MACNOTES

Veröffentlicht am  12.07.08, 12:47 Uhr von  tl

Kommentar: Schwarzer Freitag in Cupertino

AppleNun ist es vollbracht! Alle von Steve Jobs vollmundig angekündigten Soft- und Hardware-Versprechen wurden gestern eingelöst. Doch es lief alles nicht so glatt wie es sich die User vorgestellt haben. Der gestrige Tag mutierte schon in den Morgenstunden zum großen Desaster. Das Chaos setzte sich in den darauffolgenden Stunden weiter fort und sorgte nicht nur in Deutschland für Wut und Frust in der Apple-Gemeinde. Wir haben versucht die Ereignisse des gestrigen Tages zusammenzufassen.

iPhone 3G
Eine neue Generation des iPhones erblickte gestern das Licht der mobilen Welt. Doch leider kamen nur wenige potentielle Käufer in den Genuss des neuen Smartphones. Am Morgen des 11. Juli sah es vor den Geschäften des magentafarbenen Riesens noch recht entspannt aus. Keine Camper und auch keine kilometerlange Schlangen wie noch zum Release des ersten iPhones in den USA. Eher verhaltenes Warten vor den T-Punkten. Kaum eine Warteschlange war länger als 15-20 Personen, von denen ein Bruchteil zudem ihre ganz normalen Festnetz-Problemchen in der Telekom-Filiale klären wollten. Um so größer war später die Enttäuschung, als die Mitarbeiter des Mobilfunkanbieters (teilweise mit Sekt-Piccolos bewaffnet) schon den ersten Kunden eine Absage erteilen mussten. Zu wenig Geräte wurden angeliefert, die dann auch noch ausschließlich an Vorbesteller (und Mitarbeiter?) verschachert wurden. Vielerorts gingen Bestandskunden komplett leer aus. Die Telekom wollte primär Neuverträge abschließen. Deutschlandweit war das iPhone 3G schon wenige Minuten nach Ladenöffnung ausverkauft. Es ist anzunehmen, dass sich viertel nach Neun kaum noch ein Gerät in einem deutsche T-Punkt befand. Die später von der Telekom gemeldeten Abverkäufe von 15.000 iPhones bestätigten die Tatsache, das pro Verkaufsstelle (insgesamt 1.800, davon 800 Telekom-Filialen) nur etwa 5-10 Geräte verfügbar hatten. Einige Reseller erhielten ihre Lieferung zudem erst in den Nachmittagsstunden. Vielerorts wurde nur ein einziges Gerät geliefert. Auch der beauftragte Lieferant für die Onlinebestellungen DirektExpress versagte teilweise. Viele Kunden wurden telefonisch kontaktiert und um einem Liefertermin am heutigen Samstag gebeten. Frust allerorts. In Vereinigten Königreich wurde gestern morgen nicht ein iPhone verkauft. Softwareprobleme bei der Aktivierung zerstörte für viele Engländer den Traum vom neuen iPhone. In den USA warteten die Kunden stundenlang auf die Aktivierung. Grund: Serverprobleme bei der Aktivierung. Einige Debitel-Shops (jetzt _dug) konnten die Telefone nicht aktivieren, da der Reseller die aktuelle iTunes-Version nicht installiert hatte. Zu spät hatte man gemerkt, dass iTunes 7.7 auf einem Windows 2000-System die Installation verweigert.

Offensichtlich hat sich Apple damit übernommen, dass iPhone weltweit an nur einem einzigen Tag zu veröffentlichen. Es gibt mehrere Möglichkeiten für das Chaos: Einerseits hat man sich eventuell logistisch überhoben oder aber schlicht und ergreifend nicht ausreichend Geräte zum Release fertigen lassen. Eine andere Möglichkeit könnte die zaghafte Bestellung von T-Mobile darstellen, die nach dem verpatzten Start des ersten Modells nicht an einen so überwältigenden Erfolg glaubte. Alles in Allem eine peinliche Geschichte für alle Beteiligten.

MobileMe
Eine coole Sache! Endlich pushen wir unsere Kontakte, Termine und Mails als wären wir die Manager von Morgen. Für Apple wiederum eine weitere Kraftanstrengung den in die Jahre gekommenen Onlinedienst DotMac in MobileMe zu überführen. Doch die Umstellung machte Zicken. Mal war MobileMe erreichbar, dann wieder nicht. User die auf den kostenpflichtigen Dienst angewiesen sind, reagierten teilweise gereizt und mit Recht verärgert. Ständige Ausfälle waren an der Tagesordnung. Gestern Abend versuchte man das Problem mit einem Softwareupdate in den Griff zu bekommen. Die Aktualisierung konnte freilich nicht die lahmen Server beschleunigen. Seit heute früh verrichtet nunmehr MobileMe seinen Dienst weitestgehend fehlerfrei (abgesehen davon, dass hin und wieder eben nichts gepusht wird). Allerdings “fühlt” sich MobileMe sehr zäh und langsam an. Sicher läuft bei einer Umstellung in dieser Größenordnung nicht immer alles so wie es sollte. Dies könnte man auch verschmerzen. Doch Apples Onlinedienst kostet Geld und setzt damit die Messlatte etwas höher. Die Umstellung ist in meinen Augen mehr oder weniger ins Wasser gefallen und wirkt auf den Nutzer unprofessionell.

