagte am 16. Januar 2008:

    D’accord. Leider gibt es immer öfter bei Apple den Trend, als Erstkäufer der Dumme zu sein. Geld für die iPod-Software zu verlangen finde ich frech. Das MacBook finde ich interessant, aber ohne FireWire und Ethernet ein No-go. Mal abwarten, ob das in der zweiten Rev. kommt, ähnlich wie FW800 beim MBP.

    Antworten 
  •  titusm sagte am 16. Januar 2008:

    So viel “heiße Luft” sehe ich da gar nicht. Das MacBook Air ist sicher nichts für jeden Anwender aber der perfekte Zweitrechner für die Meisten. “Remote CD” ist doch konsequent, wie genial.

    Movie Rentals kann ebenfalls ein großer Evolutionsschritt werden.

    Am Tag danach habe ich allerdings noch so viele Fragen, dass ich sicher nichts vor Erfahrungsberichten bestellen und wahrscheinlich erst zur 2. Generation kaufen würde.

    Stichworte: Batterie- und Festplattenaustausch?, Festplattenperformance der kleinen beim Air. Festplatte in TimeCapsule fest verbaut?

    Antworten 
  •  Bookie sagte am 16. Januar 2008:

    Also, wie auch immer man die Keynote gestern bewerten mag, liebes Macnotes-Team, eure Live-Berichterstattung war sensationell! Vielen Dank dafür, ganz großes Kino!

    Antworten 
  •  sandro sagte am 16. Januar 2008:

    ich sehs ähnlich wie “sm” wegen den iPod touch apps. sicher ist der preis zu hoch. aber sonst hab ich kein problem damit. es ist ja kein firmware update dass ein paar neue funktionen ermöglicht, es sind zusätzliche apps! dass diese nicht geschenkt werden kann ich verstehen.
    aber apple hätte es als nette geste machen können und sagen “ok diese apps schenken wir den bisherigen kunden, ab februar (oder so) kosten dann die neuen apps natürlich” … wäre ein feiner zug gewesen.
    aber soooo tragisch seh ich das nun nicht.

    Antworten 
  •  ha sagte am 16. Januar 2008:

    @titusm: zu deinen fragen später mehr.

    @booki: danke, sowas tut gut nach einem 20h-Tag.

    Antworten 
  •  Wonschi sagte am 16. Januar 2008:

    Na dann bleibe ich doch lieber bei meinem MacBook, denn so dolle wie es von vielen gemacht wird ist das MacBook Air nicht, eine relativ langweilige Macworld (und ich bin Mac-User sein 1989) obwohl ich auch nicht viel erwartet habe! Ein Subnotebook sollte eher ein 12″-Modell sein und die Keilform verwischt nur das es fast so dick wie ein MacBook Pro ist …. ergo: “Schnarch” eine der wohl langweiligsten Macworlds und weiter gehts, warum sollte Apple viel neus bringen wenn der “Rest” gut läuft!? ;o)

    PS: Hauptsache, dass große MacOS-Update kommt bald!

    Antworten 
  •  Markus sagte am 16. Januar 2008:

    Das Mac Book Air ist cool. Hoffentlich bleibt es auch cool in der Benutzung und läuft nicht zum heissen Bricket an. Eins ist klar, Mac Book Air Early Adaptors lassen sich auf einiges ein.

    PS: Besten Dank für die professionelle MacWorld Berichterstattung.

    Antworten 
  •  ml sagte am 16. Januar 2008:

    Zumindest Ethernet lässt sich beim MacBook Air per USB-Adapter für 29€ aus dem Apple Store “nachrüsten”. Das Apple Ethernet nicht direkt integriert hat liegt wohl daran, dass eine Ethernet-Buchse einfach zu hoch für das flache Gerät ist ;-).

    Antworten 
  •  Sebastian sagte am 16. Januar 2008:

    Ich denke das Apple mit dem MacBook Air einen Fehler gemacht hat. Ich brauche unterwegs ein leichtes und kleines Notebook. Ein 12″ ist genau richtig, sei es mein Tablet-PC oder Powebook 12″, alles andere ist einfach zu unhandlich zum arbeiten für unterwegs. Außerdem hätte ich Abstriche beim Design gemacht, wenn noch Ethernet und Express-Card dabei gewesen wäre, da es mich schon nervt bei meinem Powerbook einen externen Adapater verwenden zu müssen. Das ist ein wunderschönes portables (nicht ultraportables weil zu schwer) Notebook, aber zum arbeiten für unterwegs für mich nicht so gut geeignet.

