MACNOTES

Veröffentlicht am  29.07.08, 20:53 Uhr von  

Test: iPhone 3G

iPhone 3GDer Verkaufsstart des iPhone 3G wurde leider damit überschattet, dass kaum ein T-Punkt ausreichend Geräte vorrätig hatte und dass die aktuelle Firmware 2.0 alles andere als zuverlässig arbeitet. Für all diejenigen, die noch immer kein iPhone 3G besitzen, daher mit dem Pre-paid Vertrag von T-Mobile und einer (noch) nutzlosen Silikonschutzhülle leben müssen oder sich noch nicht für das iPhone 3G entscheiden konnten, haben wir nun eine detaillierte Vorstellung des neusten Streich aus Cupertino. Zwar spielt es keine Rolle welches Modell wir uns näher angeschaut haben, aber allen Detailfüchsen sei gesagt, es handelt sich um die Variante mit 16Gb Speicher.

Unterschied zum alten iPhone
Das iPhone 3G gibt es bekanntlich in zwei verschiedenen Farbvarianten, zumindest die Version mit 16Gb Speicher. Wer sich für das große Modell entscheidet, hat die Qual der Wahl: Schwarz oder Weiß? Wer den unliebsamen Fragen nach der Größe des Speichers entgegenkommen will, der entscheidet sich für das Modell mit 16Gb Speicher, denn dann wäre diese Frage direkt im Voraus geklärt.

[nggallery id=404]

Neben der neuen Rückseite, haben auch die Bedienelemente an der Seite des Geräts ihre Farbe bzw. ihr Material geändert. Passend zum Rahmen um das Display sind diese Knöpfe nun ebenfalls aus silbernem Aluminium und passen somit sowohl zur schwarzen, als auch zur weißen Rückseite. Zusätzlichen zur farblichen Veränderung hat sich auch der Anschluss für die Kopfhörer an der Oberseite verändert, der nun für alle gängigen Klinkenstecker passt und der Griff zum iPhone Zubehör von Drittherstellern ist somit nicht mehr von Nöten.

Ebenfalls unterscheidet sich die Unterseite des iPhone 3G von der des Vorgängers. Neben dem Dock-Anschluss ist nun auf jeder Seite eine kleine Schraube zu finden und auch bei den Lautsprecheröffnungen wurde nachgebessert. Verstopften die Löcher in der PVC-Abdeckung beim Vorgänger leider recht schnell, dient nun ein feines Metallgitter als Schutz der empfindlichen Lautsprecher.

Die neue Form
Die Rückseite des neuen iPhone hat nicht nur ihre Farbe und ihr Material geändert, sondern auch die Form. Die einzelnen Kanten sind nun deutlich abgerundeter als noch zuvor, was jedoch zur Folge hat, dass das iPhone 3G recht schnell bei Druck auf eine der Seiten vom Tisch abhebt.

[nggallery id=407]

Positiver Nebeneffekt der neuen Rückseite ist, dass das iPhone trotz größerer Außenmaße wesentlich besser in der Hand liegt als der Vorgänger und dank der Rückseite aus Plastik fühlt es sich auch deutlich angenehmer an als noch mit der Metallrückseite. Einzig mache ich mir sorgen, sollte einem das iPhone mal aus der Hand fallen, dass es dann einen unschönen Riss auf der Rückseite geben könnte als ein paar Kratzer und Beulen wie beim alten Modell.

Im Inneren des iPhone 3G hat sich nicht sonderlich viel nicht getan. Hinzugekommen sind lediglich der Chip für die Positionsbestimmung per Assisted GPS und für die Datenübertragung per UMTS und HSDPA, dazu weiter unten mehr.

Die bekannten Sensoren
Natürlich beinhaltet das iPhone 3G auch alle bekannten Sensoren der erste Generation. So schaltet sich das Display automatisch aus, wenn das Telefon ans Ohr gehalten wird und erkennt automatisch, ob man es horizontal oder vertikal hält. Ebenfalls erkennt das iPhone 3G den Neigungswinkel und liefert diesen Wert auch an installierte Applikation weiter, die diese Daten dann für weitere Berechnungen nutzen können.

[nggallery id=409]

Eine gute Demonstration der Genauigkeit der Sensoren liefert einem die Applikation A Level aus dem AppStore, für 79 Cent verwandelt man so das eigene iPhone in eine mehr oder weniger nützliche Wasserwaage.