Software 2.0 (iPhone)
Hatte man ein iPhone ergattert, stand zwischen dem Kauf und der Benutzung noch die Aktivierung via iTunes. Zwischenzeitlich veröffentlichte Apple dann auch noch Mac OS X iPhone (Software 2.0). Die neue Firmware löscht auf den Alt-Geräten sämtliche Daten und deaktiviert das Telefon. Mit einem Schlag wurde es proppenvoll auf den Aktivierungsservern. Millionen iPhone-Besitzer mussten nun ebenfalls per iTunes ihr iPhone erneut aktivieren um es nutzen zu können. In den nächsten Stunden gab es einen kollektiven Stau auf der Datenautobahn und nur einige Wenige schafften die Freischaltung ihres Gerätes. Der Aktivierungsprozess brach immer wieder ab und hinterließ teilweise “zerschossene” Geräte. Bei der Telekom-Hotline meldeten sich mehrere hundert iPhone-Besitzer die so ihr Gerät in einen iBrick verwandelt hatten. Frust auch bei den Neukunden. Sie hatten das iPhone 3G gekauft, konnten es aber nicht benutzen. Noch immer währt das Geduldsspiel und im Moment ist kein Ende in Sicht. Eine unhaltbare Situation, die Apple geschadet haben dürfte. Viele Kunden sind enttäuscht und haben das Vertrauen in Apple teilweise verloren. Gar nicht auszudenken, wenn diese Misere dem Konkurrenten Microsoft unterlaufen wäre – die Häme in der Macosphäre wäre riesig. Im Moment kann Apple noch auf die gewachsene Kundenzufriedenheit bauen, aber der Ruf beginnt seit gestern zu bröckeln.

Software 2.0 (iPod Touch)
Als hätte Apple an diesem 11. Juli nicht genug Probleme generiert, eröffnete man am gestrigen Nachmittag gleich noch eine neue Baustelle: Die Software 2.0 für den iPod Touch wurde veröffentlicht. Das Update stand in iTunes theoretisch zum Download bereit, praktisch ging aber gar nichts. Wollte man die Aktualisierung herunterladen brach der Versuch mit der Fehlermeldung “der iTunes Store ist kurzzeitig nicht verfügbar” ab. Der auf der Homepage eingerichtete Link wurde kurz darauf wieder entfernt. Er lief eh ins Leere. Zudem machte gestern ein Direktlink im Internet die Runde, über den man das Softwareupdate von den Apple-Servern kostenlos herunterladen konnte. Dieses Schlupfloch wurde zwar geschlossen, die Datei verbreitet sich allerdings gerade sternförmig in den einschlägigen P2P-Tauschbörsen. Bei einem Verkaufspreis von 8 Euro sicher nicht das finanzielle Desaster aber dennoch hat man einige tausend Dollar eingebüßt. Nunmehr ist das rund 223MB große iPhone 2.0 Softwareupdate offiziell über iTunes für 7,99 Euro erhältlich.

Fazit
Den gestrigen Tag kann man nur als chaotisch beschreiben. Zum ersten Mal hat man bei Apple das Gefühl gehabt, dass man sich mit der Vielzahl der Veröffentlichungen übernommen hat. Die Aktivierung aller iPhones weltweit an einem Tag abzuwickeln grenzt schon an Naivität. Wie kann man allen Ernstes daran glauben, dass dies ohne Probleme funktioniert. Weiterhin haben wir gestern einen Verkaufsstart gesehen, der keiner war. Die Pressemeldung der Telekom, man habe 15.000 Geräte verkauft wirkt bei einer Verteilung auf 1.800 Verkaufsstellen eher lächerlich. Ist man wirklich davon ausgegangen, das 5-10 Geräte pro Filiale ausreichend sind oder hat man schlicht und ergreifen den halbierten Verkaufspreis übersehen. Selbst dem größten Pessimisten dürfte nach der Jobs-Ankündigung zur WWDC klar gewesen sein, dass sich das neue iPhone 3G zu diesem attraktiven Preis bedeutend besser vermarkten lässt als noch das teure Modell der ersten Generation.

Sicher hat Apple keinen finanziellen Schaden genommen. Dem Ansehen und dem Image der Firma hat der gestrige Freitag sicher nicht gut getan. Das professionellen und smarte Saubermann-Image hat einen kleinen Knacks erhalten. Der Perfektionist Steve Jobs sollte heute alles andere als zufrieden den Apple Campus in Cupertino betreten.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 49 Kommentar(e) bisher

  •  JFK23 sagte am 12. Juli 2008:

    hm bin mir nicht sicher dass das alles unabsichtlich geschehen ist….

    bei apple ist nichts zufall, denk ich mal

    Antworten 
  •  Konsti sagte am 12. Juli 2008:

    Das Apple zu wenig Geräte zum Start eines Produktes liefert, ist normal. Das ist bis jetzt bei jedem Release so gewesen. Der Stau sollte sich in der Regel nach 2-3 Wochen aber legen und dann sind genügend Geräte verfügbar.
    Das man aber die Aktivierungsserver nicht entsprechend skaliert hat mich gestern sehr geärgert (obwohl mein iPhone nach 4h aktiviert war) und ist für mich absolut unverständlich.