    Antworten 
  •  Jens Franke sagte am 16. Januar 2008:

    Ein sehr guter Kommentar, vieles sehe ich ähnlich.

    “Nun, da das Gerät unabhängig vom Computer und damit ein echtes Mediacenter ist,”

    Diesen Punkt sehe ich aber anders. Ein Mediacenter müsste für mich zusätzlich noch folgendes können:

    1. Aufnahme von einer DVB-T oder TV-Quelle
    2. Auch will ich meine alten DVDs abspielen
    3. Einfach meine Digicam an USB anschließen und die Bilder sehen, nicht umständlich via Flickr oder .Mac Account
    4. Sharen meiner iPhoto Bibliothek

    An dieser Stelle eine Frage zu Time Capsule. Kann Apple TV auf eine iTunes Bibliothek, die auf Time Capsule liegt drauf zugreifen – Stichwort: Mediaserver.

    Leider war diesmal nichts wirkliches für den Profibereich dabei. Ich hätte mich ja über neue Cinema-Displays sehr gefreut.

    Antworten 
  •  hessi sagte am 16. Januar 2008:

    Guter Kommentar, sehe ich ähnlich.
    Das MacBook Air ist im Prinzip die konsequente Weiterentwicklung des Apple Programms und wird seine Kunden finden – mir würde es auch gefallen, aber da bereits mein Hauptrechner ein Notebook (MBP) ist, wäre es als Zweitrechner nun wirklich Blödsinn.

    Time Capsule war notwendig und wird ein sehr erfolgreiches Produkt, denke ich. Mir persönlich ist es aber nicht leistungsfähig genug, genau wie Apple TV Take 2. ;-)

    Ich brauche Flexibilität, daher ist meine (Kombi-)Lösung für beide Produkte (exkl. AP-Funktionalität) ein Mac mini mit externem FW-Festplattenstack, der zu einem RAID.Z auf ZFS-Basis kombiniert ist.
    Perfektes Backup, perfekte Medienstation.

    Antworten 
  •  kapeka sagte am 16. Januar 2008:

    Also ich habe auch kein problem damit, dass die 20$ für das iPT Update verlangen im Gegensatz zum iPhone. Das iPhone ist ja auch einiges teurer, wenn man den Vertrag berücksichtigt, den man abschließen muss. Da kann man die Extras auch kostenlos erwarten.
    Ich denke, sie wollen den Kunden daran gewöhnen, dass ein iPT mehr ist als “nur” ein normaler iPod und dass man dafür auch echte Software kaufen können wird, die Geld kosten wird. Ich denke, man sollte nicht vergessen, dass das tatsächlich nicht einfach ein kleines Firmware-Update ist, um Fehler zu korrigieren etc, sondern ein Bundle mit Mehrwert-Software.

    Antworten 
  •  Adam Riese sagte am 16. Januar 2008:

    Das Air ist ja ganz fein – aber man muß zum hohen Preis noch jede Menge Zweitsoftware hinzurechnen. Für mich ist das ein echter Mädchen-Rechner.
    Interessant wäre es, wenn die Gesten-Steuerung auch als Update für die anderen Books kommt. Das gilt auch für Airport Extreme – die angeschlossene Platte läuft nicht stabil und läßt sich auch nicht unter TimeMachine einbinden – das könnte sich ja jetzt ändern.
    Ich habe einen MacPro Desktop-Rechner vermißt – sehr schmerzlich übrigens. Warum bauen die keinen kompakteren Mac, der die gleichen Specs wie der Tower hat, aber auf den Schreibtisch passt – mein Vorschlag: mit externem Netzteil ;-)

    Antworten 
  •  Konsti sagte am 16. Januar 2008:

