MACNOTES

Veröffentlicht am  19.01.08, 0:56 Uhr von  Alexander Trust

MWSF: Office 2008 feiert Premiere

Microsoft war auf der gerade zu Ende gegangenen Macworld fast omnipräsent: Als Sponsor, als heißes Thema in den Messegesprächen und natürlich als Hersteller einer der wichtigsten Software-Neuheiten im noch jungen Jahr. Mit Office 2008 ist nun endlich auch das letzte große Programm auf dem intel-Mac angekommen – und wie!

[nggallery id=52]

Die neue Office-Suite für den Mac überrascht mit Schnelligkeit, ungewohnt durchdachter Benutzerführung und vielen intelligenten Funktionen, die der Windows-Version fehlen. Wir zeigen im Folgenden einige Highlights und verraten interessante Details.

Word: Layouten für Nicht-Layouter

Word ist das Zugpferd der Office-Suite und hier hat sich im Vergleich zu Office 2004 am meisten getan. Zum einen hat das Programm jetzt endlich eine Benutzeroberfläche und Menüstruktur, in der sich Mac-Nutzer heimisch fühlen. Hier macht sich bemerkbar, dass Microsoft die Codebasis von Office 2008 auf XCode transferiert hat. So gibt es nun eine horizontale Button-Leiste wie bei den meisten Mac-Programmen, außerdem wurden die Toolbox und die Formatierungspalette zusammengeführt.

[inspic=224,,fullscreen,400]Neu ist auch die Publishing-Ansicht, mit der Word erstmals auch als Layout-Tool eine gute Figur macht. Unzählige Vorlagen werden mitgeliefert, die tatsächlich sehr professionell gestaltet sind und zudem als Rohmaterial für eigene Kreationen verwendet werden können. Auf die Vorlagen greift man mit der neuen Elements Gallery zu. Diese fährt bei Bedarf unter der Button-Leiste aus, ähnlich wie man es von Mail in Leopard kennt. Auch nachdem ein Dokument inhaltlich bereits fertiggestellt ist, lässt sich das Layout durch einen Klick auf eine andere Vorlage problemlos ändern.

[inspic=226,,fullscreen,400]Excel: Charts und Diagramme per Klick

Von der neuen Benutzeroberfläche profitiert natürlich auch Excel. Genauso wie durch die Anbindung an die sogenannte OfficeArt-Technologie, mit der sich Charts und Diagramme per Mausklick erstellen lassen. Außerdem stehen eine ganze Reihe neuer Vorlagen für typische Aufgaben bereit. “Wir wissen, dass die meisten Office-Anwender Excel nur sehr sporadisch nutzen. Durch die neuen Vorlagen wird der Einstieg in die Tabellenkalkulation erleichtert,” sagte Craig Eisler, Chef von Microsofts Mac Business Unit beim Gespräch mit der deutschen Presse auf der Macworld.

Entourage: Mit My Day alles im Blick

[inspic=225,right,fullscreen,100]Auch Entourage ist in Office 2008 kaum wiederzuerkennen – im positiven Sinne. Die Kalenderasicht wurde komplett überarbeitet und ist iCal sowohl optisch als auch funktional weit überlegen. Seine wichtigsten Mailboxen kann man sich jetzt in eine schmale Favoriten-Leiste legen, die an das Pendant aus Safari erinnert. Neu in Office 2008 und nur am Mac gibt es die sogenannte “My Day”-Applikation. Sie schwebt über allen anderen Fenstern der Office-Suite und dient als Fernbedienung für Entourage. Termine und Aufgaben lassen sich so z. B. aus Word direkt eingeben, ohne dass man vorher zu Entourage wechseln müsste. Mit My Day hat man außerdem seine bevorstehenden Termine immer im Blick. Die Liste aktualisiert sich automatisch und lässt sich bei Bedarf auch manuell neu anordnen, wenn es kurzfristige Planänderungen gibt.