    Antworten 
  •  Bidone sagte am 12. Juli 2008:

    Ich habe mein altes iPhone erst heute morgen auf 2.0 gebracht, da ging es beim zweiten Versuch.

    Antworten 
  •  Cinimo sagte am 12. Juli 2008:

    Das mit den zu wenigen Geräten konnte Apple nicht ändern – hätte man den Verkaufsstart nach der WWDC noch verschoben hätte das für richtig miese Presse gesorgt.

    Und heute rollen Köpfe in Cupertino, will nicht wissen wie Stevie gestern getobt hat… :-D

    Antworten 
  •  sandro sagte am 12. Juli 2008:

    dieser kommentar trifft es ziemlich genau…
    war wirklich chaotisch gestern. hier in der schweiz lief alles mehr oder weniger ohne probleme und überlastungen, aber auch hier hatte es viel zu wenige geräte… es wurden etwa 15’000 bis 20’000 verkauft! und das in der kleinen schweiz. mehr geräte hätten noch locker verkauft werden können.

    verstehe auch nicht ganz wie apple allen ernstes glauben konnte dass das gut geht wenn weltweit x tausende gleichzeitig die server belasten… kann mir das echt nicht erklären, so naiv können die ja garnicht sein.

    Antworten 
  •  Bjrn82 sagte am 12. Juli 2008:

    Der gestrige Tag war das absolute beispiel für einen EDV Supergau. Es wurde zudem vergessen zu berichten dass das iPod touch Update eine ganze Zeit lang kostenlos über einen direktlink vom Apple Server zu beziehen war. So das Apple sicherlich einige Dollar / Euro flöten gegangen sind. Auch jetzt noch ist es in den einschlägigen torrent Börsen zu finden. Insgesamt ein Tag den Apple wohl etwas anders geplant hatte.

    Antworten 
  •  Fetch sagte am 12. Juli 2008:

    Das ist so wie bei den Mozilla Jungs. wollen einen Rekord in Downloaden aufstellen und die Server brechen alle zusammen.

    In Bochum Wattenscheid wurde gestern um 14 Uhr das letzte iPhone 16GB verkauft. Um 15 Uhr hat mein Brüder das letzte 16GB bei Media Markt ergattern können.

    Antworten 
  •  DerHunne sagte am 12. Juli 2008:

    Ich habe gestern den ganzen Tag nach einem weißen iPhone gesucht und wurde im Mediamarkt fündig; hab dort meinen Vertrag verlängert und musste zu Hause feststellen, dass mein iPhone einen Pixelfehler enthält. Dann bin ich zurück zu mediam.. und habe den Vertrag stornieren lassen, da keine anderen weißen Geräte vorhanden waren. Nach langem Warten auf die im Endeffekt erfolgte Stornierung, konnte ich mich endlich auf den Weg zum Saturn machen; dort gab es auch nur noch ein weißes iPhone. Dort wieder alles abgewickelt, musste ich zu Hause wieder zum weiten mal festestellen, dass das iPhone am unteren Rand zwischen Glas und Rahmen einen Fehler enthält. Und zwar ragte die anscheinend aus Gummi bestehende Zwischenmasse zw. Glas und chromem Rahmen zum kleinen Teil ein wenig über die Oberfläche. Natürlich bin ich wieder zurück und habe wieder mein Vertrag stornieren lassen und stehe jetzt ohne iPhone da.:-( Ich wollte diese von mir benannte Zwischenmasse zwar erst nicht ernst nehmen, aber ich habe mir gedacht, dass sie demnächst durch das Benutzen irgendwann ganz raus kommen könnte usw… und da habe ich dann eher den sicheren Weg gewählt….

    Was meint ihr? Pech oder habt ihr auch ähnliche Probleme gehabt???

    Antworten 
  •  tl sagte am 12. Juli 2008:

    @Fetch: Das kommt noch hinzu. Kaum einer wusste, dass die Reseller auch die Geräte anbieten. Zudem hatten viele am Morgen noch keine Lieferung und die Interessenten gingen nach Hause. Am Nachmittag glaubte dann keiner mehr an eine Verfügbarkeit und die Shops blieben auf den wenigen Geräten sitzen.

    @Bjrn82: Werde das mal ergänzen.

    Antworten 
  •  tl sagte am 12. Juli 2008:

    @DerHunne: Bei den wenig verkauften Geräten dürfte es schwer sein ein Feedback zu erhalten. ;-)

    Antworten 
  •  NichtDerHunne sagte am 12. Juli 2008:

    “…dass mein iPhone einen Pixelfehler enthält.”

    Mein tief empfundenes Beileid ;-)

    Antworten 
  •  Fetch sagte am 12. Juli 2008:

    Kommunikation ist halt alles. ;)

    Antworten 
  •  Alles nur buzz sagte am 12. Juli 2008:

    Apple hat die AT&T Händler vertraglich verpflichtet nur kleinste Mengen der Geräte pro Tag zu verkaufen, damit überall durch die Schlagzeilen geht “iPhone restlos ausverkauft” – Das überzeugt auch den letzten – dann muss es ja gut sein. In Deutschland wird es nicht anders sein. Hier liefert Apple halt nur (gezielt) zu wenig. Alles nur für den buzz….

