News & Rumors: 19. März 2008,

Verfassungsgericht: Vorratsdatenspeicherung teilweise eingeschränkt

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung kann sich freuen: das Bundesverfassungsgericht gab heute dem von mehreren zehntausend Bürgern unterstützten Eilantrag zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung zum Teil statt.

Das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung gilt seit Januar 2008 und verpflichtet Telekommunikationsanbieter die Verbindungsdaten seiner Teilnehmer für einen Zeitraum von sechs Monaten für Strafverfolgungszwecke zu speichern. Gegen dieses Gesetz hatten mehr als 30.000 Bürger, darunter auch der FDP-Politiker Burkhard Hirsch, vor dem Verfassungsgericht geklagt.

In einer vorläufigen Entscheidung stellte das Gericht jetzt fest, dass die Speicherung von Verbindungsdaten von Festnetz- und Mobilfunkanschlüssen weiter zulässig ist, denn nicht das Speichern, sondern erst der Abruf der Daten, sei ein Eingriff in die Freiheitsrechte des Bürgers. Dabei ließ das Verfassungsgericht aber offen, wie die Vorratsdatenspeicherung generell mit dem Prinzip von Datensparsamkeit und Datenvermeidung vereinbar ist.

Das Gericht legte der Bundesregierung auf, bis zum 1. September ein Gutachten vorzulegen, in dem die praktischen Auswirkungen der Vorratsdatenspeicherung dargelegt werden. Insofern kann mit dem Beginn der Hauptverhandlung nicht vor Ende des Jahres gerechnet werden. Allerdings schränkte das Verfassungsgericht den vorläufigen Bereich für die Anwendung des Gesetzes ein.

Nur wenn eine schwerwiegende Straftat vorliegt darf der Staat auf die Verbindungsdaten zugreifen. Der Verdacht muss durch Tatsachen begründet sein. Zudem muss die Aufklärung der Straftat auf anderem Wege erheblich erschwert oder gar unmöglich sein. Den Datenabruf z. B. beim illegalen Herunterladen von Musik schloss das Verfassungsgericht aus.



Verfassungsgericht: Vorratsdatenspeicherung teilweise eingeschränkt
4,16 (83,2%) 25 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert








 2 Kommentar(e) bisher

  •  Daniel (19. März 2008)

    Einen interessanten Artikel zum Nutzen der Vorratsdatenspeicherung gibts hier: http://www.golem.de/0803/58483.html

    (Bericht zu einer Studie in der das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht die Effizienz der Telekommunikationsüberwachung untersuchte)

  •  olli (19. März 2008)

    Nicht nur der AK Vorratsdatenspeicherung darf sich freuen, allen Bundesbürgern hat das Urteil wieder einen Schritt in die richtige Richtung – nämlich von Schäubles „Anti-Terror“-Politik weg, zurück zu unseren Grundrechten hin – beschert.

    Wie gut, dass wir bei all dem Mangel in Regierungspositionen zumindest noch das BVG haben, dass dem Treiben (wenn auch nur nachträglich) einen Riegel vorschieben kann. So langsam sollte Schäuble auch einsehen, dass die Kritik an seiner Politik nicht nur das Gerede einiger Freiheitsfanatiker ist, sondern zum Schutz grundlegender Rechte nötig ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>