MACNOTES

Veröffentlicht am  25.05.08, 17:52 Uhr von  

Kolumne: Die Spannung steigt!

Heute erscheint meine Kolumne ausnahmsweise am Sonntag. Das liegt zu einem daran, dass ich gestern in Düsseldorf eine interessante Weiterbildung zum Thema Barrierefreies Bauen hatte. Dort konnte ich mich mit einem Blinden unterhalten und seine sehr wertvollen Informationen zum Thema Sehbehinderung im Alltag sammeln. Hierzu konnte ich mit einem Blindenstock und einer komplett abgedunkelten Brille versuchen mich in einem Gebäude zu bewegen. Es war schlimm festzustellen, wie viele Hindernisse und Gefahren im Alltag eines Blinden lauern. Schön zu wissen, dass Apple hierzu doch bereits einige gute Ansätze für Mac OS X mit sich bringt. Leider aber viele der Funktionen nur für englischsprachige Länder tatsächlich zu gebrauchen sind, wie zum Beispiel die Sprachausgabe. Zu anderem erscheint die Kolumne erst heute, weil es für viele von euch ein verlängertes Fronleichnam-Wochenende war, oder auch »Happy Cadaver«, wie es manche Witzbolde sagen.

Nach der Bahnfahrt aus Düsseldorf ging es direkt mit dem Fahrrad in Richtung Kino, wo meine Freundin und ich uns den neuen Indiana Jones-Film anschauten. Mensch ist Harrison Ford gealtert! Trotzdem hat er es nicht verlernt in seinem typischen Hut den Bösewichtern ordentlich mithilfe von Fäusten seine Argumente beizubringen. Leider ist der Film, womöglich auch wegen meiner zu hohen Erwartungen, nur mit einer flachen Handlung ausgestattet und zu vielen CGI-Effekten, die das ganze Ergebnis auch nicht mehr heben können, nur befriedigend einzustufen. Trotzdem ein absoluter Muss für alle Indy- und Harrison Ford-Fans für einen kurzweiligen, mit sehr viel Action gespickten und durch nette Situationskomik aufgeheiterten Film… Hier findet ihr die HD-Trailer bei Apple.

Nun gut! Ganz zum Schluss möchte ich noch kurz zum Thema Apple kommen. Die WWDC rückt immer näher, der Apple Kurs geht diese Woche wieder etwas in den Keller aber scheint doch wieder auf seine alten Höhen vom letzten Jahr zu streben. Ein neues iPhone, Mac OS X 10.5.3 und eventuell noch ein »One More Thing« sind, für die diesjährige Apple Entwickler Veranstaltung in San Francisco, die gehandelten Favoriten. Eines ist aber bereits so sicher wie der letzte Platz für die No Angels bei dem gestrigen Eurovision Song Contest: Unser aller Steve wird auch dieses Jahr die Messe mit einer coolen Keynote eröffnen! Wir sind bereits gespannt und werden für euch von der WWDC berichten. Das Zählen der Tage und Stunden bis dahin kann bereits jetzt beginnen und zwar mit dem entsprechenden Widget für den WWDC 2008 Countdown.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 12 Kommentar(e) bisher

  •  caesar sagte am 25. Mai 2008:

    Mein Gott, die No Angels waren gestern tatsächlich eine einzige Katastrophe! ;) Voll Peinlich

    Antworten 
  •  Martin sagte am 26. Mai 2008:

    Diese Kolumne beweist eindringlich, dass Mac-Benutzung *NICHT* automatisch die Mitgliedschaft in der intellektuell-kreative Speerspitze unserer Bevölkerung impliziert. :-) Wer “Indiana Jones und das tödliche Kristallweizen” im Kino konsumiert, sich gar zum Rezipienten der “No Angels” degradieren lässt, schlingert verdächtig dicht an der Prekariatsgrenze entlang… :-)

    Antworten 
  •  ac sagte am 26. Mai 2008:

    Tja, Martin, dann müsstest du diese Kolumne, als die selbsternannte Speerspitze der intellektuell-kreativen Bevölkerung und der Verfasser von spitzbübischen Kommentaren, auch *nicht* kommentieren oder lesen! Denn nach deiner Logik besteht eine immanente Konnektivität zwischen dem IQ und meiner Kolumne und somit zu der von dir propagierten Prekariatsgrenze (vor allem, weil dein Posting am Nachmittag geschrieben wurde, ich hoffe nicht dass du einer der vielen Harz IV-Empfänger bist und das gesendete Vakuum im TV am Nachmittag konsumierst)… Übrigens, impliziert dein Beitrag auch, dass du dich selbst wohl nicht zu der “Generation Doof” zählst, aber was bewegt dich zu dieser Annahme? Das Lesen der FAZ alleine untermauert die These keinesfalls!