    Antworten 
  •  MacMacken sagte am 12. Juli 2008:

    Ich vermisse beim MobileMe-Login die Möglichkeit einer sicheren Nutzung per https://. Diese Option wird doch wohl nicht fehlen?!

    Antworten 
  •  Hasar sagte am 12. Juli 2008:

    Wenig verkaufte Geräte? Soweit zu lesen war, startete der Verkauf gestern in 22 Ländern. Wenn in jedem Land nur 20.000 Stück verkauft worden wären (in manchen Ländern sicher weniger, in anderen dafür wesentlich mehr), macht das bereits 440.000 Geräte an einem einzigen Tag. Ich würde das nicht als “wenig” bezeichnen.

    Antworten 
  •  Hasar sagte am 12. Juli 2008:

    @MacMacken: Der Login selbst wird über https abgewickelt (über https://auth.apple.com/), der Rest ist leider ohne SSL. Soweit ich mich richtig erinnere, war das auch schon bei .Mac so.

    Antworten 
  •  Simón sagte am 12. Juli 2008:

    Ich hab da mal ne Frage:

    Gestern habe ich die 2.0 Software über den von euch geschalteten Link installiert, mit dem man sie schon vorher bekommen konnte.
    Nun ist sie ja offiziel draußen und so wollte ich mein iPhone jetzt auf dem “normalen” Weg updaten. Jetzt lese ich im Artikel aber Dinge wie

    Die neue Firmware löscht auf den Alt-Geräten sämtliche Daten und deaktiviert das Telefon.

    und bin etwas beunruhigt (Werden wirklich alle Daten gelöscht? Das fänd ich nämlich ziemlich…blöd. Ich habe z.B. ziemlich viele Notizen und will sie nicht alle per email an mich selbst schicken, um sie zu sichern, bevor sie dann gelöscht werden)
    Sollte ich also vllt lieber nicht die “offizielle” Version der 2.0 Software runterladen und installieren, sondern noch warten?

    Ein ratloser iPhone-User

    Antworten 
  •  stadtjunge sagte am 12. Juli 2008:

    Apple enttäuscht mich und Freunde von mir immer mehr. Qualitätsmängel noch und nöcher.

    Das Apfel-Unternehmen ist nicht mehr das, was es einmal war. Und das sage ich nicht, weil der gestrige Tag ein Reinfall war, sondern weil ich das schon seit vielen Monaten beobachte. Seit dem Boom des iPods tauchen mehr und mehr Mängel in Qualität und Quantität auf. Schade! =/

    Antworten 
  •  Michael sagte am 12. Juli 2008:

    gut das Herr Obermann exclusiv in Deutschland das Dilemma am Hals hat, und wir Gott sei Dank wieder auf unser beliebtestes Unternehmen schimpfen dürfen, merkwürdig ist das kein anderer Mobiltelefon Hersteller Wettbewerb bietet, an dem Tag wo Wettbewerb satt findet, wird Herr Jobs sicherlich schnell das Dankeschön bekommen, aber so ist derzeit die Welt, was heute Top und Trendy ist morgen vergessen und verloren, Verlierer sind wie immer die Mitarbeiter, die dann in Massenentalssungen stehen.
    Hoffen wir das Herr Obermann und Herr Jobs die nächsten Tage, schnelle Lieferungen und befriedigung Ihrer Käufer bringen, den sowas wie gestern. first verm vermutlich jedglichen Gewinn auf, alleine die Hotline und der gesamte Support stand Kopf, Geschweige von den Imageverlusten, wenn nicht kann aus Top sehr schnell Flop werden.

    Antworten 
  •  Bjrn82 sagte am 12. Juli 2008:

    @stadtjunge

    Das ist mir leider auch aufgefallen. Desto größer und erfolgreicher Apple wird, desto mehr lässt die Qualität nach. Es gibt jetzt auch schon wieder viele Berichte von iPhone 3G Käufern die Probleme mit dem display haben. Es gibt wohl ziemmlich viele Pixelfehler und einige berichten von Gelbstichigen Displays. generell finde ich das iPhone 3G, rein von der Verarbeitung her, weniger gelungen als das erste iPhone.

    Antworten 
  •  Hugo sagte am 12. Juli 2008:

    Ich kann zwar nichts zum iPhone sagen, aber MobileMe läuft bei mir ohne Probleme. Welche Qualitätsmängel meinst du?

    Antworten 
  •  Adam Riese sagte am 12. Juli 2008:

    Typisch deutsch: jede Menge Wind um nix. Endlich haben die News-Seiten was, über was sie schreiben können. Langsam, ganz langsam geht mir das überall wiedergekäute Geschreibsel gehörig auf den Sack.

    Wenn dabei verbindliche Informationen rüberkommen würden, wäre es okay. Aber dieses blinde Herumgestochere nervt nur noch. Dann kommen noch die ewigen Nörgler hinzu.

    Alles wirkt plötzlich so angestrengt und total uncool. Das hat doch mit Apple nix zu tun. Laßt den Jungs in Cupertino die Zeit, die sie brauchen und gut isses. Alles wird gut.

