MACNOTES

Veröffentlicht am  10.03.08, 21:09 Uhr von  

Das mobile Büro: Portable Apps

Portable Apps In den letzten Jahren sind die Preise für Flash-Speicher stark gefallen. Das MacBook Air lässt sich optional sogar mit einer auf Flash-Speicher basierenden Festplatte, eine sogenannte Solid State Disk (SSD), ausstatten. Das ist zwar kein billiges Vergnügen, aber auch nicht mehr unbezahlbarer Luxus.

Für den Anwender interessanter und auf gewisse Zeit wohl auch noch bezahlbarere Alternative sind USB-Sticks. USB-Sticks mit 2 GB Speicher gibt es in einschlägigen Elektronikmärkten schon ab 20 Euro. Zusätzlich haben USB-Sticks den großen Vorteil bequem mitzuführen zu sein. Doch um außer Photos, Musik oder andere wichtige Dateien zu transportieren, eignen sich USB-Sticks auch für die persönliche Programm-Sammlung: Dank OS X Portable Applications.

Was es ist
Die Idee der portablen Applikationen ist nicht neu und verfolgt die Idee wichtige Programme so anzupassen, dass sie ohne Installation auf einem Rechner direkt von z.B. einem USB-Stick verwendet werden können. OS X Portable Applications ist eine Sammlung von Programmen für Mac OS X. Neben Webbrowsern (Firefox, Safari) finden sich in der Sammlung E-Mail-Programme (Mail, Thunderbird), Kalender (iCal, Sunbird), IM-Programme (Adium) und sogar eine portable Version von Open Office.

Wer braucht’s?
In Zeiten von Webmail und Diensten wie z.B. del.icio.us mag man sich fragen, warum man seine persönlichen Bookmarks oder das Adressbuch auf einem portablen Laufwerk braucht. Nun, ich mag meine Privatsphäre und speichere persönliche Informationen ungern bei irgendwelchen Netz-Diensten. Zum anderen arbeite ich gerne mit Oberflächen, die ich auch sonst benutze. Und da man nicht unbedingt auf jedem Rechner auch Administrationsrechte hat, um seine bevorzugten Programme zu installieren oder Einstellungen vorzunehmen. Zusätzlicher Vorteil: die portablen Programme hinterlassen auf dem Rechner keine ungewollten Spuren in Form von Cookies oder ähnlichen Dateien.

Die portablen Programme stehen ihren Desktop-Pendants in nichts nach und bieten den gleichen Funktionsumfang. Meist sind sie allerdings nicht ganz auf dem aktuellen Stand. Bei den Mozilla-Programmen Firefox, Thunderbird oder Sunbird ist das kein Problem, da sie sich über die integrierte Update-Funktion schnell auf den aktuellen Stand bringen lassen. Ansonsten hängen die Programme meist ein oder zwei Versionschritte zurück.

Wer häufig zwischen PC und Mac hin und her wechseln muss, muss nicht auf einheitliche Einstellungen für E-Mail und Web verzichten. Von Firefox und Thunderbird gibt es Cross-Plattform-Varianten für den USB-Stick, die sowohl auf dem Mac als auch unter Windows laufen. Der Trick besteht aus einem Script, welches je nach Plattform die richtige Variante der Applikation startet.

Was es kostet
Die meisten der portablen Applikationen sind kostenlos zu haben. Lediglich für die Apple-eigenen Programme wie Mail, Safari oder Adressbuch verlangen die Macher eine Spende von 99 US-Cent je Applikation. Angesichts des aktuellen Euro-Dollar-Kurses ein Schnäppchen.

Fazit
Portable Apps sind eine komfortable Möglichkeit seine wichtigsten Einstellungen, Bookmarks, Adressen und E-Mails mit sich zu führen. Portable Versionen gibt es von vielen bekannten und prominenten Programmen. Inzwischen kann man, wenn man will, ein komplettes Büro aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Bildbearbeitung, FTP-Programm usw. auf einen USB-Stick packen und bei Bedarf auf einem beliebigen Mac nutzen.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 5 Kommentar(e) bisher

  •  Kang00 sagte am 10. März 2008:

    Absolut genial. Werde mir gleich mal Firefox und Thunderbird holen, das ist wirklich klasse. Den USB-Stick habe ich immer dabei und ich hasse die gMail-Oberfläche. So kann ich auch an ‘nem PC meine Mails abrufen. Genial, absolut genial. :-)

    Antworten 
  •  Lupus sagte am 10. März 2008:

    Gibt es eigentlich eine Portable Version von MAMP, oder ein pendant dazu? Es gibt ja xampp also Portable Application, aber nur für Windows. Sehr schön wäre eine Webentlicklungs Umgebung, die Systemübergreifend verwendet werden kann…

    Antworten 
  •  Steffen sagte am 10. März 2008:

    Vorsicht bei automatischen Updates von portablen Programmen, beispielsweise Firefox oder Thunderbird! Teilweise werden dadurch nämlich auch Daten auf den Gast-Macs/PCs verändert. Außerdem kann es vorkommen, dass plötzlich das Speichersystem der portablen Anwendungen auf dem Stick überschrieben wird. Im schlimmsten Fall werden Passwörter et cetera dann auf dem Gast-PC abgelegt. Also am besten bei den 100% sicheren, portablen Versionen bleiben. Man muss ja nicht immer die neueste Software mit sich rumschleppen ;-)

    Antworten 
  •  Stephan sagte am 11. März 2008:

    Warum wird im Artikel nicht auf den Schutz der Daten hingewiesen? Wie schnell ist so ein USB-Stick entwendet/verloren?
    Wer private Daten wie Mail-Accounts und andere Daten mit sich rumträgt, sollte sie doch am Besten verschlüsseln.

    Antworten 
  •  ml sagte am 11. März 2008:

    @Stephan: Dann solltest du vielleicht mal einen Blick auf unser TrueCrypt Tutorial werfen. Damit lassen sich Daten bequem auch plattformübergreifend verschlüsseln.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de