Integrierter OpenXML-Konvertierer für Office 2004 kommt

Office 2008 nutzt das gleiche OpenXML-Dateiformat wie auch Office 2007 für Wndows. Microsoft verspricht Rundum-Kompatibilität sowohl zu älteren Office-Dokumenten, als auch zur Windows-Version. MacBU-Chef Eisler kündigte im Presse-Gespräch außerdem an, dass in etwa acht Wochen ein integrierter OpenXML-Konvertierer für Office 2004 kommen soll. Damit wird das wenig komfortable externe Tool abgelöst.

Die deutsche Version von Office 2008 kommt am 13. Februar auf de Markt. Mit 549 Euro ist sie sicher kein Schnäppchen. Ob sich die Investition lohnt, klären wir in unserem ausführlichen Testbericht, der demnächst folgt.

Weitersagen

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 13 Kommentar(e) bisher

  •  hp sagte am 20. Januar 2008:

    Mir ist ein Rätsel, warum man für Office:mac 2008 Geld ausgibt. NeoOffice tut’s doch auch und OpenOffice für Mac wird bald fertig sein…
    Wäre Access bei Office:mac 2008 dabei, dann wäre es interessant, aber ohne… – nee.

    Antworten 
  •  Tekl sagte am 21. Januar 2008:

    NeoOffice ist lahm, Pages ist auch keine Düsenjet und mit Office 2008 soll man auch nicht in einen Geschwindigkeitsrausch verfallen. Die neuen Bildbearbeitungsprogramme wie Iris oder PixelMator sind ebenfalls lahme Krücken und selbst einfache Vektorprogramme wie Lineform oder das von Apple gelobte VectorMagic sind schnell zäh wie Kaugummi. Ich habe das Gefühl, dass Apples Frameworks sehr schlecht optimiert sind. Anwendungen wie Photoshop oder Illustrator, welche nicht auf die Frameworks zurückgreifen, brechen nicht so schnell ein. Krass ist z. B. auch der extreme Performance-Unterschied der Suchen/Ersetzen-Funktion von TextMate und TextWrangler, wobei ich da nicht weiß, ob sich TextMate da auf einem Apple-Framework verlässt.

    Antworten 
  •  Patrick sagte am 25. Januar 2008:

    Microsoft Office 2008 nur lohnenswert fuer Neueinsteiger:
    Nach der Installation des Office-Paketes wurde sehr schnell klar, dass die Neuerungen entweder nicht ausgegoren waren oder keinen nennenswerten Zusatznutzen gegenueber Office 2004 bedeuten.
    1. Unausgegorenheit: Ein zentraler Grund fuer meinen Umstieg auf das neue Office stellte die Moeglichkeit einer Synchronisierung mit .mac, iCal und Adressbuch dar, um (wie “frueher” aus Outlook heraus) ein Kommunikationsmanagement aus einer Hand zu haben. Leider sendet Entourage 2008 lediglich seine Daten via .mac, beherrscht jedoch nicht die Uebernahme von Daten. Konsequenz: Synchronisierung mit iPhone, Palm (via Missing Sync) et. ist nicht moeglich.
    2. Zusatznutzen: Die neuen Einschraenkungen in Excell 2008 sind von der Fachpresse bereits ausfuehrlich benannt worden. Aber auch die weiteren Neuerungen beschraenken sich auf einige Templates und huebsche Icons. Auch das Argument der Interoperabilitaet mit dem neuen Formaten aus Office 2007 (.docx, .pptx etc.) hinkt insofern als dass mittlerweile zuverlaessige Compiler (sogar von Microsoft) verfuegbar sind.

    Fazit: Wer Microsoft Office for Mac auf dem Rechner neu installieren will, erhaelt fuer einen vernuenftigen Preis ein gutes Office-Paket. Wer allerdings bereits Office 2004 besitzt, sollte besser das Geld nutzen und mit seinem/ihrem Partner gemeinsam schoen Essen gehen.

    Antworten 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Werbung
© 2006-2015 Macnotes.de.