    Antworten 
  •  Andreas sagte am 12. Juli 2008:

    Ja….Apple lässt in der Qualität nach und wird mehr und mehr zu einem normalen Computer / Multimedia Hersteller. Und das nicht seit gestern, sondern vielmehr, seit dem Umstieg auf Intel. Nicht das Intel Prozessoren schlechter sind, vor allem sorgen sie dafür, dass Macs vergleichbar werden. Und so beteiligt sich Apple jetzt am Preis- u. Qualitätskamps (siehe Mac mini oder Macbook).

    Antworten 
  •  Adam Riese sagte am 12. Juli 2008:

    “Schwarzer Freitag” ist m.E. etwas hochgegriffen und zu reisserisch.
    Was wollt Ihr denn noch schreiben, wenn wirklich mal was Negatives bei Apple passiert???

    Antworten 
  •  facko sagte am 12. Juli 2008:

    das mit der qualität kann ich nur bestätigen… von der verarbeitung her reicht mein macbook pro nicht an mein powerbook heran… und gleiches stell ich gerade beim vergleich zwischen meinem “alten” iphone und dem neuen, das meine frau gestern bekommen hat, fest…

    ich ärgere mich schon darüber, dass ich meines zu früh bei ebay eingestellt habe, um ein upgrade nicht zu teuer werden zu lassen…

    Antworten 
  •  Bjrn82 sagte am 12. Juli 2008:

    @facko

    Du kannst doch bei ebay die Auktion abbrechen.

    Antworten 
  •  facko sagte am 12. Juli 2008:

    schon… aber der direkte vergleich zwichen edge und umts hält mich davon (noch) ab, denn ich finde das neue bedeutend schneller… gps ist mir hingegen nicht so wichtig…

    Antworten 
  •  iMaculate sagte am 12. Juli 2008:

    Ich hab’s gestern schlussendlich geschafft mein iPhone (altes Modell) auf 2.0 zu bringen. Gut, ich musste etwas warten, aber mit ein wenig Geduld habe ich nun ein wirklich fast “neues” iPhone, die neuen Apps werten das iPhone erheblich, das hätte ich nicht gedacht. 3G brauche ich nicht, das wirklich bannbrechende liegt in der neuen Software. Meiner Meinung nach wird dieser App Store die Telekomindustrie auf den Kopf stellen.

    An den Vertrieb von Telekom gerichtet: das wirkt alles sehr unprofessionell, fast möchte man sagen dilletantisch. Erst grossmündig in Anzeigen das neue iPhone 3G anpreisen, zum Vorbestellen geradezu animieren, Bestandskunden ködern – und dann nur 0 bis 5 Geräte an den Läden ausliefern – das geht nicht, liebe Telekomleute. Glaubwürdigkeit (wenn vorher nur tröpfchenweise vorhanden) ist verspielt nach diesem Vertriebsdesaster. Das wird sich Apple auch merken, bevor sie nochmals exklusiv einen Partner suchen.

    Was mich am meisten wurmt: es wird so weitergehen mit der Telekom, die werden aus diesem Debakel keine Lehren ziehen. That’s life.

    Antworten 
  •  Hugo sagte am 12. Juli 2008:

    Solange hier keiner genaue Zahlen von defekten Geräten und entsprechenden Verkaufszahlen hat, interessieren mich persönlich Aussagen wie “die Qualität lässt nach” nicht.

    Zwar ist das nicht der einzige Punkt, an dem man “Qualität” festnageln kann, aber die Mehrheit spricht nur davon und setzt dies mit Qualität gleich.

    Antworten 
  •  tl sagte am 12. Juli 2008:

    Was wollt Ihr denn noch schreiben, wenn wirklich mal was Negatives bei Apple passiert???

    @AdamRiese: Was ist daran positiv, wenn Millionen iPhone-Besitzer mit deaktivierten Geräten zu Hause hocken und stundenlang versuchen ihr Gerät in Betrieb zu nehmen. Der Vergleich hinkt zwar ein wenig, aber was würde passieren wenn ein namhafter Automobilhersteller dir einen Wagen verkauft und du musst das neue Auto wochenlang in der Garage stehen lassen nur weil die Werkstatt die zum Betrieb benötigte Steuersoftsoftware nicht vom Firmenserver laden kann. Wenn das nur bei deinem Wagen passiert wäre das zwar ärgerlich, aber bei einer ganzen Modellserie?

    Deine subjektive Meinung zu meinem Beitrag respektiere ich. Dennoch denke ich, habe ich einige Fakten zusammengetragen die m.E. einen Informationswert haben. Daher kann ich deine Kritik nicht recht nachvollziehen. Das eine Headline immer ein wenig als “Aufmacher” reißerisch ist, sei mir verziehen, dennoch habe ich auf ein weitestgehend objektives Resümee des gestrigen Tages Wert gelegt. Auch wenn Apple durch seine Produkte begeistert, sollte man der Firma nicht kritiklos gegenüber stehen. Das man für bezahlte Leistungen/Produkte sofort den Gegenwert erwartet, hat für mich wenig mit Nörgelei zu tun.

    Antworten 
  •  MM sagte am 12. Juli 2008:

    Wieso bitte ist das ein Fehler der Telekom?