    Euer Live-Ticker war mit Abstand der Beste! Kurze Beiträge, jeweils das Neuste ganz oben und fast alle 60sec News. Da konnte man einfach den Überblick behalten und war schneller und besser informiert als auf allen anderen Seiten! Großes Lob.
    Die Keynote war für mich persönlich etwas enttäuschend, da ich auf neue MacBookPro’s und Cinema Displays warte. Die werden aber sicher nicht mehr lange auf sich warten lassen.
    Der Rest war eigentlich eine normale Keynote. Ich glaube der etwas schale Eindruck ist durch die vielen Gerüchte entstanden. Vieles der Note kannte man schon oder hat man sicher erwartet.
    Das MacBook Air ist meiner Meinung nach ein genialer Griff von Apple. Sie haben verstanden was der Sinn eines Subnotebooks ist. Es muss leicht, dünn und portabel sein. Die Schreibmaschine für Uni und Geschäftsalltag in Vorlesungen und Konferenzen. Das kleine Etwas, das in die Aktentasche statt der großen Notebooktasche passt (DIN-A4 Umschlag) und auch im Café dazu dient, die aktuellen Berichte, Dokumente oder Mails zu lesen.
    Viele sind enttäuscht aufgrund der wenigen Anschlüsse, oder des umständlichen zusätzlichen Laufwerks. Ich bin froh darüber! Das Zeug lässt man zu Hause und verwendet den Desktop dafür. Einzig bei der Akkulaufzeit hätte ich mir einen besseren Wert gewünscht. 5h Laufzeit wurde auch mal über das MacBook behauptet und am Ende waren es 2-3.
    Als Teilzeiter bei einem Apple-Service-Provider bin ich mal gespannt, ob wir das Gerät überhaupt öffnen und reparieren dürfen. Ich denke durch die kompakte Bauweise wird das wieder alles an Apple gesendet werden müssen.

    Antworten 
  •  blubb sagte am 16. Januar 2008:

    kann man an das apple tv 2 das air superdrive anschliessen?
    kann man vom apple tv 2 aus mittels remote drive auf ein dvd laufwerk zugreifen?

    zum ipod touch:
    ich habe mir bisher keinen gekauft, weil er kein mailprogramm hatte. jetzt bin ich am ueberlegen es zu tun.
    wer sich einen ipod touch gekauft hatte obwohl kein mailprogramm drauf war und jetzt rumjammert, der hat einen sockenschuss, denn er haette ja nicht kaufen muessen.

    Antworten 
  •  KK sagte am 16. Januar 2008:

    Froh bin ich, dass kein neuer MacBook Pro vorgestellt wurde. Nachdem ich meinen erst vor zwei Wochen gekauft habe, hätte mich das dann doch etwas geärgert.
    Den Air finde ich zwar recht hübsch, aber eher als Design-Objekt und nicht um ernsthaft damit zu arbeiten.
    Die Kaufsoftware für den Touch begeistert mich auch nicht unbedingt. Mein Touch ist gerade mal gute 4 Wochen alt und unterscheidet sich in nicht von dem aktuell zu kaufenden Modell, bei welchem die Software dabei ist. Es geht nicht um die 17 Euro, sondern um die fragwürdige Politik dahinter.
    Tiem Capsule hört sich interessant an, aber bevor nicht diverse Tests gelesen wurden kommt das sicherlich nicht in Frage.
    Apple TV reizt mich mal so gar nicht, solange es Videotheken gibt.

    Antworten 
  •  Wrzlbrnft sagte am 16. Januar 2008:

    Einige Kommentare:
    - um Macbook Air. Also ich finde ein Klasseprodukt, bei dem an einiges gedacht wurde. Einsatzbereich aber beschränkt. Ich versteh nur eins nicht: alle schreien nach einem dünnen Macbook. Kommt dann ein dünnes Macbook ist das Wehklagen groß, dass in diesem kleinen Gehäuse keine eierlegende Wollmilchsau versteckt ist.
    - Apple TV sicher ein richtiger Schritt. Leider gehen aber die Interessen von Apple (Geldverdienen mit Verleih und Verkauf) und des Kunden (Mediacenter mit DVD/Blueray und TV-Aufzeichnung) auseinander. Vielleicht bastelt Elgato (ode jemand anders) eine entsprechende Zusatzbox. Ein Problem bei einem globalen Produkt sind jedoch die länderspezifischen TV-Besonderheiten

    Antworten 
  •  millionairhead sagte am 16. Januar 2008:

