MACNOTES

Veröffentlicht am  14.10.08, 23:54 Uhr von  

Kommentar: Glas, Alu und LEDs

Notebooks Ich liebe die Gerüchteküche rund um Apple, weil sie auch diesmal wieder alle heute vorgestellten Neuigkeiten schon vorab an die Oberfläche gebracht hat. Ich hasse die Gerüchteküche rund um Apple, weil sie mir die Spannung für das Special Event geraubt hat und mit ihren Aufdeckungen die Erwartungshaltung jedesmal in ungeahnte Höhen schraubt, so dass Steve Jobs fast nur enttäuschen kann.

Pünktlich um 19 Uhr deutscher Zeit betrat Steve Jobs die Bühne der Town Hall in Cupertino, um nach der Begrüßung gleich das Zepter an Tim Cook weiterzureichen. Dieser hatte die Ehre zu erläutern, warum sich der Mac in den letzten 4 Jahren zwei bis dreimal besser als Rechner der Konkurrenz verkauft hat. Dabei durfte er auch die verbale Keule schwingen und sich bei Microsoft für Windows Vista und dessen für Apple verkaufsfördernde Wirkung bedanken.

Das der Marktanteil des Macs nicht nur subjektiv gestiegen ist, zeigen die Zahlen des US-Retail-Marktes. Hier hat Apple inzwischen einen Anteil von 17,6 Prozent. Noch besser sehen die Zahlen im Bildungsbereich in den USA aus: satte 50 Prozent Marktanteil hat man dort. Steve Jobs durfte anschließend noch ergänzen, dass man in den ersten drei Quartalen 2008 bereits soviele Macs wie im Gesamtjahr 2007 verkauft hat. Und das Weihnachtsgeschäft steht erst vor der Tür.

Geheimnis um “The Brick” gelüftet
Dann übergab Steve Jobs die Bühne an Apples Chefdesigner Jonathan Ive. Er durfte dem Publikum zeigen, wie die, jetzt alte, MacBook-Pro-Serie gefertigt wurde. Schon beim MacBook Air habe man festgestellt, dass sich das Gehäuse deutlich leichter und stabiler fertigen lässt, wenn man die Unterschale aus einem soliden Stück Alu ausfräst.
[nggallery id=467]Quelle: Engadget

Diesen Prozess hat Apple jetzt auf die gesamte MacBook-Pro-Linie ausgeweitet. Wer Umweltbedenken hegt, dem sei gesagt, dass sämtliche bei der Bearbeitung des Alu-Blocks anfallenden Abfälle recycled werden.

Dual-Graphik
Nachdem die Grundlagen geklärt waren, durfte Steve Jobs dann endlich die bereits von den Gerüchteköchen veröffentlichten Neuigkeiten präsentieren. Los ging es mit der Graphik- und Chipsatzlösung 9400M von Nvidia. Die integrierte GPU bietet eine fünfmal höhere Geschwindigkeit gegenüber der Intel-Chipsatzgraphik und erreicht immerhin 55 Prozent der Leistung der in den alten MacBook Pros verbauten Nvidia 8600M GT.

Weil sich ein MacBook Pro ohne “echte” Graphikkarte wahrscheinlich schwer verkaufen lassen würde, baut Apple noch eine Nvidia 9600M GT ein. Damit hat der Anwender die Wahl im Akkubetrieb z.B. die stromsparendere Chipsatz-Graphik zu verwenden und im Kabelbetrieb auf die höhere Leistung der 9600M zurückzugreifen. Ob sich beide GPUs per SLI koppeln lassen, geht aus den technischen Daten momentan nicht hervor. Zumindest sind die MacBook Pros damit mehr als gut für das nächste Jahr erscheinende Snow Leopard geeignet, welches mittels OpenCL Berechnungen auf die GPU auslagern kann.
[nggallery id=466]Quelle: Engadget

Ob Nvidia der zuverlässigste Partner für Apple sein wird, muss sich gerade im Hinblick auf die aktuelle Reparaturaktion erst noch zeigen.