    Ich glaube kaum, das es die Idee der Telekom war nur so wenige Geräte zu bestellen, dass pro Filiale gerade 5-10 da waren. Es ist doch ganz logisch, dass Apple bei einem Start in 22 Ländern gleichzeitig nur eine begrenzte Anzahl an Geräten pro Land liefern kann. Schließlich waren die Geräte ja nicht nur in Deutschland so schnell ausverkauft, sondern auch in den anderen Ländern der Welt.

    Und beworben hätte das iPhone auch jedes andere Mobilfunkunternehmen. Im Gegenteil, vor zwei Wochen hat die Telekom die Werbung auf ihrer Homepage zurückgenommen, weil wohl bekannt wurde, dass Apple nicht genügend Geräte liefern kann.

    Im Gegensatz dazu habe ich von Apple mehrfach Werbung per Email bekommen für “Das iPhone auf das sie NOCH IMMER warten”. Auch gestern noch.

    Es ist also eher der Vertieb von Apple der etwas unprofessionell war und man fragt sich ob Apple sich bei der Markteinführung in 22 Ländern nicht etwas übernommen hat. Evtl auch in vollem Bewusstsein wie manche schreiben, denn die Schlagzeile “iPhone nach kurzer Zeit ausverkauft” fördert den Hype ums iPhone nur noch mehr.

    Antworten 
  •  DocP sagte am 12. Juli 2008:

    Vielleicht bin ich die Ausnahme: MobileMe läuft zufriedenstellend, das Update von meinem iPhone auf 2.0 lief gestern Abend problemlos. &Heute habe ich (man gönnt sich ja auch sonst alles) bei einem T-Punkt in Mannheim noch ein 16GB Black bekommen, Aktivierung und Übertragung ebenfalls ohne Probleme…

    Antworten 
  •  Matze sagte am 12. Juli 2008:

    Hi Freunde,

    für die statistik: ich muss mit DocP die Ausnahme sein, ich hab ein iPhone vorbestellt – es gestern auch erhalten – aktiviert und alles lief prima :)

    lg matze

    Antworten 
  •  epoc1000 sagte am 12. Juli 2008:

    ich hatte auch keine probleme, gegen 10 kam das iphone, dann war die aktivierung recht schnell innerhalb von 2 stunden von t-mobile. außerdem bin ich seit gestern auch privat im developer program. lief super :).

    Antworten 
  •  procaxBN sagte am 12. Juli 2008:

    Schwarzer Freitag…. überraschend viele Serveranfragen gleichzeitig. Tja, dabei war man doch noch mit der Hauptarbeit beschäftigt. Die Milliarden UD-$ auf den Konten müssen nun mal kontrolliert werde ;-)
    Das ist eben mehr Arbeit als Millionen Kunden zu bedienen

    Antworten 
  •  Adam Riese sagte am 12. Juli 2008:

    @redaktion: Tut mir leid, aber ich fühle irgendwie mit den IT-Leuten bei Apple mit – könnte mir vorstellen, dass sie ziemlich unter Druck gestanden haben.

    Man schimpft so leicht auf Apple, aber da stecken auch Menschen dahinter, die im Grunde einen hervorragenden Job machen. Dass was schief gehen kann, geht auf Murphys Konto – das können sicher alle bestätigen, die auch in der IT arbeiten.

    Nicht zu vergessen sind auch die Zeitzonen – ausserdem sind wir ja nicht die einzigen. Wenn man bedenkt, dass alles in sämtlichen Sprachen zeitgleich zur Verfügung stehen muss, ist das eine fast selbstmörderische Aufgabe. Mit den OSX-Releases hat es immer geklappt, da gabs nix zu meckern. Und nun lief es mal nicht ganz so geschmeidig und es wird gleich vom schwarzen Freitag geschrieben.

    Alles auf einen Termin zu legen, war überflüssig und wird von der Konzernspitze sicherlich in Zukunft nicht mehr so geplant.

    Den schwarzen Freitag solltet Ihr Euch für Ereignisse mit weitreichenderen und dramatischeren Folgen aufheben – diese Aktion hat schileßlich nur einen ganz kleinen Teil von Usern betroffen. Erst, wenn Steve Jobs stirbt oder ähnlich Unheilvolles passiert, dann wäre solch ein Superlativ angemessen.

    Finde ich.

    Antworten 
  •  lausbub sagte am 12. Juli 2008:

    selbst schuld, wer jeden hype mitmacht und nicht ein paar Tage, Wochen oder Monate warten kann …

    Antworten 
  •  b.chic sagte am 13. Juli 2008:

    Was ist daran positiv, wenn Millionen iPhone-Besitzer mit deaktivierten Geräten zu Hause hocken und stundenlang versuchen ihr Gerät in Betrieb zu nehmen.

    Durch welche Fakten ist das belegt? Ich glaube kaum, dass am ersten Wochenende schon Millionen iPhones verkauft wurden.
    Das Update auf die iPhone 2.0 Software klappte am Samstag beim iPhone meiner Frau ohne Probleme. Beim MediaMarkt bei uns gab es Samstag Abend noch mehrere Geräte zur Auswahl.
    Einzig die zähe Umstellung auf Mobile Me hat mir gestunken.