    1. die macnotes live-berichterstattung war der knaller! ich hatte irgendwie das gefühl, dabei zu sein. spitzenservice!
    2. das macbook air ist für ein apple-produkt erstaunlich hässlich, im funktionsumfang zu stark reduziert, und extrem überteuert. das einzig wirklich beeindruckende ist, dass es so unglaublich flach ist.
    ich finde nicht, dass es eine konsequente weiterentwicklung der apple-philosophie ist. bisher konnte man sich jeden mac kaufen, und wusste genau, dass da alles drin ist, was man braucht. und das da nichts drin ist, was man nicht braucht. aber was habe ich von einem furchtbar teuren rechner, wenn ich mir dann erst noch ein externes optisches laufwerk und einen ethernet-adapter dazu kaufen muss?
    in fünf jahren können wir vielleicht auf dvd & co verzichten, und netzwerkverbindungen laufen dann vielleicht nur noch über w-lan. aber soweit isses nunmal noch nicht.
    3. die apple-tv aktualisierung und die damit verbundenen neuen miet-optionen im itunes store sind absolut richtungsweisend. so wird das entertainment der zukunft aussehen – statt in die videothek zu gehen, blätter ich einfach per fernbedienung durch ein hübsches menu auf dem fernsehbildschirm und kriege den film in hd-qualität in mein heimkino gestreamt (wenn ich ein heimkino hätte!:-)).
    4. für ein ipod-software-update geld zu verlangen ist dreist. auch wenn anständige funktionen in die neue software integriert sind, riecht das nach abzocke.
    fazit: apple verspielt mehr und mehr sympathie-punkte. aber dank unfassbar schlechter konkurrenz ist das unternehmen aus cupertino immernoch der einzige ernstzunehmende hersteller für computer (und entertainment-hardware).

    Antworten 
  •  MD77 sagte am 16. Januar 2008:

    Von einem KOSTENPFLICHTIGEN Update für den iPod touch halte ich auch nicht viel und auch beim iPhone wird mir das “FREE” Software Update zu sehr betont das ich mich Frage wann es VIELLEICHT auch hier soweit ist das die Eine oder Andere neue “Grosse” Applikation auch hier nicht mehr “FREE” sein wird!

    Tolle Berichterstattung! Vielen Dank dafür! :-)

    Antworten 
  •  kurgan sagte am 16. Januar 2008:

    Abgesehen davon, dass ich kostenpflichtige Updates generell fuer sehr fragwuerdig halte: warum ist die Moeglichkeit Subtitles und mehrere Audio-Spuren in Videos zu verwenden nicht in der Standard 1.1.3 drin? Mich interessieren die neuen Apps herzlich wenig, aber da ich gerne auslaendische Filme im O-Ton bzw. mit Subs sehe, hat mir dieses Feature von Anfang an gefehlt. Ganz schwach.

    Antworten 
  •  Joschka sagte am 16. Januar 2008:

    riesen lob an macnotes. der ticker war super. danke dafür. ihr begeistert mich immer mehr!
    ich denke das vor der keynote einfach viel zu viel wind gemacht worden ist. zum teil ist vorrausgesagt worden das apple sein komplettes portfolio aufwertet. mal im ernst, so was kann nicht klappen. wie soll apple 10 oder mehr produkte gleichzeitig erneuern. also ich finde macpro mba und die time capsual sehr gut.
    profies die zuhase ARBEITEN und unterwegs alles mithaben wollen sind mit dem gerät bestens bedient. klar firewire fehlt. aber ich denke das das verkraftbar ist. und nen imovie film ertselle ich zuhause am imac/macpro. oder wer will in flugzeug oder bahn seinen camcorder rausholen und nen film rüberziehen!?!
    als echtes minus sehe ich auch den akku und den preis. aber das muss jeder selber wissen.
    was mich wirklich enttäuscht hat ist das iphone update! google maps ist das einzig gute und das funzt hier in d noch nicht wirklich.
    aber wo ist copy & paste? warum kann ich immernoch nicht alle mails auf einmal löschen? zeichenanzahl bei sms????? wie lange hat ein telefongespräch gedauert und die wichtigste sache der umgang mit dateien! ich kann keine datei speichern oder weiterverwenden. und da mail die anhänge nicht sichert sondern immer neu vom server laden muss ein krampf! genause wie das fehlende bluetooth. (ja ja ist drin aber wovür? nur fürs headset?) also mein erstes bt handy vor gut 2,5 jahren konnte das schon!

    aber gut allem in allem dürfen wir auf 50 wochen gespannt sein und hoffen das die vorraussagungen sich noch erfüllen.
    bis dahin nicht so viel mosern. ihr könntets nicht besser machen!!!!