EDGE, UMTS, HSDPA und HSUPA
Die schnelle Engine des mobilen Safari Webbrowser hat zwar die recht lahme EDGE-Verbindung des Vorgängers ausgebessert, auf Dauer trauerte man der fehlenden UMTS-Technik dennoch nach. Mit dem neuen Gerät liefert Apple endlich auch die schnelle Datenverbindung für Unterwegs.

Wie schon in unserer FAQ zum iPhone 3G zu lesen ist, ist der Unterschied zwischen UMTS und EDGE nicht gewaltig. Die maximale Datenrate über EDGE-Netze liegt bei 220Kbit/s und UMTS schafft 384Kbit/s. Der eigentliche Geschwindigkeitsgewinn kommt durch HSDPA (High Speed Downlink Packet Access) zustande. Die theoretische Höchstgeschwindigkeit von HSDPA liegt bei 7,2Mbit/s, das iPhone schafft derzeit jedoch maximal 3,6Mbit/s. In der Praxis werden jedoch selten Geschwindigkeiten über 1,5Mbit/s erreicht, was dennoch ein enormer Unterschied zur lahmen EDGE-Verbindung darstellt.

Die Technik zum schnellen Datenupload – HSUPA (High Speed Uplink Packet Access) – unterstützt das iPhone leider nicht, somit liegen die Geschwindigkeiten von bis zu 5,8Mbit/s beim Upload über HSUPA in weiter Ferne.

Assisted GPS
Die im iPhone integrierte Technik zur Positionsbestimmung nennt sich Assisted GPS, welche extra für Mobiltelefone entwickelt wurde und auch nur dort zum Einsatz kommt. Der Unterschied zu der handelsüblichen Methode ist der Einsatz der Funk-Masten zur Positionsbestimmung. Muss man bei gewöhnlichem GPS darauf warten, bis das eigene Endgerät die Verbindung zu den Satelliten aufgebaut hat, erfragt das iPhone während dieser Wartezeit die Position der umliegenden Sendemasten. So kann schon einmal ein grobes Gebiet anzeigen, in welchem man sich befindet und sobald die Berechnungen anhand der Satellitendaten beendet wurden, erhält man die gewohnt genaue Positionsangabe per GPS.

[nggallery id=405]

Im alltäglichen Gebrauch mit der Google Maps Applikation auf dem iPhone fällt einem auf, dass die Position auf der normalen Kartenansicht eher zutrifft als auf dem Satellitenbild. Bei letzterem ist die aktuelle Position durchgehend einige Meter vom tatsächlichen Standpunkt entfernt. Für genaue Navigationen in beispielsweise unbekannten Städten ist es eatsam auf das Satellitenbild zu verzichten und sich nur anhand der Kartenansicht zu bewegen.

[nggallery id=406]

Während einer Autofahrt bis ca. 70 Stundenkilometer läd die EDGE-Verbindung das Kartenmaterial schnell genug nach, bei der Satellitenansicht lag die Schmerzgrenze bei etwa 40 Km/h während unsers Tests. Für eine Navigation auf der Autobahn ist die Verbindung via EDGE daher nicht geeignet und man ist auf dem Empfang via UMTS angewiesen.

Kamera und Geo-Tagging
An der Kamera-Applikation hat sich im Rahmen der neuen Hardware und der neuen Firmware-Version nicht sonderlich viel getan. Aber wegen der Möglichkeit die aktuelle Position per GPS zu bestimmen, liegt es nur nahe diese Funktion auch für die Kamera-Applikation zu nutzen. Stichwort: Geo-Tagging.
Wir wollen zwar jetzt nicht in die Tiefen des Geo-Tagging eindringen, doch erhält man durch die gespeicherten Geo-Koordination in den Exif-Information eine Vielzahl neuer Möglichkeiten seine aufgenommenen Fotos zu verwalten und zu publizieren. So bietet beispielsweise der Online-Dienst Flickr die Möglichkeit an seine Bilder auf einer Karte zu positionieren oder dank der Geo-Koordination dies auch automatisch vornehmen zu lassen.

Fraglich ist, wieso es bis zu sechs Sekunden dauert, bis die Kamera einsatzfähig ist. Beim Vorgänger dauerte dies bei weitem nicht so lange, daher ist mit der aktuellen Firmware die integrierte 2MP Kamera leider nicht für schnelle Schnappschüsse geeignet.