    Sicher kein Ruhmesblatt für Apple, aber weit entfern von einem schwarzen Freitag. Trotz vieler Pannen werden die Verkaufszahlen fürs erste Wochenende (zu recht) fantastisch ausfallen.

    Antworten 
  •  Michael sagte am 13. Juli 2008:

    Was mich bei der ganzen Sache wirklich wundert ist, dass kein einziger T-Punkt bei uns (Kassel) auch nur ein iPhone bekommen hat. Media Markt und Saturn hatten dafür aber hunderte iPhones in allen vorhandenen Farben und Größen. In meinen Augen ist das ein klares Anzeichen für eine falsche Bestellung seitens unseres Magenta Freundes.

    Antworten 
  •  Dennis sagte am 13. Juli 2008:

    All diese Diskussionen über Schuld und Nichtschuld…
    Ein guter Bekannter von mir arbeitet bei Apple. Europa und er meinte, dass viele Provider einfach zu wenig iPhones bestellt haben, da die Angst vor zu geringen Abverkaufszahlen doch wohl groß gewesen sein soll. Die Lager bei Apple sollen voll sein mit iphones.

    Antworten 
  •  olifaessler sagte am 13. Juli 2008:

    Also ich finde hier wird schon etwas viel Wind gemacht. Das bei so einem grossen Release an gleich mehreren Fronten (iPhone 3G, 2.0 für das “alte” iPhone, Umstellung auf mobileMe, Launch des App Stores) nicht alles gleich in den ersten Stunden rund läuft, das ist ganz normal.

    Aber der Vergleich mit “wochenlang seinen Wagen in der Garage stehen lassen” der ist einfach auch total überrissen. Jetzt nach 48 Stunden, und schon gestern nach 24 Stunden läuft doch eigentlich alles wieder wie es soll. Die Aktivierungsserver laufen seit gestern so, dass unterdessen alle mit einem neuen 3G Phone das Gerät aktiviert bekommen haben sollten, und MobileMe läuft seit gestern Abend auch wieder wie es soll. Der App Store hat von Anfang an richtig funktioniert.

    Was die Menge der iPhones angeht: Ich versteh sowieso keinen, der am ersten Tag in die Schlange steht. Mein Gott, da wartet man halt noch ein paar Tage. Ich glaube nicht, dass es grössere Engpässe geben wird. Hat sich die erste Welle erstmal gelegt in ein bis zwei Wochen wird das iPhone 3G wohl ohne grössere Probleme zu bekommen sein.

    Wer sich am ersten Tag in die Schlange stellt sollte eigentlich wissen auf was er sich einlässt. Sonst ist er ein wenig naiv. Da sind normale Menschen wie Du und ich als Verkäufer in den Läden, die meisten davon sind wohl nicht solche Geeks wie sie sich hier tummeln. Die haben ihre Infos und Abläufe vor ein paar Tagen in einer Schulung bekommen. Dass es da am ersten Tag langsam geht und der Käufer mit kleineren Problemen rechnen muss, das ist doch klar.

    Ich versteh den ganzen Wirbel nicht. Ich bring jetzt demnächst mein “Classic” iPhone auf Version 2.0 und dann wart ich ab bis sich die Wogen geglättet haben. Wenn dann hier in der Schweiz das iPhone auch bei meinem Provider zu bekommen ist (Sunrise), dann werde ich zuschlagen.

    Antworten 
  •  MD77 sagte am 13. Juli 2008:

    @ olifaessler:

    Stimmt schon, vielleicht ein wenig ZU VIEL Wind um alles, aber Apple hätte sich all das ersparen können (vielleicht auch nicht?) wenn sie eben nicht ALLES an EINEM Tag gelaunched hätten….

    Antworten 
  •  ibloch sagte am 13. Juli 2008:

    Ich muss sagen, neben dem Punkt dass Mobile Me immer
    noch recht langsam ist, vermisse ich bei einem neuen Service doch weitgehende Funktionen, wie sie z.B. bei Google schon lange implementiert sind.

    Eine wichtige Funktion finde ich das “Sharing” von Kalendern. Das ist bei GCal vorbildlich gelöst und Mobile Me bleibt da im direkten Vergleich weit zurück. Das “sharen” von Dateien funktioniert anscheinend auch noch nicht, obwohl es in den Apple Videos auch angepriesen wurde.

    Ich verstehe nicht ganz wie man bei einem so lange geplanten Start, doch so weit hinter bestehenden Web Applikationen (z.B. GCal, 43 Folders) zurückbleiben kann….Mobile Me enttäsucht mich. Ich hätte echt mehr erwartet.

    Begeistert bin ich jedoch von der IPhone 2.0 Software!

    Antworten 
  •  MD77 sagte am 13. Juli 2008:

    @iBloch:

    Das diese gewünschten Funktionen die du ansprichst nicht vorhanden sind, stand aber auch schon vorher fest.., oder? ;-)

    Antworten 
  •  ibloch sagte am 13. Juli 2008:

    @MD77

    Zum Teil. Das mit dem Kalendar war vielleicht klar, ist aber natürlich trotzdem enttäuschend. Ich würde gerne voll auf Mobile Me umsteigen, die Synchronisation von Programmeinstellungen mit dem Mac klappt ja z.B. sehr gut. Das wird aber wohl nichts.