    Antworten 
  •  Y. sagte am 16. Januar 2008:

    Irgendwie scheint der Eine oder Andere den Überblick verloren zu haben: Das 1.1.3-iPod-touch-Update kostet Euch doch Nullkommanix! Nur wer die 5 Zusatz-Widgets unbedingt braucht, wird dafür zur Kasse gebeten…

    Antworten 
  •  Nico sagte am 16. Januar 2008:

    Mich haut das MacBook Air nicht vom Hocker: Sicher, es ist ultradünn und das neue Touchpad ist ziemlich cool, aber sonst? Ich denke der größte Konkurrenz vom MacBook Air wird das “normale” MacBook sein: Es kostet weniger, und hat, abgesehen vom RAM, mehr Leistung. Das Display ist mit 13,3″ ebenfalls genau so groß. Natürlich ist es nicht so dünn, kann dafür aber mit Firewire, Ethernet und einem optischen Laufwerk aufwarten.

    Ich bin übrigens gespannt, ob es dieses Jahr noch aktualisierte MacBook [Pros] geben wird, die über das gleiche Multi Touch-Pad verfügen und ebenfalls im Aluminium-Design sind.

    Antworten 
  •  kurgan sagte am 16. Januar 2008:

    @Y. Das normale 1.1.3 Update ist umsonst und ich habs auf dem Touch, ja klar, aber die Unterstuetzung von Subs und Multi-Audio ist nicht drin, sondern der kostenpflichtigen Firmware vorbehalten.

    Antworten 
  •  Y. sagte am 16. Januar 2008:

    @kurgan: Habs grad bei Leo vom fscklog gelesen. Sorry, ich war davon ausgegangen, dass Web-Clips, Home-Screen-Modulation usw. in der neuen Firmware drin sind. Wozu soll ich denn dann auf 1.1.3 updaten? Ists am Ende ja doch ein kostenpflichtiges Update… #kopfschüttel#

    Antworten 
  •  MacMacken sagte am 16. Januar 2008:

    Auch hier drängt sich der Verdacht auf, als Early Adoptor mal wieder der Dumme gewesen zu sein.

    Bisherige AirPort Extreme-Käufer wurden gleich zwei Mal übers Ohr gehauen: Die erste Version beherrscht nur 10/100-Ethernet und hat schlechte WLAN-Eigenschaften. Die zweite Version korrigiert diese Fehler, taugt aber nicht zur «Time Machine»-Datensicherung … :(

    Time Capsule war notwendig und wird ein sehr erfolgreiches Produkt, denke ich.

    Notwendig? Wurde im Vorfeld von «Leopard» nicht angekündigt, die «Time Machine»-Datensicherung funktioniere mit der gewöhnlichen AirPort Extreme?

    Wie man es sieht. Meiner Meinung nach haben die Programme nicht wirklich was auf dem iPod zu suchen. Es ist ein iPod und kein “iPhone ohne Phone” oder ein “PDA mit iPod” oder sonst was… :)

    Für viele Benutzer ist der iPod Touch Letzteres, sprich ein PDA … das hat wohl auch Apple gemerkt und liefert deshalb entsprechende Software für den iPod Touch aus.

    Antworten 
  •  phossi sagte am 16. Januar 2008:

    Das Air ist sicher ein schickes Teil und bedient m.M. das Kult-Image von Apple.
    Sicherlich massenfähiger und für den Aktienkurs förderlicher wäre allerdings ein richtiges Subnotebook mit höchsten 12″ für 699 gewsesen.
    Darauf habe ich eigtl. gewartet und hole mir wahrscheinlich dann doch das weisse mit mehr Leistung für weniger Geld (Im Ernst: Wer kann / WILL sich 1699 für nen portablen Zweitrechner leisten?)

    Antworten 
  •  Ulrich sagte am 16. Januar 2008:

    Danke für die super duper megatolle Berichterstattung. Keiner war besser; Bei ifun ging dann garnichts mehr und Bilder gab es auch nur sporadisch.

    Steve hatte einen komischen Gang drauf, etwas holprig und er war sehr unkonzentriert und hat sich mehrfach versprochen. Seine alte Krankheit? Ich hoffe mal nicht!

    20$ für das iPod Touch Update ist gerade mit Blick auf das kostenfreie Update für das AppleTV eine Frechheit.

    Das iPhone Update ist sehr nett aber nicht besonders gut. Wichtige Funktionen und eine Bereinigung des Bedienkonzeptes hätten es gebracht. Herausragendste Neuerung: Mehrere Seiten. Nicht verstehen kann ich allerdings die Beschränkung auf 9 Webclips! Was soll das? Und übrigens wackelnde Icons nerven, eine dezentere Darstellung wäre es gewesen.