Akkulaufzeit
Die von Apple angegebenen Akkulaufzeiten des iPhone 3G bestätigten sich während unseres Testberichts. Einzig die Angabe von bis zu fünf Stunden Akkulaufzeit bei aktiver Nutzung der 3G-Datenverbindung liegt etwa eine Stunde über dem Wert den wir ermittelt haben. Die tatsächliche Akkulaufzeit hängt jedoch vom individuellen Nutzverhalten ab, so haben natürlich auch Displayhelligkeit und eine aktive WLan-Verbindung eine mindernde Wirkung auf die Laufzeit des Akkus.

Firmware 2.0
Man muss es wohl nicht erwähnen, dass die aktuelle Firmware 2.0 alles andere als rund läuft und an vielen – wenn nicht sogar an allen – Ecken deutlich verbessert werden muss. Die Liste reicht von der bereits genannten Wartezeit beim Starten der Kamera-Applikation über die Abstürze der Software bis hin zu kompletten Neustarts des gesamten Geräts. Im täglichen Gebrauch fallen diese Mängel sehr deutlich auf, besonders in Verbindung mit Applikationen aus dem AppStore ist dies besonders nervig. Bestes Beispiel ist die Applikation für den Online-Dienst Last.FM, welche nahezu unbrauchbar ist wegen regelmäßiger Abstürze.

Für einen genauen Einblick in die Funktionen der Firmware-Version 2.0, ist ein Blick auf Apples Video-Einleitungen sehr zu empfehlen.

Ausblick auf Firmware 2.1
Derzeit verteilt Apple die erste Beta-Version der kommenden Firmware-Version 2.1 an ausgewählte Entwickler und lässt diese fleißig testen und auf die Suche nach Bugs gehen. Die ersten Schnüffler haben in den Tiefen der Firmware angeblich Code-Schnipsel gefunden, die auf Features wie das lang ersehnte Copy-and-Paste hoffen lassen. Ebenfalls könnte schon in der nächsten Version das fehlende Turn-by-Turn Direction – Feature für die GPS-Navigation nachgeliefert werden.

Nicht zu vergessen sind die, auf der WWDC 2008 angekündigten, Push-Notifications, mit dessen Hilfe Software-Hersteller nach belieben Informationsmeldungen an das iPhone bzw. die installierte Software schicken können. Es bleibt abzuwarten und zu hoffen, dass Apple nicht nur neue Features liefert, sondern die Firmware endlich stabil läuft.

Ohne Vertrag im Ausland
Anders als in Deutschland gibt es das iPhone 3G im europäischen Ausland auch ohne Vertrag, und sogar ohne SIM- oder Net-Lock. Wer sich noch nicht entschieden hat, wohin der diesjährige Sommerurlaub gehen wird, der sollte folgende Tabelle vielleicht in die Urlaubsplanung aufnehmen.

Anbieter 8Gb 16Gb
Belgien Mobistar 525 € 615 €
Griechenland Vodafone 499 € 569 €
Frankreich Orange 609 € 709 €
Italien Vodafone 499 € 569 €
Italien TIM 499 € 569 €

In Deutschland kostet das iPhone je nach Vertrag und Modell nach 24 Monaten bei T-Mobile zwischen 856 und 2137 Euro. Natürlich beinhaltet dieser Preis einen Vertrag inkl. MInuten- und Datenvolumen, welcher bei einem ausländischen Gerät noch hinzugerechnet werden muss.

Fazit
Die Hardware im iPhone 3G kann auf ganzer Linie überzeugen: Integrierte Datenverbindung über UMTS und HSDPA, ein GPS-Chip zur genauen Positionsbestimmung und der Speicherplatz von bis zu 16Gb bietet Platz für reichlich Musik. Auch über die Multitouch-Steuerung, so wie über die intuitive Bedienung muss man wohl kein Wort mehr verlieren. Das neue Äußere des iPhone konnte direkt bei der ersten Berührung überzeugen und die alte Aluminiumrückseite ist schnell vergessen und ihr wird keine Träne nachgeweint.
Einzig die Software bereitet einem Kopfschmerzen und frustriert mehr als sie begeistern kann. Von regelmäßige Abstürze der installierten Fremd-Applikationen bis hin zum Neustart des gesamten Geräts. Dies betrifft jedoch nicht nur das iPhone 3G, sondern auch die aktuelle – identische – Firmware für das alte iPhone.

