MACNOTES

Veröffentlicht am  28.04.08, 18:05 Uhr von  

Update für den iMac, Preissenkung beim Mac mini

iMac Apple hat heute den iMacs das langersehnte Update auf Intels Penryn-Prozessoren spendiert. Bis auf das kleine 20″ Modell mit 2,4GHz und 1GB Hauptspeicher verfügen alle Modelle über 2GB RAM, der sich auf bis zu 4GB aufrüsten lässt. Bei den Taktfrequenzen reicht das Spektrum von 2,4GHz über 2,66GHz (beide 20″ Modell) und 2,8GHz bis zu 3,06GHz (beide 24″ Modell).

Bei den Festplatten hat Apple keine Veränderungen vorgenommen. Der kleinste iMac kommt wie bisher mit einer 250GB Festplatte. Die mittleren Konfigurationen bekommen ein 320GB-Modell verbaut. Im Highend-iMac werkelt eine 500GB Festplatte. Alle iMacs lassen sich im Apple Store optional mit größeren Festplatten bestücken, wobei hier im 24″ Modell bis zu 1TB möglich sind.

Auch bei den Graphikkarten gibt es bis auf das Highend-Modell keine Updates. Im kleinen iMac arbeitet eine ATI HD 2400 XT mit 128MB Graphikspeicher. Die mittleren Modell arbeiten mit einer ATI HD 2600 Pro mit 256 MB Speicher. Das 3,06GHz-Modell bekommt von Apple eine NVIDIA 8800 GS mit 512 MB spendiert.

Preissenkung
Zusätzlich zu den Hardware-Updates hat Apple die Preise zum Teil kräftig gesenkt. Um 200 Euro nach unten auf nunmehr 999 Euro ging der Preis des Einstiegsmodells. Ebenfalls um 200 Euro auf 1299 Euro sank der Preis des zweiten 20″ Modells. Der Einstieg in die 24″ Klasse kostet jetzt 1599 und damit 150 Euro weniger als vorher. Mit 300 Euro fiel die Preissenkung beim Highend-Modell am größten aus. Dieses kostet jetzt 1919 Euro. Wer über unseren Affiliate-Link im Apple Store kauft, der unterstützt Macnotes noch mit ein paar Euro ohne dass es teurer wird.

Mac mini im Preis gesenkt
Ohne etwas an der Ausstattung zu ändern hat Apple ebenfalls den Mac mini billiger gemacht. Das kleine Modell mit 1,83GHz Core 2 Duo Prozessor, 1GB RAM und 80GB Festplatte kostet jetzt 506,14 Euro (vorher 599 Euro). Das größere Modell mit 2GHz Core 2 Duo Prozessor, 1GB RAM und 120GB Festplatte kostet jetzt 707,76 Euro (vorher 779 Euro). Man beachte die scharf kalkulierten Preise in den Nachkommastellen!

Fazit
Mit dem Hardware-Update und der gleichzeitigen Preissenkung dürfte der iMac attraktiv wie nie zuvor sein. Die Zukunft des Mac mini ist dagegen, mal wieder, ungewiss, denn das Hardwareangebot des Mac minis ist selbst zu diesem Preis kaum noch attraktiv.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 18 Kommentar(e) bisher

  •  debian sagte am 28. April 2008:

    Hallo

    Der Beitrag liefert mal wieder einen schönen einblick in das Drama unserer Zeit, wer nimmt die Infos von wem ?

    Mac Mini : 1,83 – 499 Euro // 2,0 – 698,99 Euro

    Stand: 18:24

    Da der Artikel um 18:05 erschienen ist schon komisch da waren die Preise schon eine Stunde lang berichtigt. Da muss sich wer die Infos von einer anderen Seite besorgt und sie nicht überprüft haben.
    Nur um es klar zu stellen das passiert nicht nur hier, sondern auch bei fast allen anderen Blogs.