Zu den weiteren Neuerungen bei den MacBook Pros zählt das Multitouch-fähige Glastrackpad welches im Zuge von Apples Minimalphilosophie seines Buttons beraubt wurde. Stattdessen wird das Trackpad selbst zum Button. Es wird sich zeigen, wie ergonomisch sich das Ganze bedienen lässt.

Dann konnte sich Steve Jobs bei der Enthüllung des neuen Designs einen weiteren Scherz nicht verkneifen und lobte die Spy-Pics der vergangenen Nacht als der Realität entsprechend. Fasst schon bekommt man den Eindruck Apple streut die Gerüchte selbst.

Kein Notebook, aber ein Display
Abweichend von der Überschrift des Special Events stellte Steve Jobs heute ein neues Cinema Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung vor. Auch hier stand beim Design der iMac Pate. Die integrierte iSight, das Mikrofon und die Lautsprecher machen es zum perfekten Begleiter der Mac Pros. Zudem ist das Cinema Display der erste Monitor von Apple, der auf den neuen Display Port setzt.
[nggallery id=468]Quelle: Engadget

Die Rückkehr des One-More-Thing
Zahlreiche Keynotes und Special-Events mussten ins Land gehen, bis Steve Jobs heute gegen 19:40 mal wieder ein One-More-Things ankündigte. Zunächst schien es, als ob die Preissenkung des Einsteiger-MacBooks die einzige Änderung der MacBook-Reihe wäre. Doch dann gab es doch noch die ersehnte Ankündigung. MacBooks mit Alu-Gehäuse, LED-beleuchteten Displays und Nvidia 9400M Chipsatz mit integrierter GPU runden zukünftig die MacBook-Pro-Reihe nach unten ab.
[nggallery id=469]Quelle: Engadget

Herzschlagfinale
Abgerundet wurde das Special Event durch eine kurze Fragerunde für die anwesenden Journalisten. Der wahrscheinlich zu erwartenden Frage nach Steve Jobs Gesundheitszustand kam der Apple-Gründer selbst zuvor und projezierte seine aktuellen Blutdruckwerte (110/70) für alle sichtbar auf die Leinwand. Der Börsenkurs honorierte es mit einem kleinen Aufschlag im nachbörslichen Handel.
[nggallery id=470]Quelle: Engadget

Fazit
Entweder Apple hat inzwischen wieder ein massives Geheimhaltungsproblem oder aber die Produktdetails werden gezielt zum Anheizen der Anwender gestreut. Anders sind die detailierten Infos die heute vor dem Special Event bereits zu haben waren nicht zu erklären. Die neuen MacBook Pros sind die folgerichtige Weiterentwicklung und ein Design-Update nach mehr als 5 Jahren war mehr als überfällig. Das glasverspiegelte Display dürfte viele Anwender auf die Barrikaden treiben, denn einzig das nicht renovierte 17″ MacBook Pro verfügt noch über ein mattes Display. Mit den neuen MacBooks wird die Pro-Serie nach unten abgerundet.

Bei den Preisen musste Apple hier in Deutschland dem in den letzten Wochen gesunkenen Euro-Kurs Tribut zollen und die Preise zumindest für das teurere Modell des MacBook Pros um 50 Euro anheben. Dafür bekommt man aber auch 2GB mehr RAM und eine 320GB große Festplatte.