Verdrängt man diese Fehler in der aktuellen Software, so findet man wohl kaum etwas, dass es am iPhone 3G zu bemängeln gibt. Einzig vielleicht die fehlende Unterstützung des schnellen Datenuploads per HSUPA und der Möglichkeit das iPhone als Modem zu nutzen. Letzteres lässt sich aber nach erfolgreichem Jailbreak problemlos umsetzen. Damit das Display in der Hosentasche auch keinen Kratzer bekommt empfehlen wir den Gebrauch von iPhone Schutzfolien.

4/5Testurteil: 4/5 Macs
Bezeichnung: iPhone 3G
Hersteller: Apple
Preis: Abhängig von Anbieter, Vertrag und Land

Getestet wurde das iPhone 3G mit Firmware-Version 1.0. Vielen Dank an David für das alte iPhone und an Alexander für das schwarze iPhone 3G zur Aufnahme der Fotos.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 18 Kommentar(e) bisher

  •  lifesmile sagte am 29. Juli 2008:

    naja wers braucht ;)
    ich bin mit meinem Original-iPhone rundum zufrieden und vermisse weder umts, noch gps noch sonst was!
    mich würde ja interessieren was alle die nach gps gerufen haben, wirklich damit machen! im auto hab ich ja wohl echtes gps oder zumindest tomtom oder garmin oder so…
    zum echten arbeiten hab ich außerdem einen echten Mac und iBook und MBP!
    es hätte (auch für die, die immer was neues wollen) das Original-iPhone noch locker ein jahr gereicht und was aus dem überstürzten launch des 3G an ungereimtheiten rausgekommen ist, sieht man ja…

    Antworten 
  •  Jan sagte am 29. Juli 2008:

    Man muss es wohl nicht erwähnen, dass die aktuelle Firmware 2.0 alles andere als rund läuft und an vielen – wenn nicht sogar an allen – Ecken deutlich verbessert werden muss. [...] Im täglichen Gebrauch fallen diese Mängel sehr deutlich auf

    Trotzdem noch 4/5 Macs? Firmware ist kein Sahnehäubchen sondern elementarer Bestandteil eines jeden Geräts und damit ebenso wichtig wie die restlichen Komponenten. Ein iPhone, dem ständig Knöpfe abfallen, würde auch keine solche Bewertung bekommen, oder?
    Lieber jetzt ehrlich bewerten und hinterher ehrlich nachtesten.

    Antworten 
  •  Stefan sagte am 30. Juli 2008:

    Die Bewertung und die Beurteilung der Firmware verstehe ich nicht.
    Mein iPhone läuft seit der Beta 1 mit der FW 2.0 und ich habe nur sehr selten ein Neustart gesehen. Somit ist es recht stabil (da habe ich von den sog. Smartphones anderes schon anderes erlebt). Abstürze der Applikationen kann der FW nicht angelastet werden und sollte man daher auch nicht einfach im einem Satz mischen.
    Vielleicht präzisiert Ihr den Test?

    Antworten 
  •  Denny sagte am 30. Juli 2008:

    Ich hätte mir bei dem Test ein wenig mehr Objektivität gewünscht. Warum nicht einfach mal einen direkten Vergleich mit dem Nokia N95 ziehen, welches seit über einem Jahr auf dem Markt ist?

    - 5MP Kamera
    - Videoaufzeichnung (640×480 Pixel bei 30 Bildern/Sekunde)
    - Ausführen von mehreren Anwendungen gleichzeitig
    - von Anfang an GPS und UMTS; A-GPS per Firmware nachgeliefert
    - Videotelefonie möglich
    - Radio eingebaut

    Und ihr meint, hardware-seitig gibt es am iPhone nicht viel zu bemängeln?

    Antworten 
  •  Theater Kater sagte am 30. Juli 2008:

    Warum 5 MP kamera in einem ” telefon ” ?? Und warum immer dieses MP gequatsche ?? Wann merken die leute den mal das nicht die MP entscheidend sind ? Und warum überhaupt ne kamera im handy ??

    Videotelefonie…. mal ehrlich, wer von euch nutzt die regelmässig ?

