News & Rumors: 2. Juni 2008,

o2: iPhone-Schwarzhandel

Der Mobilfunkbetreiber und Apple-Partner o2 hat ein halbes Dutzend seiner Shopmitarbeiter entlassen. Diese hatten zu Personal-Konditionen ein iPhone gekauft um es bei ebay zu Höchstpreisen zu versteigern. Das Unternehmen zeigte sich betont hart: „die Zeiten, in denen man so etwas ignorieren könne, seien vorbei.“ so ein Firmensprecher. Weitere 20 Mitarbeiter stehen im Verdacht ähnliche (Schwarz-) Geschäfte betrieben zu haben.

o2: iPhone-Schwarzhandel
3,86 (77,14%) 14 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Apple arbeitet an Prototyp für Siri-Lautsprecher Berichten zufolge testet Apple derzeit einen ersten Lautsprecher-Prototypen, der mit Sensoren zur Gesichtserkennung ausgestattet ist. Genau wie bei Am...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 4 Kommentar(e) bisher

  •  drops (2. Juni 2008)

    der o2 mutterkonzern telefonica hat 2007 einen gewinn von 9 milliarden € nach steuern eingefahren und die die armen würstchen fliegen für sone lappalie?? oh man …

  •  Adam Riese (2. Juni 2008)

    der mop soll gefälligst den vollen preis bezahlen, ist doch klar. wir werden ausgenommen wie die weihnachtsgänse – das ist die methode. ne abmahnung hätte gereicht – aber die zeiten werden härter. in zukunft können wir uns das schwarze unter den fingernägeln rauslutschen. da sagt vielleicht keiner mehr was.

  •  Bidone (3. Juni 2008)

    Der kleine Mann ist immer der dumme.
    Der Konzern macht Milliardengewinne und die Angestellten, die ja den Gewinn erwirtschaften, fliegen für sowas. Habe die Dinger ja bezahlt.
    Sicher hat sich der Personalchef ersteinmal eine Gehaltserhöhung gegönnt für die grossartige Leistung.

  •  Nils (3. Juni 2008)

    Schade, dass deutsches Arbeitsrecht nicht überall gilt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>