MACNOTES

Veröffentlicht am  7.05.08, 19:53 Uhr von  tl

Test: The Tube

The TubeFernsehen am Mac ist eine tolle Sache. Besonders mit einem 24″ iMac kommt richtiges “Wohnzimmer-Feeling” auf. Das neue “Überallfernsehen” DVB-T macht es fast in jeder Region Deutschlands und weiten Teilen Österreichs möglich, unabhängig von stationären Satelliten- und Antennenanlagen digitales Fernsehen zu empfangen. Voraussetzung ist freilich ein DVB-T-Empfänger, den die Münchener unter dem Namen TubeStick für 39,95 Euro vertreiben. Die Hardware testeten wir bereits, daher konzentrierten wir uns bei diesem Test ausschließlich auf die mitgelieferte Software “The Tube”.

Das Programm wird ohne Aufpreis im Bundle zur Hardware mitgeliefert. Wer die Software separat erstehen möchte, wird mit moderaten 19,95 Euro zur Kasse gebeten. Erfreulich: Wir orderten die TubeStick – SPECIAL EDITION und bekamen den FrontRow-Konkurrenten MediaCentral (hier unser Test) als Vollversion kostenlos dazu. Immerhin ein Mehrwert von 29.95 Euro. Equinux ergänzt mit der kürzlich veröffentlichten “The Tube” Version 2.5 das Fernsehen nun um viele Community-Funktionen.

Installation
Das Einrichten der Software ist kinderleicht. Einfach CD einlegen, die Installationsdatei anklicken und das Programm findet seinen Weg auf den Mac. Anschließend ist eine Aktivierung notwendig. Diese findet online statt und es wird dabei die MAC-Adresse des Computers an Equinux gesendet. Das Programm ist nach erfolgreicher Aktivierung ausschließlich mit diesem Gerät zu betreiben. Wechselt man den Mac muss man The Tube erneut für dieser Hardware aktivieren. Equinux ist dabei großzügig und stellt dem Käufer gleich 5 Lizenzen zur Verfügung. Die Einrichtung der Software ist kinderleicht. Zu Beginn startet man den Sendersuchlauf und The Tube speichert daraufhin auf Wunsch alle verfügbaren Sender in der Senderliste. Schlecht: In manchen Gebieten überschneiden sich die Sendestationen, sodass einige Sender in der Liste doppelt auftauchen. Wir testeten im Rhein-Main-Gebiet und hatten mehrere Dopplungen, die wir manuell aus der Senderliste löschen mussten. Kein Beinbruch, aber unschön. Hier sollte Equinux versuchen das Problemchen per Filter zu beheben. Aber vielleicht hat der Hersteller dieses Manko bereits erkannt. So kann man in der neuen Version 2.6.1 die Ergebnisse des Sendersuchlaufs an Equinux senden. Die Münchener Firma will mit den so erhalten Informationen eine weltweite Datenbank mit Senderfrequenzen aufzubauen um diese künftig allen The Tube Nutzer zur Verfügung zu stellen.
[nggallery id=246]

Oberfläche
Hat man das Programm erfolgreich installiert und eingerichtet, kann man sich über eine durchaus übersichtliche und aufgeräumte Benutzeroberfläche freuen. Es scheint alles leicht zugänglich und an seinem Platz zu sein. TubeStick unterstützt die Apple Fernbedienung. Bei unserer Testumgebung (iMac 24″) kam beim zappen mit der “kleinen Weißen” im Vollbildmodus echtes Fernsehfeeling auf und wir stellten keinen Unterschied zu einem herkömmlichen TV-Gerät fest. In der von uns getesteten Verbindung von Hard- und Software kann man sich die Anschaffung einer neuen “Röhre” getrost sparen. Anders sah es auf dem MacBook aus. Hier eignet sich The Tube allemal um unterwegs oder im Hotel mal eben die Nachrichten zu schauen. Richtiges Movie-Feeling kommt dabei freilich nicht auf. Praktisch ist es aber allemal. Weniger praktisch ist der Tube Stick, wenn er in den USB-Port des MacBook eingesteckt wird. Dort blockiert er nämlich gleich den MagSafe-Anschluss oder den anderen USB-Port. Equinux hat allerdings vorgesorgt, und so findet sich in der Verpackung ein USB-Kabel.