    Fehlendes radio kann ich verstehen, obwohl ich es nicht brauche.

    Den vergleich zu nokia kann ich zwar verstehen aber hey, wie lange ist nokia am markt und hat erfahrung gesammelt ??? Wie lange ist apple mit einem smartphone am markt ??
    Von dem punkt her ist es geradezu peinlich für nokia das sie noch KEINE alternative zum iphone gebracht haben, obwohl sie es mit grossen tönen angekündigt haben…einen iphone killer zu bringen…. Bis heute ist nichts da….

    Sollte doch für nokia kein problem sein, haben schliesslich jahrelange erfahrung :)

    Ich mag mein iphone, trotz jahrelanger nokia liebe bin ich gerne untreu und bereue es nicht.

    Antworten 
  •  Paul H. sagte am 30. Juli 2008:

    Ich habe das iPhone 3G am 19.7. im T-Punkt nach telefonischer Bekanntgabe der auf der Warteliste stehenden Interessenten bekommen.

    Ich habe mit dem iPhone-OS 2.0 überhaupt keine Probleme und kann daher diesen Weblog-Eintrag nun überhaupt nicht nachvollziehen.

    Vielleicht hat der Autor “sm” einfach zu viel an seinem iPhone-OS 2.0 herumgespielt oder zu viele Apps installiert und deinstalliert???

    Wie auch immer, ich finde diesen Weblog-Eintrag auch aus anderen inhaltlichen Gründen nicht so berauschend.

    Und zum Schluß: Mich interessiert an Testberichten und product reviews nun überhaupt nicht aus welchem Material irgendwelche Tasten oder Lautsprecherabdeckungen oder Gehäusefarben gegenüber dem Vormodell sind. Das sieht man doch auf den Produktfotos und der Website des Herstellers.

    Außerdem setzen viele Schutztaschen ein, dann sieht man die Gehäusefarbe und das Material der Tasten sowieso nicht mehr.

    JM2C!

    Antworten 
  •  Tilman sagte am 30. Juli 2008:

    Bei den Preisen in dem Artikel schaudert’s einen ja bei dem internationalen Vergleich. Die T-Mobile Tarife haben es ja preislich echt in sich. Da ich aber sehr mit einem iPhone 3G liebäugle, führt ja fast kein Weg an diesen vorbei, oder? (Ausser vielleicht ein 3G bei e-bay kaufen und der neuen Vodafone InternetFlat Plus). Deswegen frag ich mich: Sind 500 MB (wie im Complete S) ausreichend für den normalen Einsatz (Internet surfen, E-Mails). Klar, das läßt sich schwer pauschalisieren, aber wieviel Daten ~verbraucht~ Ihr denn mit dem iPhone im Monat? (Das Teil hat doch einen Datenzähler, oder?)

    Antworten 
  •  epoc1000 sagte am 30. Juli 2008:

    @tilaman also bei mir reichen die 500mb locker, für news lesen, chattem, maps etc.. also normale internetnutzung. ansonsten hab ich sowieso wlan. aber mal ehrlich zwischen 569 – 249 im kleinsten tarif für ein 16gb iphone, sind es 320 euro, mal abgesehen davon das du erst mal hinfahren musst. das würde heißen dein vertrag müsste im monat die selbe leistung bieten und dabei 13,33 euro billiger sein. das ist bei mir nicht der fall. ich bin mit meinem vertrag ziemlich zu frieden bisher.

    Antworten 
  •  guntherg sagte am 30. Juli 2008:

    Im Test steht man bekommt das iphone im Ausland auch ohne SIM und Net-Lock. Gilt das für alle aufgeführten Anbieter,bzw. wo gibt es das iphone ohne SIM und Net-Lock?
    Der Sommerurlaub ist noch nicht gebucht, und vielleicht ist das iphone bis dahin auch nicht mehr ausverkauft.

    Antworten 
  •  fcb sagte am 30. Juli 2008:

    häääää

    Antworten 
  •  Denny sagte am 1. August 2008:

    @Theater Kater

    Natürlich sind die MP der Kamera nicht kriegsentscheidend, aber ganz unwichtig sind sie nunmal nicht. Ich habe in meiner DSLR auch “nur” 5MP und bin damit sehr zufrieden.

    Eine Kamera im Handy macht für mich viel Sinn, da ich gerne Schnappschüsse mache und das Handy immer dabeihabe, im Gegensatz zur schweren DSLR.

