MACNOTES

Veröffentlicht am  26.03.08, 12:24 Uhr von  cd

TeamViewer für Mac OS X

Icon: TeamViewerDie Fernwartungssoftware TeamViewer ist ab sofort auch in einer Beta-Version für Mac OS X (ab 10.4) erhältlich. Zwar enthält Mac OS X 10.5 bereits Screen-Sharing, aber eine einfache Cross-Plattform-Lösung hat daneben durchaus eine Berechtigung. Und genau hier liegt einer der Vorteile von TeamViewer gegenüber Screen-Sharing: es ist auch für Windows verfügbar und es ist leicht zu bedienen. Grundsätzlich muss hier nichts konfiguriert werden: einfach starten, das Programm liefert dann eine ID und ein Passwort über die sich andere auf den eigenen Rechner verbinden können. TeamViewer ist vor allem für entfernten Support ausgelegt, was auch an den Features deutlich wird: SessionRecorder, Chat und ein QuickSupport-Kundenmodul. Letzteres ist in der aktuellen Mac-Beta noch nicht verfügbar, wie auch der Filetransfer. Für Privatanwender ist die Nutzung kostenlos, kommerzielle Lizenzen sind nicht an eine Plattform gebunden, sie lassen sich auf beiden Plattformen einsetzen.

[singlepic id=906 w=420]
Ein kurzer Test der Mac-Beta-Version zeigt das Potential der Software, auch wenn es noch einige Probleme gibt. Zum Beispiel funktionieren zumindest bei mir die Tastenkürzel auf dem ferngesteuerten Rechner nicht und auch konnte ich über die Fernsteuerung kein “b” tippen (“B” geht aber). Im Vergleich zu Screen-Sharing ist die Bildqualität in den vorgeschlagenen Einstellungen (Optimierung für Geschwindigkeit oder Qualität) schlechter, über die individuellen Einstellungen lässt sich aber die Farbtiefe hoch drehen – aber deutlich zu Lasten der Geschwindigkeit. Bleibt auf jeden Fall der Vorteil des schnellen Verbindungsaufbaus: Programm starten, ID und Passwort durchgeben, fertig. Das geht schnell und ist ideal für den Support (man kennt ja die “Kannst Du mir mal schnell helfen”-Anrufe).
Die finale Version soll bis Ende April zur Verfügung stehen, dann steht auch ein Test mit einer Wertung an. Bis dahin kann ein Blick auf die Beta-Version nicht schaden, gerade wenn man eine plattformübergreifende Lösung für Windows und Mac OS X braucht.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 4 Kommentar(e) bisher

  •  Redgy sagte am 26. März 2008:

    Teamviewer rockt! Schneller und einfacher kann man seinen speziellen Hilfebettlern nicht helfen! Keine Extrasoftware installieren, Router konfigurieren oder Portfreigaben definieren! Programm starten und schon kann man das verpfuschte System des Hilfesuchenden auf Vordermann bringen ;)

    Antworten 
  •  Digitreo sagte am 26. März 2008:

    Ich hatte bei der Windows Version eine Problem unter NT 4. E-Mail an den Hersteller, einen Tag später wurde die gepatchte funktionierende Version veröffentlicht. Kann ich nur empfehlen.

    Antworten 
  •  noelboss sagte am 21. April 2008:

    “Leopard, Windows- und Linux-PCs
    Auch die Verbindung von Leopard mit Windows- und Linux-PCs ist kein Problem, sofern darauf eine Client- oder Server-Software installiert ist. Eine Reihe von plattformübergreifenden Lösungen, die sich auf den beiden Systemen sowohl als VNC-Client als auch als -Server einsetzen lassen, stehen zum kostenlosen Download bereit: TightVNC, UltraVNC und die abgespeckte Lite-Version von RealVNC beispielsweise.”
    http://www.macnews.de/Ersten Schritte mit Leopard: Editorial/104201.html

    Antworten 
  •  off-road-biker sagte am 23. April 2008:

    Die finale Version soll bis Ende April zur Verfügung stehen, dann steht auch ein Test mit einer Wertung an.

    Gibt es schon einen Test mit Wertung? Wann kommt der?

    Lohnt sich das auch für reines Mac2Mac?

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de