    Alles in Allem warte ich auf das SDK und bin gespannt wie es aussehen wird, und wie die Anwendungen auf das iPhone kommen. Bitte lasst mir als Entwickler die Möglichkeit den Weg zu bestimmen. Über iTunes und Apple geht ja mal garnicht.

    Antworten 
  •  titusm sagte am 16. Januar 2008:

    Ich würde z.B. sehr gerne so ein Teil haben.

    Ich arbeite mit einem Top-iMac und muss zwischendurch mal Grafik präsentieren oder Musik auflegen – dafür wäre das “Air” geil. Im letzten Jahr habe ich vielleicht 5 CDs gebrannt. Das kann ich gerne am iMac tun. Ich besitze keine DVD-Sammlung aber freue mich auf Movie Rentals.

    Mehr noch als damit “angeben zu wollen” würde ich es wohl einfach gerne “haben”.

    Antworten 
  •  Stefan sagte am 16. Januar 2008:

    und am schlimmsten sind die groeler im saal!

    Antworten 
  •  Simon sagte am 16. Januar 2008:

    @ Ulrich
    So viel ich weiß sind es 9 Home Seiten die man haben kann, Webclips aber beliebig viele (wozu auch jetzt schon mehrere Seiten, wo das SDK noch nicht draussen ist… ) Das mit den 9 Webclips steht nur falsch bei Mac Rumurs…

    Antworten 
  •  stefan sagte am 16. Januar 2008:

    also grade in Zeiten von Hacks am iPod Touch muss man an Stelle von Apple doch was dagegen machen. Mit dieser Lösung dafür Geld zu verlangen, bewirkt genau das Gegenteil. Damit haben sie sich selbst ins Bein Geschossen und das hacken gefördert. This comment was Made ja an iPod Touch :-)

    Antworten 
  •  zloner sagte am 16. Januar 2008:

    Lustig, dass das Ipod Touch App-Update ca. 20 Euro kostet und der Ipod Touch gleichzeitig im Apple Store nun 20 Euro günstiger angeboten wird.

    Dumm nur, wenn man schon einen besitzt.

    Danke an macnotes für die super Berichterstattung und das meine ich nicht nur bezogen auf die Macworld.

    Antworten 
  •  zloner sagte am 16. Januar 2008:

    achso … der Pod ist nicht nur 20 Euro günstiger, der hat die “neuen” Apps gleich schon drauf.

    Warum verehre ich diese Marke immer noch so sehr? Ich sollte eine Selbsthilfegruppe gründen. Gute Nacht.

    Antworten 
  •  Fritz sagte am 17. Januar 2008:

    Interessant. Sehe gerade die Keynote mit zweifacher Geschwindigkeit (Quicktime Player: “Playback Speed” in den “A/V Controls” hochdrehen). Jetzt scheint alles normal zu sein :-)

    Antworten 
  •  donnidarko sagte am 21. Januar 2008:

    Die Zusammenfassung der Keynote finde ich treffend. Auch mir ging es so: die Gebühr für den Touch ist eine Strafe für Schnellkäufer, das Upgrade für das iPhone überfällig und lässt leider immer noch viele Anwenderfragen offen; das Mac Book Air ist ein Anfang, mehr aber auch nicht. – Ich habe sehr lange auf dieses Book gewartet, nun aber habe ich meinem Inneren mich schon für einen 15” entschieden, da ich Apple zutraue in zwei Jahren ein Book entwickelt zu haben, das Technik, Preis und Anwendertrauglichkeit in einem Produkt zusammenführt.

    Apple hat m.E. mit dem MacBook Air eine Türe aufgemacht: Radikal wie immer und das heisst ja bei Apple auch, dass die Wirklichkeit der Technik herausgefordert wird. Noch gibt es in Deutschland nicht in jedem Kaufhaus Wireless LAN, noch brauchen wir Ethernet in den Firmen, weil Wireless-Verbindungen unsicher sind, noch ist Flashspeicher ein zu teures Medium. Aber der Konsequente Einsatz von Wireless ist Zukunft und diese Zukunft hat Apple mit dem neuen MacBook Air konsequenter beschritten als jeder zuvor. Noch ärgern wir uns. Die Impulse, die aber von einem solchen Produkt ausgehen und die ihren Wiederhall in anderen Apple Produkten haben, sind der Anfang in eine neue Richtung der Bürotechnik. Dafür gebe ich gern Applaus, auch wenn ich heute lieber schon zwei Jahre voraus wäre.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de