    Antworten 
  •  Janosius sagte am 14. August 2008:

    @all: Ich finde wir sollten vom Blickwinkel des Handymaktes als solches, wie auch Apple als solches, in einer Symbiose in Hinblick des iPhones diskutieren: Natürlich sind Videotelephonie, MP, Upload-Geschwindigkeiten usw. wichtig. Manchmal für viele, manchmal nur für wenige.

    Wer aber auf seine Mobiltelephon-Historie zurückschaut, der wird schnell feststellen, daß die genutzten Modelle Vorzüge und Nachteile hatten. Das iPhone ist aber weder ein “Smartphone” noch ein normales Mobiltelephon. Es ist ein Gerät, welches sich anschickt ein Mini-Computer zu sein, in der ersten Entwicklungsstufe: diverse Datenformate (Photos und Musik), genial aufgemachte, bedienbare Standard-Funktionen (Telphonie, SMS, Photo, Video, Musik, Notizen) wurden durch Applikationen, die durch genial bedienbare Funktionen wie Mail komplettiert wurden. Und dann, der Browser: Unerreicht in Geschwindigkeit und Funktionsumfang.

    Dazu der .mac/MobileMe-Service (obwohl mit Relaunch-Startschwierigkeiten) – Stichwort Syncronisation und die MacOS-Plattform mit der Schnittstelle iTunes (mit AppStore).

    Klar ist zu bemängeln, daß man iTunes braucht. Entgegen der anfänglichen Beschreibung “inklusive iPod” stimmt nicht, da meine iPods als externe Festplatte nutzbar sind [was für mich einen wichtigen Aspekt ausmacht]), daß MMS zu vermissen ist (dafür sehr einfach mit Mail zu ersetzen – was nicht immer etwas bringt), Voice-Recorder (eine Funktion die ich gerne Nutze), Sprachwahl und Bluetooth-Kompatibilität müssen per Zusatz-Softare oder Jailbreake ermöglicht werden.

    Dazu fällt mir nur ein: als vor knapp 10 Jahren der iMac raus kam, gab es ebenfalls reichlich kritische Stimmen.

    An dieser Stelle möchte ich dennoch klar sagen: Seit dem Apple das iPhone herausgebracht hat, ist das Betriebssystem und AirPort nicht mehr so stabil wie früher (bin seit 10 Jahren Apple-User – G4-Desktop, Intel-MacBook, iPod-Mini, iPod-Nano 1st G), was auch an Adobe und Microsoft liegt (Premium-Design CS 3 und Office 2004). Das ist der eigentliche Punkt, den ich am iPhone zu bemängeln habe. Safari stürzt mir besonders gerne bei Flash-Anwendungen ab, das Backup-Tool “Time-Mashine” ist eine gute Idee, aber für mich aufgrund meines Datenaufkommens nicht sinnvoll (füllt sämtliche Festplatten mit “Zuständen” meiner Festplatten die ich nicht mehr brauche) und so weiter und so fort.

    Bis jetzt hatte ich Mobiltelephone (seit 1995) aller namenhaften Hersteller und oft genug habe ich die Netzbetreiber gewechselt. Mit Apple und T-Mobile ist mir eine adäquate Konstellation entstanden, die natürlich nicht allen Bedürfnissen gerecht wird. Aber mal ganz ehrlich: Tut dies’ O2, Accor oder Hansenet usw.? Seit Ihr glücklich mit Nokia, Panasonic, Siemens, Samsung & Co? Ohne Abzüge? Warum nicht.

    Dann stellt sich mir als nächstes die Frage, hat jemand, den ihr/ich kenne ein iPhone und ist unzufrieden? (Meine Antwort: Nein!)

    Für jedes Mobiltelephon, welches ich oder meine Frau bis jetzt gekauft haben, brauchen wir, außer iTunes und Outlook, eine extra-Software, für alle Sync- und Konfigurations-Funktionen. Alle samt mussten mit ihren Eigenheiten erforscht und bewertet werden. Das iPhone jedoch, ist das erste Mobiltelephon oder Smartphone, wie auch immer betitelt, welches als erstes mit Software-Aktualisierung und AppStore die erste mobile “Plattform” bildet, die sich ernsthaft Chancen ausrechnen kann, tatsächlich nachhaltig Veränderungen eines Marktes, eigendynamisch umzusetzen (Stichwort: “iPhone-Development-Kit”). Weil es “zentralisiert” ist. Vorteil: Eine primäre Development- und Anbieter-Plattform, einheitlicher Standard (mit einem PC-System). Nachteil: Apple unterdrückt einen großen Teil der Pluralisierung. Kein guter Zug.

