MACNOTES

Veröffentlicht am  31.05.08, 14:46 Uhr von  

Kolumne: Apple, Bauhaus und Braun.

Gestern Abend bin ich nur knapp einem Ertrinken auf dem in Münster stattfindenden Euro-City-Fest entkommen. Es hat so viel Wasser vom Himmel geregnet wie noch nie. Einen anderen Segen gab es in der vergangenen Woche mit der lang ersehnten Mac OS X 10.5.3 Aktualisierung, die sich endlich wieder richtig gut anfühlt. Der Kernel wurde überarbeitet und die Apple-Techniker haben ein gutes Stück Arbeit abgeliefert. Das Kernel-Design ist das A und O eines gut laufenden und stabilen UNIX-Systems.

Apropos Design… Jonathan Ive, der spätestens mit seinem diesjährigen und zweiten D&AD “Black Pencil” in den Olymp der Designgötter aufgestiegen ist, hat sich genau zu dieser Auszeichnung im folgenden Interview geäußert. Der Black Pencil ist die höchste und weltweit angesehenste Auszeichnung für einen Designer. Es gibt nur wenige, die überhaupt eine davon haben, dass Jonathan Ive zwei besitzt heisst schon wirklich etwas.

Trotzdem oder gerade weil es einen richtig guten Designer ausmacht, sind die Ideen nicht nur allein auf Jonathans Designhaufen gewachsen. Er konnte sich die Inspiration bei Designern und Architekten der Vergangenheit bedienen. Dabei sind zwei Inspirationen gut zu erkennen und beide kommen aus deutschen Landen: Nämlich vom Bauhaus und von der Braun GmbH. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts sagte Louis Henri Sullivan ein amerikanischer Architekt, dass die Form der Funktion folgt (Form Follows Function). Diese Philosophie wurde von Mies van der Rohe dem deutschen Architekten auch für seine Fassaden und in der Zeit von Bauhaus strickt befolgt. Diese Ausspruch hat seit damals für Designer und Planer nichts an seiner Bedeutung verloren, vielmehr ist er noch wichtiger und zu einem Leitsatz geworden.

Das Design von Braun (die Firma welche seit 50 Jahren Design in unseren Alltag bringt und vor kurzem zur deutschen Marke des Jahrhunderts gewählt wurde ), welches maßgeblich von dem deutschen Architekten Dieter Rams geprägt wurde und für Apple Pate steht. Rams ist sich in seinem Motto “Weniger, aber besser” an der Philosophie von Bauhaus und »Form Follows Function« treu geblieben. Er entwickelte unter anderen den “Schneewitchensarg” und das “Braun T3″-Radio”, aber auch den Taschenrechner “Braun ET33″. Diese Geräte dienten für Jonathan Ive schon in seiner Jugend als Inspiration für gutes Design. Diese Entwicklung spiegelt sich im Apple Design der letzten 8 Jahre wieder. Man schaue sich den Taschenrechner im iPhone und das Braun ET33 Modell an. Weitere direkte Vergleiche zwischen Rams Design und Ives Apple Produkten gibt es hier zu bewundern.

Ive hält das ganze nicht geheim und hat vor kurzem sich bei Rams für die Inspiration in einem sehr persönlichen Brief bedankt und ihm zusätzlich ein iPhone und ein MacBook Air geschenkt. Rems reagierte geehrt und freute sich darüber, dass er mit seiner Arbeit Grundsteine für eine Vielzahl moderner und so erfolgreicher Produkte gesetzt hat. Alle Kreativen sollten sich wieder dieser Wurzeln bedienen und aus den vergangenen Tagen schöpfen. Man muss das Rad schließlich nicht mehr neu erfinden. In diesem Sinne genießen wir das Design unserer Macs und erfreuen uns an diesem Teil zu haben.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 5 Kommentar(e) bisher

  •  Johann sagte am 31. Mai 2008:

    Nette Geste zwischen diesen beiden grossartigen Designern Jonathan Ive und Dieter Rams. Mir fällt grad kein Beispiel ein, aber es gibt bestimmt ähnliche Fälle, wo sich alle erst mal gegenseitig verklagen wegen Copyright-Verletzungen oder wasweissich.

    Antworten 
  •  partysick sagte am 1. Juni 2008:

    Ich glaube ja, dass er sich über das iPhone & MacBook-Air gefreut hat!

    ;-) (hätte ich auch an seiner Stelle!)

    Antworten 
  •  Günther sagte am 1. Juni 2008:

    Woran hast Du die Überarbeitung des Kernels gemerkt? Und was genau ist Dir als besonders gut gelungen aufgefallen? Ich persönlich hab leider noch nie einen Unterschied von einer Kernelversion zur anderen bemerken können.

    Antworten 
  •  ac sagte am 2. Juni 2008:

    @ Günther: Hast du die Builds für Entwickler verwendet? Falls ja, dann müsste dir einfach das kaum vorhandene Multitasking und der sich ewig drehende Marble of Doom aufgefallen sein. Hmm, ich denke du hast nur nicht darauf geachtet, aber die Systeme laufen einfach einen Tacken flüssiger und mit weniger Verzögerung. Vergleiche einfach 10.5.0 vs. 10.5.1 vs. 10.5.2 vs. 10.5.3, dann wird es dir auffallen ;)

    Antworten 
  •  Tekl sagte am 2. Juni 2008:

    Was nützt das tollste Kernel, wenn Photoshop beim Speichern die Dateien verhunzt? Manchmal wünsche ich mir meinen C64 mit Amica-Paint zurück.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de