Seit Version 2.6 arbeitet Equinux mit der Redaktion von TV Movie zusammen. So stellt die Software neben dem bereits vorhandenen EPG nun auch Informationen, Filmbewertungen und Bilder aus der Filmdatenbank von TV-Movie zur Verfügung. Diese Informationen werden bei einer Aufnahme dann auch mit archiviert, doch dazu später mehr.
[inspic=1051,,fullscreen,435]

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 15 Kommentar(e) bisher

  •  Adam Riese sagte am 7. Mai 2008:

    Im Vergleich zu EyeTV hat The Tube nur das Aufnehmen aus dem Speicher sowie den günstigen Preis als Vorteile zu verbuchen.

    Das Handling könnte besser sein und seit neuestem nervt The Tube mit Aktualisierungen, bei denen das Programm unterbrochen wird. Dieser Bug, pardon – dieses Feature, zusammen mit dem Speicher, der sich bei jedem Kanalwechsel sofort leert, ist sehr ärgerlich.

    Vorher aktualisierten sich die Programmtitel dynamisch. Jetzt “hängt” die Aktualität oft.

    Aber für den Preis nimmt man vieles hin. Isso.

    Antworten 
  •  ml sagte am 8. Mai 2008:

    Kann man diese Community-Features auch gänzlich abschalten? Ich bin nicht wirklich daran interessiert der Welt mitzuteilen, was ich gerade im Fernsehen schaue. Und wenn Herr Schäuble davon Wind bekommt, dann will er sicher Zugriff auf das Netzwerk ;-).

    Antworten 
  •  bobschlitten sagte am 8. Mai 2008:

    das community ding geht abzuschalten. (einfach ausloggen und glaube das automatische einlogen lässt sich dektivieren). ein nachteil des ganzen sind die unterschiedlchen regional begrenzten senderangobte.
    ich bekomme gerade mal 12 sender und dann nur die öffentlichen, arte ist zwar nicht verkehrt aber auf den privaten laufen mehr unterhaltsame dinge…
    wenn DVB-T digitales fernsehen bringen kann wieso macht man dann sich nicht das zu nutzen und schickt da internet gleich noch hinterher? das wär echt super…

    Antworten 
  •  sebid sagte am 8. Mai 2008:

    Ohne Export als MPEG2, bzw. direkt zu Toast immer noch untauglich.
    Ne Schnittfunktion scheint es ja auch nicht zu geben.

    Da bleib ich lieber bei EyeTV. Hat zwar auch ein paar Macken, aber das obige geht wenigstens.

    Antworten 
  •  Patrick sagte am 8. Mai 2008:

    @Adam Riese:
    Das ist in der Tat ärgerlich. Wenn man über die Einstellungen die Aktualisierung des EPGs manuell ausführt, dann muss dafür auch das Programm nicht unterbrochen werden.

    @bobschlitten:
    An den begrenzten Sendeangeboten trägt The Tube ja nun keine Schuld, oder?

    @sebid:
    Schlag das doch den Entwicklern einfach mal vor. Die haben dafür ein offenes Ohr.
    equinux sieht vor, dass das ganze mit iMovie geschnitten wird.
    Ich persönliches vermisse nichts davon, da bei mir (Gott sei Dank) keine privaten Sender verfügbar sind und die öffentlich-rechtlichen Sender (größtenteils) werbefrei sind. ;-)

    Antworten 
  •  Daniel D. sagte am 8. Mai 2008:

    Das mit dem doppelten Listen einiger Sender ist übrigens gewollt ;)
    Das sind regional unterschiedliche Sender.
    Beim NDR z.B. für Schleswig Holstein, Mecklenburg Vorpommern, Hamburg, …

    Gruß
    Daniel

    Antworten 
  •  Patrick sagte am 8. Mai 2008:

    Stimmt. Ist hier auch so.
    WDR Bielefeld
    WDR Köln
    usw.

    Antworten 
  •  Pascal Kimoon sagte am 9. Mai 2008:

    hallo, ich schaff es partout nicht, the tube mit meinem 1&1 account zu synchronisieren (alternativ zum .mac) hat jemand ähnliche probleme oder kann mir jemand helfen? beste grüße, pascal

    Antworten 
  •  Jk Helmhart sagte am 29. April 2009:

    1. Welche Antenne könnt Ihr empfehlen? Die gelieferte Kurzantenne reicht bei mir nicht aus?

    Antworten 
  •  Kapo sagte am 13. Februar 2010:

    Stürzt das Programm bei euch auch öfters mal ab. Oder lässt es bei euch ab und zu das Anklicken von TV Sendungen nicht zu? Ganz schön nervig!

    Antworten 
  •  frank kurzhalsf sagte am 12. März 2010:

    meine tubestation funktioniert nicht richtig !!!! ich empfange kaum einen sender !!! was mache ich falsch ? –oder muß ich eine einstellung ändern ??? .im internet unter help finde ich keine befriedigente antwort .!! wer hat ähnliche probleme ??? wer kann mir helfen ??? —-oder ist die tubestation nur eine mogelpackung ?????!!!!!…..bitte um antwort und hilfe .frank kurzhals.