    Das Datei Sharing wurde kräftig umworben (siehe Apple Video), ist aber wohl nocht nicht implementiert. Kommt vielleicht noch später…oder nie?

    Antworten 
  •  AlexK sagte am 13. Juli 2008:

    Ok, es werden weltweit wahrscheinlich am Freitag mehr iPhone 3Gs verkauft worden sein als beim US-only Start vor einem Jahr (damals 280.000, am 29.06.07 alleine knapp 100.000). Vielleicht nochmal so viele haben 2.0 für ihr “altes” iPhone geladen direkt als es verfügbar war ,ein paar tausend konnten es nicht abwarten und haben es sich über das Leck geladen, auch Touch User, bevor die Software offiziell verfügbar war.

    Aber selbst bei optimistischer Rechnung komme ich kaum auf 1 Millionen, geschweige denn mehrere. Solche Artikel, die es auf den Effekt anlegen lösen Hype aus.

    Und, im Gegensatz zum letzten Jahr waren die Aktivierungsprobleme nach einem Tag gefixt, damals waren 24h zum Teil normal und hatte es teilweise 3-4 Tage gedauert, in Ausnahmen sogar fast eine Woche, IIRC. Das bei deutlich weniger Geräten. Das bedeutet also sehr wahrscheinlich dass Apple die Kapazitäten der Server deutlich aufgestockt hat. Aber man kann die Server auch nicht auf 100.000 Vorgänge pro Minute Skalieren (womit 10 Mio. iPhones in gerade 100 Minuten aktiviert werden könnten, dann nach insg. 21,2 Terabyte Downloads je 100.000 iPhones vorher), das wird viel zu teuer.

    Was natürlich nicht geholfen hat ist, dass das Land mit dem mit Sicherheit grössten Bestand an iPhones als letztes mit dem Verkauf von iPhone 3Gs begonnen hat, die USA. Da kamen zu den 100.000en Europäer (AUS, NZ, J dürften Glück gehabt haben weil die Zeitzone weit genug vor unserer liegt) die gg Mittag die Aktivierung versucht haben die gleiche Anzahl aus den Staaten dazu, in einer gleichmässigen Welle über das ganze Land ab etwa 14 Uhr unserer Zeit, so dass zu bestimmten Zeiten schon eine 6-stellige Zahl an Aktivierungen aufgelaufen sein könnte, wenn dann die Server schlapp machen und einige Stunden brauchen um wieder anzulaufen werden die Verzögerungen klar.

    @Dennis, #42:

    Gestern habe ich den T-Punkt MA darauf angesprochen, meinte (natürlich) dass Apple zu wenig iPhone 3Gs geliefert hätte. Auf meine Rückfrage, dass ja normalerweise die Provider bestimmen wie viele Geräte sie denn überhaupt ordern nur Schweigen, Schulterzucken und ein (wissendes, meine Interpretation..) Grinsen.. T-Mobeil hat offensichtlich nicht mit den Verkaufszahlen gerechnet, wohingegen MediaMarkt und Saturn wohl ihre Erfahrungen aus den iPod Verkäufen heran gezogen und gleich mehr geordert haben.

    Na ja, hab’s mir jetzt bestellt, wundere mich das T-Mobile am Wochenende keine Bestätigungsmail versendet und wünsche allen eine gute iPhone Woche. Ach so, das Apple-Image: Ist in diesem Moment vielleicht angeknackst, wenn es aber ab jetzt keine Probleme mehr mit iPhone Aktivierungen und MobileMe gibt wird das in einem halben Jahr nur eine Anekdote der Geschichte sein. Es hat sich ja auch keiner daran erinnert dass die Aktivierungsprobleme vor einem Jahr grösser waren (konnte in D auch niemand..)

    nur so.
    Ciao, Alex, Münster

    Antworten 
  •  Vespisti sagte am 14. Juli 2008:

    Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Wir waren am Freitag Mittag in Köln im T-Punkt Schildergasse und haben nach ein wenig Überredungskunst zwei iPhones reservieren lassen können (ein weißes und ein kleines schwarzes). Für die Durchführung des Vertrages war die Mittagspause zu kurz. Gegen 18.00 Uhr holten wir die Beiden dann ab und konnten bei Äpfeln, Apfelschorle, Apfelcocktails, Apfelkuchen und Apfeleis noch ein wenig chillen. Zu dem Zeitpunkt waren wohl noch einige 8GB verfügbar, obwohl den ganzen Tag die Hölle los war. Die Aktivierung hat dann zwar etwa eine Stunde gedauert, aber ab 21.00 Uhr war auch das Thema durch.

    Ich hatte noch erfahren, dass wohl die 4 großen T-Punkte in Hamburg, München, Berlin und Köln Kontingente von mehr als 300 Geräten erhalten hatten.

    Ich finde für einen weltweiten Start war das alles erträglich. Mit ein wenig Geduld gehts manchmal besser.

    Natürlich wäre es besser gewesen die neue Software schon eine Woche früher an die Bestandskunden mit altem iPhone zu verteilen um die Last zu reduzieren. Das war schon ein wenig blöd von Apple.

    Antworten 
  •  Hollis Burpo sagte am 30. März 2011:

    It’s excellent page, I was looking for something like this

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de