    Ich lese hier gerne und viel aber das musste mal raus ;-)

    Antworten 
  •  Mitch sagte am 28. April 2008:

    hmm, hab eben mal geguckt und bei mir stehen immernoch diese krummen preise im apple store.

    Antworten 
  •  ml sagte am 28. April 2008:

    @debian: Ich habe die Preise aus dem Apple Store. Dort stehen immer noch die “krummen” Preise drin. Leider gibst du für deine Preise keine Quelle an. Es ist aber häufig so, dass Einzelhändler etwas günstigere Preise im Gegensatz zum Apple Store anbieten.

    Antworten 
  •  ha sagte am 28. April 2008:

    Debian: Du bist im Apple Store für Unternehmen… im allgemeinen Store sind immer noch die “krummen” Preise zu finden: http://store.apple.com/Apple/WebObjects/germanstore/

    Antworten 
  •  debian sagte am 28. April 2008:

    Unglaublich aber wahr !

    Nun gut, wer austeilt muss auch einstecken können, hiemit möchte ich mich natürlich in aller Form bei dem betreffenden Redakteur entschuldigen.

    Allerdings glaube ich nicht diese krummen Preise so stehen bleiben werden. Der Vorwurf das die Informationen nicht Überprüft werden sind ist natürlich nicht mehr zu halten.

    Als kritischer User holt man sich eben auch mal blaue flecken :)

    Antworten 
  •  ha sagte am 28. April 2008:

    Wenigstens bist du so ehrlich, den Fehler dann auch einzustehen.

    Wir sind alle nur Menschen, auch uns passieren vor allem in der Hektik mal Fehler. Aber uns gleich Absicht bzw. Abschreiben zu unterstellen, ist nicht ganz fair ;-)

    Antworten 
  •  debian sagte am 28. April 2008:

    Letzter Kommentar zum Thema von mir:

    Nun ja mein Vorwurf war eher Unfähigkeit da die Informationen (in dem Oben beschriebenen Fall) nicht überprüft worden wären.

    Ich möchte meinen Fehler nicht entschuldigen aber ich denke unter dem Aspekt das der Shop für Unternehmer sehr ähnlich den für “normale” Menschen gestaltet ist wird ehr nachvollziehbar.

    Ich bleibe bei meiner kritischen Haltung und werde jeden Fehler (oder sagen wir lieber die, die ich dafür halte;-) anprangern.

    Nur so können wir uns alle verbessern, durch konstruktive Kritik.

    mfg debian

    Antworten 
  •  Walter S. sagte am 28. April 2008:

    Ich hatte schon unter “kurz notiert” nachgefragt:
    Hat sich schon etwas beim Thema Display im 20″ Alu-iMac getan, denn die Dinger sind unter aller Sau – stellen Farbverläufe dar wo keine sind?!
    In den Staaten gab es doch mal eine Klage von Fotografen gegen Apple?!
    Weiß jemand mehr?

    Antworten 
  •  ml sagte am 28. April 2008:

    Dazu ist uns nichts bekannt. Die Klage drehte sich damals um die Behauptung von Apple, der iMac könne Millionen von Farben darstellen. Tatsächlich waren es nur Tausende Farben.

    Antworten 
  •  Frank Helmschrott sagte am 29. April 2008:

    Die Zukunft des Mac mini ist dagegen, mal wieder, ungewiss, denn das Hardwareangebot des Mac minis ist selbst zu diesem Preis kaum noch attraktiv.

    Das kann ich nicht nachvollziehen – wie sehen denn die attraktiveren Alternativen aus? Ich plane gerade die Anschaffung eines Mini als Homeserver und finde ihn durchaus attraktiv (geringer Stromverbrauch, ausreichende Hardware, erschwinglicher Preis).

    Wofür braucht man denn besser Hardware wofür ein MacMini auch in Frage kommt? Als Spielerechner, Grafikbolide oder ähnliches war er ja nie gedacht. Für Officearbeit, zum surfen oder als eben kleiner Server, durfte er wohl noch lange Zeit ausreichen.