    Antworten 
  •  kg sagte am 12. März 2010:

    @frank du verwechselst da die Software: The Tube ist eine DVB-T-Software, die zu einem entsprechenden USB-DVB-T-Stick gehört. Tubestation ist eine Windows-Software fürs Fernsehen über Web (die für mich auf den ersten Blick eher weniger nicht vertrauenserweckend aussieht)

    Antworten 
  •  Cora sagte am 19. Oktober 2010:

    Bei dem Test muss es sich wirklich fast um einen Witz handeln.

    Kann man nun den aufgenommenen Film direkt auf eine DVD brennen oder muss der erst noch stundenlang konvertiert werden? Darüber wird gar nichts ausgesagt. Viel Technikgerede aber auch kein Wort über die Bildqualität.

    Von Hauppauge! wird im “myTV 600T” DVB-T fü den Mac auch die Software angeboten aber dabei handelt es sich nur um die Version 1.3.

    Software, die erst aktiviert werden muss, sollte niemand kaufen, finde ich. Ich bezahle Geld und dann ist es auch mein Eigentum. Was ist denn, wenn die Firma pleite geht? Ich muss doch kein Internet haben, um Fernseh zu schauen!
    Da ich das nicht vorher wusste, habe ich den ganz Mist wieder zurück gegeben.

    Antworten 
  •  jayden sagte am 10. Dezember 2012:

    Was denn das für ein Lobgesänge hier? “Software mit im Preis inbegriffen”, na das aber ganz toll! Das Ding ist der letzte Schrott!
    Das UI ist freundlich gesagt für die Tonne, zum Beispiel um die Sender zu wechseln muss man jedesmal erstmal aus dem Vollbild in die kleinere Ansicht wechseln, anstatt dass sich das Menü bei Mausbewegung in den Seitenbereich von selber einblendet, wie man erwarten könnte und von besseren Konkurenzprodukten ja auch kennt. UI-Design also schon mal schlecht, aber das könnte man ja noch tolerieren.
    Wesentlich schwerer fällt ins Gewicht, das die Krücke kaum Sender findet. Wie auch beim UI-Design habe ich hier schon bessere Produkte von der Konkurenz gesehen, die das drei- bis fünffache an Sendern finden.

    Nun aber zum absoluten Deal-Breaker: Das Scheißding läßt sich trotz vorhandenem Aktivierungs-key auf der Originalpackung nicht freischalten! Man klickt auf den Aktivierungsbutton, deaktiviert sogar die Firewall, aber es “kann keine Verbindung zum Host hergestellt werden” oder irgendein Scheiß, danach stürzt das tolle “the tube” ab.
    Die webseite von equinux ist btw auch nur von 12 bis mittags zu erreichen.
    Nach zwei Wochen Demo-Lizenz, in welcher meistens 8, manchmal 12 und selten mehr als 12 Sender zu empfangen waren, ist das Ding also nicht mehr zu gebrauchen, da man trotz Aktivierungskey die Software nicht aktivieren kann.
    Kann nur jedem raten, Finger weg von diesem inkompetent hingekotzten Müll.

    Antworten 
    •  at sagte am 11. Dezember 2012:

      @jayden: Es wird sicherlich eine Lösung für dein Problem mit der Aktivierung geben. Du wirkst spontan recht unzufrieden, ja. Aber du bist wenig objektiv und sehr wertend in deinem Urteil. “Inkompentent” kannst du doch gar nicht beurteilen, “hingekotzt” wohl auch nicht. Hast du schon mal programmiert?

      Welche “besseren” Produkte hast du denn schon gesehen, deren Namen du uns bis jetzt nicht verraten wolltest? Und warum hast du sie dann nicht einfach gekauft, statt dich für Tube zu entscheiden? Du ärgerst dich vielleicht über dich selbst, weil du Geld für ein Produkt ausgegeben hast, das dir nun nicht gefällt. Nur musst du dann diesen Ärger nicht gleich auf alle anderen übertragen. Equinux ist nun schon Jahre am Markt mit seinen Produkten über einige Versionen hinweg. Wenn die alle so “scheiße” wären, dann hätte sich das Unternehmen sicherlich nicht solange am Markt halten können. Und dabei ist es eigentlich egal, um welche Firma es geht, du solltest grundsätzlich ein wenig reflektieren, wenn du solche Kritik äußerst.

      Just my 2 Cents.

      Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de