MACNOTES

Veröffentlicht am  7.03.08, 21:45 Uhr von  cs

Test: Cubase Essentials 4

CubaseDurch die Verfügbarkeit von Garageband hat Apple dem engagierten Hobby-Musiker eine preiswerte Software zum einfachem Aufnehmen und Mixen von Musikstücken zur Verfügung gestellt. Doch manch ein Hobby-Musiker stößt mit Garageband an die Grenzen des Machbaren.

Mit Cubase Essential 4 bringt Steinberg eine neue abgespeckte Version der professionellen Sequencer, Recording und Mixer-Software Cubase 4 auf den Markt.

Die Zielgruppe von Cubase Essential sind Hobby-Musiker, die mit einem kleinen Budget eine professionelle Software für ihr (Home-)Studio einsetzen möchten. Für den Preis von 149,-Euro buhlt Steinberg um die Gunst der Benutzer.

In diesem Test wollen wir zeigen, was Cubase Essentials 4 dem ambitionierten Hobby-Musiker bietet.


Folgende Features werden unter anderem von Cubase Essentials 4 angepriesen:

  • MediaBay Sound Management
  • HALionOne Sampling Instrument mit Preset vom Yamaha Motif Synthesizer
  • Integrierter Amp-Simulator
  • Einen Arranger Track mit pattern-basierten Arrangier-Werkzeugen für
    bis zu 16 verschiedenen On-the-fly Arrangements oder Live Performances
  • Instrumenten-Tracks
  • Spuren-Presets
  • Drag & Drop für Insert Effekte und kopieren von Plugins zwischen
    Spuren im Cubase Essential 4 Mixer

Cubase Essential beinhaltet außerdem 20 neue VST3 Plugins. VST3 ist die Weiterentwicklung der beliebten und verbreiteten VST-Plugins von Steinberg. Die Codebasis wurde komplett überarbeitet und somit nicht nur neue Features implementiert, sondern auch die Perfomance und Stabilität verbessert. Eine Beschreibung sämtlicher neuen Features würde den Umfang des Test überschreiten. Wer mehr Informationen haben möchte, dem sei die Seite über VST3 bei Steinberg
empfohlen.

Installation und erster Start
Cubase Essential 4 wird in einer Box ausgeliefert. Der Inhalt besteht aus der hybriden Installations CD, dem mehrsprachigen Handbuch zur Einführung und dem für Cubase typischen USB-Dongle.

Die Installation verläuft reibungslos und schnell. Nach der Installation gilt es den USB-Dongle mit der neuen, für Cubase Essentials notwendigen, Lizenz zu aktivieren. Dazu muss ein eigenes Tool namens “Lizenz Kontroll Center” gestartet werden, und die Lizenz mittels des mitgelieferten Lizenz-Codes beantragt werden. Die eigentliche Lizenz wird über das Internet übertragen und auf dem USB-Dongle gespeichert. Schön ist die Tatsache, dass man auf dem Dongle mehrere Lizenzen für verschiedene Steinberg Produkte gleichzeitig speichern kann. Somit wird nur ein USB-Port von dem Dongle blockiert.

[singlepic id=740 w=0]

Ich möchte an dieser Stelle das vorbildliche Handbuch für die ersten Schritte hervorheben, das einem schritt für schritt durch alle wichtigen Prozesse begleitet und wirklich sehr gut und verständlich geschrieben wurde. Jedem Cubase Einsteiger empfehle ich, das gedruckte Handbuch im Vorfeld wenigstens kurz zu überfliegen. Man findet nützlich Infos und Tipps, auch zum Setup des Audio-Systems. Die gesamte Dokumentation aller Funktionen liegt nicht in gedruckter Form vor. Diese Dokumentation wird auf der DVD in Form von PDFs mitgeliefert und ist in der Qualität ebenso hervorragend. Aus der Anwendung heraus kann man es jederzeit aufrufen.

Ist die Installation der Lizenz auf dem Dongle geschafft, kann Cubase Essential gestartet werden. Nach dem Start wird kein Projekt geladen und man sieht nur das Transportfeld. Man hat nun die Möglichkeit ein neues Projekt zu erstellen, oder ein vorhandenes zu öffnen.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 7 Kommentar(e) bisher

  •  SecondOne sagte am 8. März 2008:

    Der Dongle ist das absolute KO-Kriterium!
    Sowas kommt mir nicht ins Haus.

    Antworten 
  •  Cris sagte am 17. März 2008:

    Bitte um Info mit wievielen Effekten dein Mac noch flüssig läuft.
    Wäre eine große Hilfe für mich da ich gerade vor einer Entscheidung
    betreffend Hardware stehe.
    Vielen Dank im voraus!

    Antworten 
  •  cs sagte am 18. März 2008:

    @Cris: Ich werde es heute abend mal kurz testen und entsprechend hier in den Kommentaren schreiben.

    Antworten 
  •  Rainer Henning sagte am 15. Mai 2008:

    Hallo

    ich stehe vor der Entscheidung, Cubase Essential 4 zu kaufen. Dazu habe ich Fragen:1. kann die Lizenz (Dongle) auch auf einem anderen Rechner aktiviert werden? Ich möchte meinen Musik-PC nicht mit dem Internet verbinden. 2. ich arbeite mit der Terratec Audiokarte EWX 24/96. Läuft diese Karte mit Essential 4?

    Vielen Dank im voraus.

    Gruß
    Rainer

    Antworten 
  •  cs sagte am 23. Mai 2008:

    Hallo,

    1. Versucht habe ich es nicht, aber ich glaube das mit dem Aktivieren geht auch auf einem anderen Rechner Falls nicht ist eine Broschüre dabei, in der erläutert wird, wie man auch ohne Internet aktivieren kann! Daran scheitert es auf keinenfall.

    2. Ich glaube nicht, dass die KArte nicht funktionieren sollte. Es sei denn, Mac OS X erkennt sie nicht. Meines Wissens nach werden allee Soundkarten unterstützt, die auch OS X (oder auch ein anderes Betriebssystem) erkennt und damit umgehen kann.

    Ich hoffe ich konnte etwas helfen.

    Antworten 
  •  Stef sagte am 5. Mai 2009:

    Ich arbeite zurzeit mit Cubase LE und habe mir das Profire 2626 von M-Audio gekauft. Mit dem LE habe ich nun gemerkt, dass ich nur 4 Spuren gleichzeitig aufnehmen kann. Nun überlege ich mir das Cubase Essential 4 zu kaufen. Wie viele Spuren kann ich damit gleichzeitig aufnehmen?
    Vielen Dank im Voraus!

    Antworten 
  •  @BenniReiff sagte am 30. November 2009:

    Test: Cubase Essentials 4: http://macnot.es/2164

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de