MACNOTES

Veröffentlicht am  11.02.08, 12:44 Uhr von  tl

Test: Dial!Fritz

Dial!FritzDie beliebte Fritz!Box von AVM ist auch in der Mac-Gemeinde zu einer festen Größe geworden. Der Router kann mit einem integriertem DSL-Modem und VoIP-Funktionalität punkten. So ist es nicht verwunderlich, dass rund um die Fritz!Box einige Softwarelösungen auch für den Mac entwickelt werden. Eines davon ist Dial!Fritz – ein Anrufmanager für den Mac, der auch eine Rückwärtssuche beherrscht. Aber dazu später mehr.

Anrufmonitor & Rückwärtssuche
Das kleine Programm nistet sich in der Menüleiste von Mac OS X ein und verrichtet fortan seinen Dienst im Hintergrund. Es erkennt ankommende Anrufe und zeigt Anruferdetails aus dem Adressbuch an. Wahlweise kann man auch mit Growl eingehende Anrufe signalisieren. Wenn kein Eintrag im Adressbuch vorhanden ist, versucht es über die integrierte Rückwärtssuche den Anrufer zu ermitteln. Voraussetzung ist hierfür freilich die Übermittlung der Rufnummer. Die Rückwärtssuche funktioniert nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz und Holland. Warum unsere österreichischen Nachbarn bislang nicht in den Genuss dieses Features kommen, bleibt unklar.

Wählen mit Dial!Fritz
Will man einen Anruf tätigen, übernimmt Dial!Fritz diese Aufgabe vom Mac aus und stellt eine Verbindung mit Einträgen aus dem Adressbuch her. Ein Klick genügt und Sekunden später klingelt das (an die Fritz!Box angeschlossene) Telefon und die Verbindung ist hergestellt. Ebenso einfach funktioniert dies mit einem Klick auf das Dial!Fritz-Icon in der Menüleiste. Im Menüpunkt “Letzte Anrufe” findet man früher gewählte Telefonnummern aufgelistet und kann diese erneut anwählen.

Anrufliste
Dial!Fritz kann die auf der Fritz!Box gespeicherte Anrufliste importieren. Dies geschieht ganz automatisch und im Hintergrund nach jedem Anruf. Die Einträge werden auf Wunsch gruppiert angezeigt. So kann man gezielt nach aus- und eingehenden Anrufen suchen oder mal eben schnell nachschauen, ob man in Abwesenheit Telefonate verpasst hat. Genau wie beim Anrufmonitor wird jedem Kontakt der sich im Adressbuch befindet, der korrekte Name zugeordnet. Aus der Anrufliste heraus kann man per Klick auf den jeweiligen Eintrag wiederum einen Anruf tätigen.

Neue Kontakte
Das mühsame Einpflegen von neuen Kontakten in das Adressbuch übernimmt Dial!Fritz mit wenigen Mausklicks fast automatisch. Hierbei muss man nur die gewünschte Telefonnummer aus dem Anrufmonitor oder aus der Anrufliste auswählen und über den Button “Kontakt hinzufügen” in das Adressbuch übernehmen. Dial!Fritz liefert auch gleich den fehlenden Namen dazu, wenn die Rufnummer per Rückwärtssuche aufgelöst werden konnte.

Applescript-Integration
Dial!Fritz liefert eine Vielzahl von Applescript-Aktionen schon mit. Jeweils bei Beginn oder Ende eines Telefonates kann man ein Script starten. So ist es möglich, beispielsweise den Adium- und iChat-Status zu automatisieren oder in iTunes bei hereinkommenden Anrufen den gerade gespielten Song zu pausieren. Selbstverständlich ist es möglich, eigene Applescript-Aktionen zu erstellen und diese in Dial!Fritz einzubinden.

Fazit
Wer die Vorgängerversion von Dial!Fritz kennengelernt hat, wir über den immensen Funktionsumfang der aktuellen Version überrascht sein. Der Autor Matthias Hühne hat das Programm zum perfekten Backend für die Fritz!Box gemacht. Nach einiger Zeit fragt man sich, wie man in der Vergangenheit ohne die Annehmlichkeiten von Dial!Fritz ausgekommen ist. Die Lizenzgebühr von 19,00 Euro ist auf Grund des hohen Mehrwertes angemessen. Rundum macht Dial!Fritz einen soliden und ausgereiften Eindruck, der leider durch einen kleinen Bug getrübt wird. In unserem Test verabschiedete sich das Programm, sobald man seinen Computer in den Ruhezustand versetzt. Erwacht der Mac dann wieder aus dem Ruhezustand, musste man Dial!Fritz erneut starten. Ein Manko, dass wir mit Punktabzug quittierten.

4/5Testurteil: 4/5 Macs
Bezeichnung: Dial!Fritz 1.2
Hersteller: HOsy – intelligent software
Preis: 19,00 Euro

[Update]
Der Autor Matthias Hühne hat uns einige Anmerkungen zum Test geschickt. Die fehlende Funktion für die Rückwärtssuche in Österreich hat einen rechtlichen Hintergrund. In der Alpenrepublik ist die Rückwärtssuche verboten und kann deshalb nicht angeboten werden. In der endgültigen Version 1.2.1 gibt es dann auch eine Rückwärtssuche für Italien. Der Bug nach einem Ruhezustand und viele andere werden in Version 1.2.1 ebenfalls gefixt. Wie uns Matthias mitteilte, wird die neue Version nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wir werden berichten, wenn es soweit ist. Ganz Ungeduldige könne diese Version schon jetzt als Beta testen. Den Download und alle Änderungen gibt es auf der Herstellerseite.

Weitersagen

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 8 Kommentar(e) bisher

  •  BtheBeast sagte am 11. Februar 2008:

    Heiho,
    also ich hab Dial!Fritz schon lang im Einsatz! Macht viel Spaß, Funktioniert und wird dauernt weiterentwickelt! Kann ich nur sagen EINS A!

    Gruß B

    Antworten 
  •  ZeroSub sagte am 25. Februar 2008:

    Leider ist die Lizenz an einen Rechner gekoppelt. Wenn ich Sie also auf einem Stationären Rechner und meinem Macbook nutzen möchte , so muss is 2 Lizenzen kaufen. und dann finde ich die Software schon recht teuer.Schade eigentlich …

    Antworten 
  •  Thomas sagte am 18. August 2010:

    Hallo,
    beim Wählen über DialFritz oder auch die Fritzbox direkt, wird an meinem schnurlosen AVM Phone das Gespräch erst dann durch “klopfen” angezeigt (und dann muss man “den Hörer abnehmen”, resp. die grüne Taste drücken), wenn der Angerufene schon dran gegangen ist!!! Das ist im geschäftlichen Gebrauch nicht tragbar, denn man weiß ggf. gar nicht wer dran gegangen ist… Gibt es eine Möglichkeit, dies anders einzustellen?
    Danke für die etwaigen Infos/Tipps

    Antworten 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Werbung
© 2006-2015 Macnotes.de.