Review: 4. September 2008,

Testtagebuch: Devil May Cry 4 #2: Geisterschloss

Devil May Cry 4
Devil May Cry 4

Was mir an manchen modernen Computerspielen gefällt, ist ihr Sinn für Realität. Devil May Cry 4 ist auf der PlayStation 3, wie ich bereits erwähnte, ein Spiel, das im Detail Schwächen offenbart. Schwächen, die es davor schützen, wenn man so will, wirklich auch der ganz breiten Masse zu gefallen.

Neben den Problemen mit dem Schattenwurf, die ich im ersten Testtagebuch zu Devil May Cry 4 erwähnte, hat das Spiel eine weitere Schwäche, die mir ins Auge fällt und die in besonders vielen Spielen Anklang findet. Es ist die Tatsache, dass Gegenstände, die man bereits einmal zerdeppert hat, beim zweiten Betreten des Raumes oder im Vorübergehen immer wieder auftauchen. Das zeugt vor allem von Arcade und Action, aber weniger für den Realismusgehalt. Selbst Spiele mit SciFi-Hintergrund, oder solche mit Fantasy- und Rollenspielcharakteren dürfen ihren eigenen Realismus beinhalten. Freilich würde das dann nicht unbedingt bedeuten, dass ein Tisch, den ich noch vor 2 Minuten zerdeppert habe, dann wieder auftaucht, wenn ich den Raum nochmal betrete.

Das sind Schönheitsfehler, die mich stören, und es mir unmöglich machen, von einem tollen Spiel zu behaupten, es sei ein wirklich sehr gutes Spiel. Leider.



Testtagebuch: Devil May Cry 4 #2: Geisterschloss
3,67 (73,33%) 9 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert








Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>