Der Inhalt des Special Events war durch den Titel auch bereits scharf umrissen, so dass Spekulationen über aktualisierte iLife- oder iWork-Pakete sehr unwahrscheinlich waren. Alles in allem war es eine solide und unterhaltsame Keynote. Besonders auf den neuen Produktionsprozess scheint man bei Apple mächtig stolz zu sein, denn kurz vor Ende wurde noch ein Video gezeigt, welches die Produktion zeigt.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 34 Kommentar(e) bisher

  •  Manuel sagte am 15. Oktober 2008:

    Apple sollte mal einführen das für Leute die vor einem halben Jahr Ihr Macbook Pro gekauft haben ein Umtausch gegen eine kleine Gebühr erfolgen kann gegen ein neues Modell ;) Da ist man schon recht traurig wenns dann sowas tolles gibt :(

    Antworten 
  •  bono01 sagte am 15. Oktober 2008:

    Ich will ja nicht kleinlich wirken, aber das war keine keynote sondern “nur” ein Special Event. Keynotes gibt es nur zu Messen. Aber ansonsten war es ganz interessant dieses Event zu verfolgen. Aber ein günstiges Einsteiger Notebook hätte es dann doch schon geben können. Das “alte” weiße Plastik MacBook für jetzt 949 Euro ist nicht mehr ganz Zeitgemäß. Zumindest hätte man die HDD und RAM Kapazität erhöhen können. Oder den Preis auf 899 Euro senken können. Naja vielleicht bald…

    Antworten 
  •  Crockett sagte am 15. Oktober 2008:

    Dem kann ich mich nur anschließen, zumal das MacBook zwar nicht ganz in der Ausstattung, bei Drittanbietern, bereits für 999€ angeboten worden ist. Somit war der Einstieg in die Macwelt bereit fast so günstig möglich, denn nur dafür ist dieses Gerät in meinen Augen vorgesehen.

    Ich freue mich über die Umweltbewußte Produktion der Geräte und insbesondere über die Reduzierung der Verpackungen. Soweit sollte bei anderen Firmen auch gedacht werden (Thema: Mogelpackungen in der Lebensmittelindustrie).

    Das MacBook selber finde ich als MacBook Pro nutzer nicht wirklich reizvoll, denn dazu ist die Leistungsverbesserung nicht wirklich gegeben. Das Trackpad und das kleinere Display würden mich allerdings brennend interessieren. Vorallem, ob sich das Trackpad im Alltag behaupten kann. Die spiegelnde Oberfläche des Displays hingegen finde ich nicht störend.

    Anbei ein ganz großes Lob an MacNotes.de für die wirklich gelungene und Informative Berichterstattung. Macht weiter so, und bleibt Eurem Stil treu.

    Danke und Grüße
    Crockett

    Antworten 
  •  Jupii sagte am 15. Oktober 2008:

    @ bono
    Ich will ja nicht kleinlich sein, aber was ist eine “Keynote”? Richtig, eine Präsentation. Und die gab es heute, demzufolge ist die Nennung richtig.
    Darüber hinaus bietet Apple die “Keynotes” und selbigem Namen zum DL an.

    @ Manuel
    Wie willst Du das denn umsetzen? Wo setzt man dann die Grenze? 6 Monate, dann kommen wieder die Kulantiker und wollen nach 7 eins haben.
    Nee, dass ist utopisch und wenn man sich für ein Produkt entschieden hat, dann hatte man dafür auch Gründe. ;-)

    Jetzt zu den Produkten:
    Also ich bin enttäuscht. Einige Mocks wären da schöner, z.B. das schwarze MB Pro Air…
    Nicht falsch verstehen, die Geräte sind schön. Allerdings hab ich mir den “flache Kanten”-Effekt wie beim Air stärker vorgestellt und erhofft. Darüber hinaus stört die billig aussehende schwarze Tastatur, die schon beim Air den Gesamteindruck störte.
    Nunja, man wird wohl immer meckern.
    Das Schlimmste an den Produkten ist der fehlende Mut bei Apple zum richtigen Einsteigerpreis, denn 7-800 € würden für das Weisse definitiv reichen.
    Dazu frag ich mich auch, was die Inkonsequenz dabei bewirken soll. Würde Apple das Weiße als “den Klassiker” anbieten, wäre es noch nachvollziehbar, aber so ist es nicht ganz verständlich. Wahrscheinlich gabs noch zu viele von den unrecyclebaren Geräten um nicht in Konflikt mit GP zu geraten :-P

