MACNOTES

Veröffentlicht am  1.02.08, 8:53 Uhr von  ml

Kurzvorstellung: Time Capsule

Time Capsule

Zu den Neuvorstellungen auf der Macworld gehörte auch Time Capsule, eine Verbindung aus WLAN-Router und externer Festplatte. Die Absicht die hinter der Verbindung beider Komponenten steckt ist klar: seit Apple mit Time Machine eine Backuplösung “for the rest of us” implementiert hat, benötigt man auch ein passendes Backup-Medium. Da ist es nur logisch in eine WLAN-Basisstation auch eine Festplatte einzubauen.

Zunächst ist Time Capsule eine ganz normale Airport Basisstation. Sie bietet WLAN-fähigen Geräten mit den Standards 802.11a, b, g und n Zugriff. An den integrierten USB-Anschluss lässt sich ein Drucker anschließen, der dann allen Netzwerkteilnehmern als Netzwerkdrucker zur Verfügung steht. Außerdem stehen ein Gigabit-Ethernet-WAN-Anschluss für DSL-Modems und 3 Gigabit-Anschlüsse für ein lokales Netzwerk zur Verfügung.

[nggallery id=49]

Technische Werte
Soweit, so bekannt von der Airport Basisstation (Test bei uns). Äußerlich ähnelt Time Capsule ebenfalls der älteren Schwester. Das Gehäuse macht einen versiegelten Eindruck, so dass man ohne Spezialwerkzeug kaum an die Innereien gelangen wird, um z. B. die Festplatte zu tauschen. Vielleicht reicht aber auch ein einfacher Spachtel wie bei Mac mini. Das auf der Geräteoberseite eingebrachte Apple-Logo glänzt ähnlich wie beim iPhone.

Bei der in Time Capsule verbauten Festplatte handelt es sich um ein Modell mit 4.200 Umdrehungen pro Minute. Damit gehört die Festplatte nicht zu den fixesten, dürfte aber im Alltagsbetrieb ausreichend sein. Die Bruttodatenraten des WLAN 802.11n-Standards von 300 MBit/s (ca. 37 MB/s) wird normalerweise nur unter Laborbedingungen erreicht und dürfte sich daher viel eher als Flaschenhals erweisen, als die vermeintlich langsame Festplatte.

Konfiguration
Die Konfiguration von Time Capsule als Backup-Medium für Time Maschine soll gewohnt Apple-like von statten gehen. In den Systemeinstellungen von Time Maschine wird Time Capsule automatisch erkannt und lässt sich dort als Backup-Medium festlegen.

Offene Fragen
Ein wesentliches Manko von Time Capsule scheint zu sein, dass sich Datensicherungen nur über das Drahtlosnetzwerk abwickeln lassen. Auf den Internet-Seiten von Apple wird die Möglichkeit die Festplatte als Backup-Laufwerk für per Kabel angeschlossene Rechner zu nutzen schlicht nicht erwähnt. Ob das also wirklich so ist, muss der Test klären, sobald das Testgerät von Apple bei uns eingetroffen ist.

Auf Nachfrage, warum Apple nicht die aktuelle Airport-Station durch ein Firmware-Update endlich in die Lage versetzt, eine daran angeschlossene Festplatte als Backup-Medium verwenden zu können, wurde uns geantwortet, dass dies nicht geplant sei und aus der Sicht von Apple auch als nicht sinnvoll erachtet wird.

Weitersagen

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 17 Kommentar(e) bisher

  •  Bady sagte am 4. Februar 2008:

    Hab auch noch ne alte und finde des richtig blöd.In der Beta ging das mit Timemaschine über wlan.Also hat man da erst die Leute testen lassen um das wissen in ein neues Produckt zu stecken.pfui Apple des hätte ich nicht gedacht des es garnicht mehr intigrier wird.

    Antworten 
  •  Sven sagte am 7. Februar 2008:

    Ja, ja … gäääähnnn … Die AirDisk Unterstützung ist in 10.5.2 schon längst sichtbar … einfach etwas entspannter an die Sache gehen, im schlimmsten Fall warten, bevor wieder losgemeckert wird …

    http://babygotmac.com/a/leopard-1052-update-adds-dvd-sharing-better-stacks-translucent-menu-bar-and-remote-backup/

    Antworten 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Werbung
© 2006-2015 Macnotes.de.