    Antworten 
  •  ots sagte am 29. April 2008:

    Hallo zusammen!
    Ich gebe meinem Vorposter absolut Recht! Der Mac mini ist doch ein prima Gerät z. B. für Anfänger und/oder Consumer mit nicht soo dickem Geldbeutel etc.; wer einfach nur surfen, e-mailen oder einfach nur seine “tägliche” Büroarbeit erledigen will – einfach eine hervorragende Einstiegsmöglichkeit in die OSX-Welt! Er wird halt immer nur ein wenig stiefmütterlich gesehen und ist deshalb nicht so im Fokus der Öffentlichkeit!

    Antworten 
  •  ml sagte am 29. April 2008:

    Trotzdem stimmt meiner Meinung nach das Preis-Leistungsverhältnis beim Mac mini nicht. Für Tastatur, Maus und einen vernünftigen Flachbildschirm muss man nochmal etwa 350 Euro rechnen. Für nochmal 150 Euro mehr bekommt man jetzt schon den kleinsten iMac, der eine 4 mal größere Festplatte und einen wesentlich schnelleren Prozessor besitzt.

    Antworten 
  •  ots sagte am 29. April 2008:

    In der Hauptsache ist es halt eine Frage des individuellen Anforderungsprofils – was will ich damit machen, wofür soll er eingesetzt werden! Und ob die 350EUR für Zubehör wirklich realistisch sind stelle ich mal zur Diskussion…
    Wichtig: für einige Menschen in dieser unserigen heutigen Zeit sind 150EUR mehr viel Geld!

    Antworten 
  •  Konstantin sagte am 29. April 2008:

    er zielt ja auch auf den switcher, der schon flachbildschirm, maus und tastatur hat. und der spart dann nicht 150eu sondern 500!

    Antworten 
  •  Jerry sagte am 30. April 2008:

    Wer heute noch einen Mac mini als reinen Heimserver mit den Argumenten “günstig und wenig Stromverbrauch” neu kauft, schiesst voll am Ziel vorbei. Warum? Weil es mittlerweile wesentlich vernünftigere Lösungen dafür gibt. Der fit-PC, z.B., der nur 5W verbraucht, keinen aktiven Kühler benötigt (=flüsterleise), und weniger kostet als der Mac mini. Leistungstechnisch ist er für einen kleinen Server mehr als ausreichend. Oder die Kurobox, um nicht nur ein Produkt zu verlinken. Wobei ich ersteres besser finde und irgendwann meinen alten, stromfressenden Pentium III Server damit ersetzen werde.

    Antworten 
  •  Michael sagte am 30. April 2008:

    Für den MacMini gibt es definitiv keine Alternative. Ein fit-PC ist wie der Name schon sagt ein PC auf dem kein Mac OS läuft, also eine Birne, kein Apfel. Wer, wie ich, den MacMini wechselweise sowohl am Fernseher für EyeTV, iPhoto, iTunes etc. als auch im Büro für Office Indesign und Photoshop nutzt, kann keine Lösung mit integriertem Bildschirm gebrauchen!!! Und ein MacPro im Wohnzimmer neben dem Fernseher??? Was soll das? Und nochmal 300 Euro für ein Apple TV zum Streamen? Nein Danke. Der Mini ist ein geniales und unübertroffenes Gerät! Danke Apple!

    Antworten 
  •  Paul sagte am 2. Mai 2008:

    Hallo liebe Gemeinde,

    kann mit bitte wer sagen, wie “gut” die Grafikkarte im kleineren iMac ( ATI Radeon HD 2400 XT mit 128 MB RAM ) ist, und ab welchen Anwendungen sich die größere Grafikkarte ( ATI Radeon HD 2600 Pro mit 256 MB RAM ) bezahlt machen würde?

    Vielen Dank!

    Paul

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de