    P.S. Das neue Cinema ist ja der Hammer…

    Antworten 
  •  Pepe sagte am 15. Oktober 2008:

    Solange die neuen Macbooks die einzigen Macs sind, die man an das neue LED-Cinema-Display anschließen kann, hätte ich ein wenig Bauchschmerzen beim Kauf. Ich hatte weiland einen Apple Monitor mit analogem ADC-Anschluss. Den konnte man nur am Cube und am Spiegelblenden-G4 anschließen. Da hatte ich dann einen schönen Monitor, anschließen aber konnte ich ihn nirgends. Spätestens zur Macworld sollte Apple seine ganze Produktrange wieder kompatibel haben.

    Antworten 
  •  pk sagte am 15. Oktober 2008:

    @crockett… für die reduzierung der verpackung gibts doch nur einen grund: senkung der transportkosten und die umwelt dient herrlich als rechtfertigung, die verpackung “mickriger” zu machen. auch die übrigen umwelt punkte, definitiv reine image pflege

    was ich nicht ganz verstehe, warum man das cinema display nicht optional auch gleich noch mit superdrive anbietet. würde für air benutzer doch echt sinn machen. genauso wie eine zusätzliche festplatte

    Antworten 
  •  Tice sagte am 15. Oktober 2008:

    Zählt das Weihnachtsquartal nicht bereits zum Jahr 2009? Die Zahlen vergleichen doch Oktober 2006 bis Juni 2007 mit Oktober 2007 bis Juni 2008, oder?

    Antworten 
  •  Markus S. sagte am 15. Oktober 2008:

    Nun hat Apple endgültig den Vogel und die Profis abgeschossen:

    Zu den Glossy-Displays: Es wird zukünftig nur noch Glas geben, man muss halt die Helligkeit oder die Sitzposition ändern

    Das ist ein absolutes No-Go!
    Ausser das 17″ MacBook Pro und den Mac Pro kann man die restlichen Rechner von Apple in die Tonne hauen, gerade auch wegen diesem mehr als dummen Kommentar bei der Befragungsrunde.

    Antworten 
  •  david sagte am 15. Oktober 2008:

    Da kann ich nur zustimmen! Hab gearde dran gedacht mir ein MacBook Cinema Display zu kaufen. Aber was will ich denn als Grafik Designer mit einer Glasplatte vor meinem Screen??????

    Das wir Apple viele Professionelle Kunden kosten……., schade:(

    Antworten 
  •  zack sagte am 15. Oktober 2008:

    Bezüglich der Glossy- Geschichte muss Apple schnell einlenken. Ich halte das für eine falsche Entscheidung von Apple. Dann brauche ich die MacBook Pro’s nicht mehr so nennen, wenn sie gar nicht mehr PRO sind. Erst Recht nicht mit den Glossy Viechern. Stationär mag das gehen, doch unterwegs wird es zum Teil problematischer.

    Aber vielleicht wird ja in Zukunft das Pro Gerät differenzierter, in Form von neuem Laufwerk , neuer Quad Core etc.

    Antworten 
  •  ml sagte am 15. Oktober 2008:

    @pk: Würde man deine Vorschläge zum Cinema Display umsetzen, dann hätte man ja fast einen iMac ;).

    @Tice: Bei der Zählweise hast du Recht. Nur hatte ich das in der Keynote so verstanden, dass man nicht die Quartale zusammenzählt, sondern die real im Kalenderjahr verkauften Geräte meinte. Ich muss nochmal in den Stream schauen, dann sollte es klar werden.

    Antworten 
  •  TomTom sagte am 15. Oktober 2008:

    Ich fand die Antwort auf die Frage, was man denn machen soll, wenn das Display spiegelt, von Steve, frech. “Mit einem Laptop hat man die Möglichkeit sich umzusetzen.” Das ist die mit Abstand schlechteste Argumentation auf einer Apple-Präsentation.