    Geben wir Apple und dem iPhone ein bisschen Zeit.

    Antworten 
  •  ss sagte am 26. August 2008:

    Sehr schöner, ausführlicher Testbericht. Danke!

    Antworten 
  •  Caroline sagte am 6. Januar 2009:

    Ich habe das iPhone3G,…und bin sehr zufrieden!
    Habe keine Probleme oder Ähnliches!!
    Ich blogge über Mode und brauche immer das Internet!
    Der App-Store ist großartig und ich kann mir selbst unterwegs Songs downloaden!
    Auch die Lautsprecher sind weitaus besser, als man andere Lautsprecher bei Handy´s!
    Die meisten Leute die gegen das iPhone sind, sind Neider!

    Antworten 
  •  desch7 sagte am 17. Februar 2009:

    Also ich bin eigentlich höchst zufrieden mit meinem IPhone 3G. Die 2MP Kamera find ich völlig ausreichend, die Auflösung lässt sich ebenfalls sehen. Die fehlenden Funktionen lassen sich größtenteils im App Store “nachladen” (MMS, Voice Rec. etc). Sicher nicht das komfortabelste, aber immerhin eine Lösung.
    Die Software funktioniert fehlerfrei bei mir. Konnte bis jetzt keine Neustarts oder dergleichen registrieren. Die fehlende Videofunktion stört keinesfalls, zumindest mich nicht. Für mich muss ein Handy nicht alles mögliche können, oder auch das beste sein, der Fun Faktor zählt für mich am meisten. Und der ist sehr sehr groß beim IPhone. Selten hat mir ein Handy soviel Spaß bereitet.

    Antworten 
  •  lemm03338 sagte am 3. März 2009:

    besitze das i phone seit einiger zeit und muss leider ein paar mankos fest stellen
    oder wisst ihr wie man sammel sms verschicken kann
    oder bei mail -s mehrere bilder einfügen und abschicken kann
    bei geht wenn überhaupt nur ein foto – ich muss aber öfter mal mehr als 5 fotos abschicken

    Antworten 
  •  shawk1984 sagte am 18. März 2009:

    also ich bekomme ende März mein iPhone 3G 16GB :)

    Also haber so ziemlich schon jeden test gelesen, gesehen und vergleiche führen lassen. Und mir dreht sich der Schädel wenn ich so manche kritik lese. Also wie hier schon meine vorgänger geschrieben haben is das iPhone das erste smartphone von apple. Aber man hört ständig: kein mms, nur 2MP kamera oder sonst was. Also mal ehrlich, wenn man sich mal Apple anschaut und guckt was apple bisher so Produziert hat, id das iPhone mehr als gelungen. Die berühmtesten Produkte waren ja wohl der iPod und MÄC. Das konzept hat apple mit dem iphone bei behalten. Die haben den besten iPod (MP3-Player u. Video Player) in dem iPhone untergebracht und ein innovatives und vor allem ein sehr schnelles System (vom MÄC) mit untergebracht. Wenn das Handy von Nikon, Kodak oder Canon wäre, würde ich auch eine mehr als geile cam darin erwarten. Ist es aber nicht, sondern von apple. Und wie schon erwähnt is das Iphone immer noch das schnellste Handy mit so ziemlich dem besten touchscreen. Noch dazu ist dieses Handy oder eher gesagt dieses Smartphone ein kulthandy. Und wenn es so schlecht wäre, warum hat dieses Smartphone verkaufsrekorde gebrochen?? Also, bester ipod mit schönster, schnellster und innovativster Menuführung. so wie die produkte bisher :)

    Aber werde mir in 2 Wochen selber ein Urteil bilden :)

    Und dann mal schauen ob es mir immer noch so gut geällt :)

    Antworten 
  •  Aileen sagte am 22. Juli 2009:

    Hallo, weiß einer wie man eine sammel sms schreibt? es ist echt total wichtig!!
    Vielen Dank im vorraus, Aileen

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de