    IMHO ist das sich Auseinandersetzen und Reflektieren von dümmlichen oder auch oberflächlichen Dingen im Leben, eine intellektuelle Betätigung und kann keinesfalls auf den IQ, die Kreativität oder Augenfarbe einer Person für Rückschlüsse verwendet werden… ;)

    Apropos, wer austeilt muss auch einstecken können. Sonst gilt aber auch mein Leitspruch »Chacun à son goût!«, oder für die nicht-frankophilen von euch frei übersetzt »Jedem Tierchen sein Pläsierchen!«

    Antworten 
  •  Martin sagte am 26. Mai 2008:

    11.20 Uhr ist bei mir kurz vor “high noon”.
    “Diese Kolumne” war eine unzulässige Vereinfachung; ich meinte diese Ausgabe. Pardon. Der dramaturgische Bogen zum Kernthema dieser Seite war mir etwas – ummm – *zu* überspannt. Ich kann mir das Leiden eines Redakteurs, der zyklisch ein Editorial abliefern muß, gut vorstellen. Die Abkürzung mit einem “brain fart” zu nehmen, zeugt von schlechtem Stil.
    Ich lese die FAZ nicht regelmäßig und glaube nicht an einen generellen Zusammenhang zwischen Har*t*z-IV-Bezug und Intellekt.
    Gruss,
    Martin

    Antworten 
  •  ac sagte am 26. Mai 2008:

    Martin: Ich lasse jetzt mal dahingestellt, ob nun schlechter Stil, oder ein “brain fart” oder doch eine ganz normale Kolumne. Es muss doch nicht immer so offensichtlich direkt mit Apple etwas zu tun haben? Obwohl auch doch, den sowohl der Indiana Jones-Film als auch die Musik von den No Angels wurde zum Teil mit Apple Hard- und Software hergestellt. Nur so am Rande zum Thema “dramaturgisches Überspannen des Bogens” ;)

    Ich finde es herrlich, wenn es einen Kommentar gibt, egal ob jetzt von dir, der sehr mürrisch ist oder aufheiternd. Das wichtigste ist doch für mich erreicht, jemand macht sich Gedanken. Btw: Ich bitte höflich um Verzeihung, dass ich das Hartz IV im Eifer des Gefechtes falsch geschrieben habe, aber ich bin zum Glück noch nicht so weit, dass ich es bekomme oder wissen muss, wie es tatsächlich nun heisst, weil rein theoretisch der Herr Hartz sich auch ohne “t” schreiben könnte. Zum guten Schluss: Man muss es nicht glauben, ist aber so, der Zusammenhang zwischen Intelligenz, Wohlstand und sozialer Herkunft ist existent und klafft immer mehr in Deutschland auseinander. Siehe wissenschaftliche Untersuchungen bzw. noch besser: Ich empfehle hierzu das Buch “Generation Doof”, welche bereits vorhin in meinem Posting kurz erwähnt wurde.

    In dem Sinne wünsche ich dir einen schönen “Evening”, weil “High Noon” ja längst vorbei ist und hoffe, dass du das nächste Mal nicht mehr so echauffiert über meine brain farts bist. Übrigens, folgendes fällt mir noch ein: Da du so gerne bei uns bist, wieso trittst du nicht unserer Community bei? Würde mich freuen, weil Anonym hat immer so einen faden Beigeschmack!

    Gru*ß* AC :)

    Antworten 
  •  Floehle sagte am 26. Mai 2008:

    @antoni: Lass die Spinner spinnen, du weißt ja was die breite Masse von deiner Kolumne hält^^

    Antworten 
  •  Martin sagte am 26. Mai 2008:

    Lieber AC,
    derart zwingender Argumentation gebe ich mich gern geschlagen, bitte um Vergebung für meine unüberlegten Kommentare, und erkenne folgendes an:
    1. Du bist ein eloquenter, das Handwerk des Journalismus beherrschender, Feingeist.
    1. Du weißt, wie man “Gruß” schreibt.
    2. Die Schreibweise eines Namens ist solange egal, wie man phonetisch noch Ähnlichkeiten zur tatsächlichen Schreibweise feststellen kann.
    3. Der Intellekt eines Bundesbürgers ist umgekehrt proprotional zur Wahrscheinlichkeit des Empfangs einer Transferleistung.
    4. Wer sich kritisch mit Deinen Texten auseinandersetzt, sollte dies nur als Mitglied einer “Community” tun. Vorname, e-Mail- und IP-Adresse und all der Mumbojumbo eines HTTP-Request genügen nicht!

    Mal unter uns Betschwestern: Ich würde mal ganz schnell gucken, ob Dir nicht irgendjemand jeden Morgen heimlich was in den Kakao rührt. :-)

    Nix für ungut,
    Martin

    Antworten 
  •  ac sagte am 27. Mai 2008:

    Lieber M,

    da kann ich nur sagen, Chapeau! Ich gebe mich geschlagen. Bei der lückenlosen Argumentation komme ich nicht mehr mit und höre lieber auf Floehle und lasse dich ruhen. Genieße doch deinen 3GHz MacPro und erfreue dich an der puren Schönheit dieser Welt. Falls ich mal in Rostock sein sollte, können wir gerne die Diskussion bei einem Kakao aufnehmen. :)

    Nix für ungut ;)
    Antoni

    Antworten 
  •  caesar sagte am 27. Mai 2008:

    Martin, was ist eigentlich dein Problem? Eventuell kann man dir helfen?

    Antworten 
  •  Martin sagte am 27. Mai 2008:

    Antoni, ich hab Dich trotzdem lieb und das ist eine tolle Seite hier. Ich bin schon sehr, sehr alt und daher rührt bestimmt auch eine gewisse Form der Intoleranz gegenüber Beliebigkeit. :-)

    Ich arbeite an mir.

    Antworten 
  •  Arne sagte am 27. Mai 2008:

    Ich mag mich ungerne in Eure nette Konversation einmischen, möchte aber Antoni zu bedenken geben, dass sich solch Diskussionen noch besser bei einem Eierlikörchen führen lassen als bei einem Kakao!

    Antworten 
  •  ac sagte am 31. Mai 2008:

    @Martin: Ich mag dich auch so wie du bist. Daher ändere nichts an dir! :)
    @Arne: Na ich weiß nicht, dann doch lieber einfach mal ein Bierchen!

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de