    Für mich kommt in Zukunft eher ein neuer iMac in Frage. Mein MBP werde ich solange hegen und pflegen, bis es wieder richtige Pro’s geben wird.

    Antworten 
  •  bono01 sagte am 15. Oktober 2008:

    @Jupii

    “Die Keynote nimmt die wichtigsten Themen der Tagung oder Messe vorweg. Sofern die Tagung medienwirksam Markantes bietet, wird dies in der Keynote eingeführt und vorgestellt.” Quelle Wikipedia

    Antworten 
  •  Gunnar sagte am 15. Oktober 2008:

    Stand da nicht was von 7″ und 9″ in den Inventarlisten von Bust Buy. Hat doch auf ein Apple Netbook hingedeutet. Dann ist wohl nichts gekommen.

    Antworten 
  •  Klaus sagte am 15. Oktober 2008:

    Eigentlich hatte ich vor mein altes MBP gegen ein neues auszutauschen, aber da ich dieses sehr viel mobil verwende(auch mal außerhalb von Gebäuden) werde ich mir das mit den Glossy-Displays nochmal gut überlegen. Ist im Pro-Bereich einfach ein no-go, Thinkpads für den Pro-Bereich würden sowas auch nie bekommen und warum? weils einfach kacke ist!

    Antworten 
  •  epoc1000 sagte am 15. Oktober 2008:

    Ich sage warten. Das Cinema Display macht in der Form wenig Sinn für die MacBooks, auch wenn das Apple suggeriert (benutze selbst MacBook Pro mit Cinema Display). Da kommt bald was bei Mac Mini und Mac Pro. Ich würde mir eigentlich einen Mac Mini mit zwei Display-Ports wünschen (keine USB Lösung). Das wäre für mich besser wie iMac :). Ist leider wirklich so das dieses Mal nix für mich dabei war, wo ich sagen würde, dass brauche ich jetzt wirklich. Nur eines wurde für mich durch die Cinema Displays klar. Für Leute die zwei große Monitore benutzen wollen, jedoch keinen iMac kaufen da die Displayqualität dort nicht so stimmt und der Mac Pro einfach zu teuer ist, hat Apple nichts im Programm.

    Antworten 
  •  Tekl sagte am 15. Oktober 2008:

    Wie beschissen das verspiegelte Display ist, zeigt peinlicherweise genau das Produktions-Video von Apple. Man kann zwar noch erstaunlich gut den Bildschirminhalt durch die Spiegelung hindurch erkennen, aber die Muster auf dem Bild stören trotzdem gewaltig.

    Das neue Display ist wie der iMac zudem laut Bildschirmarbeitsverordnung auch nichts mehr für den Arbeitsplatz.

    Antworten 
  •  Bidone sagte am 15. Oktober 2008:

    Bin auch enttäuscht.
    Ich nutze noch ein MB der ersten Generation. Beim neuen MB fehlt jetzt der FW Anschluss. Da ich meine Kamera und die externe Platte am MB über FW anschliesse ist die komplette MB Baureihe für mich unbrauchbar geworden.
    Bleibt nur das MBP. Da muß ich 500 € mehr zahlen. Die Mehrleistung der Grafikkarte nützt mir nichts, weil ich nicht spiele.
    Schade, hatte mich auf was Neues gefreut, nun bleibt eben die Kohle auf dem Konto.
    Kann man bloß hoffen, das Apple an den Absatzzahlen merkt, dass etwas falsch läuft aber ich glaube kaum das der Verkauf abnimmt

    Antworten 
  •  kg sagte am 15. Oktober 2008:

    @Bidone so ganz stimmt das nicht: Es gibt auch immer noch die “alte” Variante des MacBook in weiß, was sogar das günstigste Notebook von allen ist. Wenn du den Mangel an Alugehäuse verkraften kannst, wäre das noch eine Option.

