Tipps & Tutorials: 26. September 2008,

Sparseimage Compactor – Größenreduzierung ohne Terminal

F&ASparseimages und Sparsebundles müssen bei Bedarf manuell komprimiert werden. Dies lässt sich via Terminal durchführen. Wer allerdings das Terminal scheut oder viele Dateien dieser Art bearbeiten muss, der kann sich auch ein entsprechendes AppleScript basteln oder fertige Lösungen nutzen.


Der Sparseimage Compactor stellt eine solche Lösung zur Verfügung und kann als Applet oder Droplet genutzt werden. Ausgeführt wird nichts anderes als der Terminalbefehl auf die ausgewählten beziehungsweise „gedropten“ Dateien. Das kleine Applet ermöglicht aber auch die Stapelverarbeitung von ganzen Ordnern.

[singlepic id=1543 w=0]

So lassen sich die systemeigenen Ressourcen auch ohne den kleinen Umweg über das Terminal nutzen. Bei häufigem Einsatz oder großen Mengen an Dateien kann so zumindest einiges an Zeit gespart werden.

Zuletzt kommentiert



 3 Kommentar(e) bisher

  •  Tekl (26. September 2008)

    Bleiben die Sparseimage dann weiterhin Sparsimages oder werden die durchs Komprimieren zu normalen fetten Images?

  •  ff (27. September 2008)

    Sie bleiben komprimierte Sparseimages. Das Droplet macht im Endeffekt das gleiche wie der Terminalbefehl, es schrumpft Images wieder zusammen, die sich durch mitwachsen aufgebläht haben.

  •  max (29. September 2008)

    Danke für den Beitrag.
    Hat mir sehr geholfen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>