    Antworten 
  •  epoc1000 sagte am 15. Oktober 2008:

    @bidone Du kennst doch die vier Felder Matrix von Apple, den Mac Mini mal ausgenommen, da muss man zwangsläufig Kompromisse machen und sich für ein Gerät entscheiden. Wie schon gesagt, ich möchte eigentlich einen Mac Pro Mini und matte Cinema Displays mit iSight. Am Ende landet man mit einem Kompromiss beim iMac mit einem Cinema Display. Think different :).

    Antworten 
  •  R. sagte am 15. Oktober 2008:

    Kann mit dem Artikel-Intro nur anschließen: ich hasse ebenfalls diese Rumors die die Erwartungen nach oben schrauben und die dann kaum erfüllt werden. Als Marketing-Driven Unternehmen sollte man das bei Apple aber zu nutzen wissen – so kehrt es sich zum Gegenteil um und schmälert die Vorstellung.

    Das die MacBooks kein FireWire haben, finde ich einen Skandal und kann es mir überhaupt nicht erklären – gerade für Einsteiger, die aber gerne auch Videos machen, werden damit in starke Bedrängnis kommen – FireWire ist da immer noch Standard.

    Die Glossy-Displays werden im Profibereich (das gilt auch für das CinemaDisplay) einfach zum Problem.

    Hier hat sich Apple vor allem in den Produktionsprozess verliebt – der ist sicher auch geil, aber das interessiert einen User reichlich wenig. Oder weiß jemand wie ein VAIO zusammengebaut ist – ob toll oder nicht? Ist einfach eine zu starke Innensicht, die am User komplett vorbei geht. Als Zusatz fürs Gefühl zwar nett, aber die Geräte werden dadurch nicht ‘besser’.

    Apple fokussiert scheinbar immer mehr auf den Consumer-Markt – das ist auch gut und wird Apple einiges an Zuwächsen bringen, aber warum vergisst man auf die, die Apple in guten und schlechten Zeiten die Stange gehalten haben?

    Meine Sicht >> http://www.s44.at
    R.

    Antworten 
  •  Gunnar sagte am 15. Oktober 2008:

    Was habt ihr denn alle gegen “Glossy”?

    Antworten 
  •  Anon sagte am 15. Oktober 2008:

    @glossy-display-hasser:
    heul heul heul! :D

    Antworten 
  •  Erwin sagte am 15. Oktober 2008:

    @ gunnar

    wenn man irgendwas auf seinem Rechner nicht sehen will, mal abgesehen von Trojaner und Co.- dann ist es das eigene Gesicht!!

    Ich hoffe es gibt noch ein “one more thing”, wie z.B. ein MB ProPlus oder so- in Aluoptik, mit Matt-Display und einer nicht so hässlich schwarzen Tastatur! Ich kann es nur hoffen, sonst muss ich irgendwie mein altes MBP aufrüsten; nachdem die Garantie abgelaufen ist. :-)

    Antworten 
  •  R. sagte am 15. Oktober 2008:

    @gunnar & @anon

    habt ihr schon mal euer glossy-notbook mit nach draußen genommen? zum beispiel bei einem fotoshooting oder einem filmdreh – um die fotos euren müttern zu zeigen ist glossy eh echt super! aber das kann man ja nicht unbedingt arbeit nennen.

    sehr witziges bild zu dem thema übrigens schon im netz:

    Antworten 
  •  elmar sagte am 15. Oktober 2008:

    ein jahr habe ich auf die neuen pros wegen der nicht glossy displays gewartet und dann das. mein imac machts nicht mehr lange und ein altes macbook pro kommt wegen der aus den 80ern erscheinenden tastatur auch nicht in frage für mich, ich bin verzweifelt!!!

    Antworten 
  •  epoc1000 sagte am 15. Oktober 2008:

    @elmar es ist auch schade das der mac pro der einzige mac ist, den man ohne monitor kaufen kann und dann mehr als einen anschließen. das ist ja das dilemma in dem pros stecken. ich brauch zum arbeiten zwei große monitoren, aber imac ist wegen glosy einfach nichts :(. aber es sieht wohl im moment wirklich nach einem neuen imac aus.

    Antworten 
  •  Manuel sagte am 16. Oktober 2008:

    keine ahnung wie apple das umsetzen soll ;) die haben doch sonst immer so coole ideen ;) ausserdem sparen sie ja jetzt eine menge durch die kleineren verpackungen bekommen sie ja viel mehr in den flieger rein ;) und das die verpackung bei anderen produkten immer so groß ist leigt glaube daran das bei vielen sachen das produkt dann mehr hermacht siehe so manche softwareverpackung oder spieleverpackung. bei apple braucht man das nicht da weiss jeder was er hat und was drinne ist ! ;)

    Antworten 
  •  Gunnar sagte am 16. Oktober 2008:

    Habe momentan gar keinen Rechner zuhause. Ich hab jetzt seit über 1 1/2 Jahren gespart. Ich weiß ja auch nicht was ich mir kaufen soll. Zwar werden jetzt einige aufheulen, aber ich hätte schon gerne das 24 Zoll LED TFT und einen runderneuerten Mac mini, hoffentlich kann man das TFT überhaupt dann anschließen. Oder einen iMac. Ich, meinerseits, brauche kein Notbook. Bin nicht soviel unterwegs.

    Gruss
    Gunnar

    Antworten 
  •  R. sagte am 16. Oktober 2008:

    @gunnar

    Dann würd’ ich dir ohne Einschränkung den iMac 24″ empfehlen – habe den auch privat zuhause und bin super damit zufrieden – reicht für alle Anwendungen und ist ein Wahnsinns-Gerät, das noch dazu gut aussieht und ohne Kabel-Wirr-Warr daher kommt. Kann man im Wohnzimmer auch gleich zum Filme ansehen verwenden und ist auch eine super Musikanlage ganz nebenbei.

    LG R.

    Antworten 
  •  Gunnar sagte am 16. Oktober 2008:

    @R.
    Danke. In die richtung tendiere ich auch. Aber ich warte noch die 2 Monate. Denke bis zur Macworld sollte sich etwas tun. Ich schätze aber nicht das im November noch eine neue Special-Keynote stattfinden wird. Sozusagen “The Spotlight turns to Macs!”

    Gruss
    Gunnar

    Antworten 
  •  HansGerd sagte am 20. Oktober 2008:

    Die Glossy Displays der neuen MacBooks Pro wurden wohl zu Recht nicht als reflektierend, sondern als “Spiegel” bezeichnet (www.ifixit.com). Nach der Bildschirmarbeitsverordnung sind möglichst reflexionsarme Bildschirme vorgeschrieben; wer will da professionell Mitarbeitern noch ein Mac BoolPro hinstellen? Wir jedenfalls hatten gerade MacBookPro Anschaffungsabsichten in unserer Werbeagentur – und haben diese gestoppt – nur wegen der Glossy-Bildschirme!
    HGP

    Antworten 
  •  Chris sagte am 20. Oktober 2008:

    Zum Umtausch vom alten auf das neue Model: Ein Bekannter hat sich kurz vor Veröffentlichung des neuen MacBooksPro (er wusste nichts davon) ein “altes” MacBookPro gekauft und konnte es nach Bekannwerden des neuen anstandslos umtauschen – ohne Aufpreis! Coole Sache von Apple! Danke sagt der MacBook-Freak! :-)

    Antworten 
  •  Reza sagte am 15. November 2008:

    mir ist in etwa da selbe passiert. doa und austausch und ich wusste nichts über das neue gerät, da vorher win ms user :-)
    beim tausch wurde mir das neue gerät angeboten…. ich finde es klasse! ist natürlich ein klasse einstieg. da sage ich nur merci and many thx an apple!!!!!

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de