News & Rumors: 31. Oktober 2008,

Opera mini für das iPhone: Apple sagt Nein

[singlepic id=1792 w=0 float=right] Wer bisher darauf gehofft hat, dass es irgendwann einmal Opera Mini auch für das iPhone geben könnte, den müssen wir an dieser Stelle leider enttäuschen: Apple hat den Release des Programms verboten. Wie Opera-CEO Jon Stephenson von Tetzchner der New York Times erzählte, haben die Entwickler eine iPhone-kompatible Version des Handybrowsers geschrieben, Apple sieht aber in der Applikation einen klaren Konkurrenten Safari gegenüber und hat die Veröffentlichung von Opera mini abgelehnt.

Die Mozilla Corporation kennt das Problem schon etwas länger: Bereits im August haben sie sich von dem Plan verabschiedet, eine iPhone-Version von Firefox zu entwickeln.

Dass Apple Programme aus dem App Store ablehnt, die ähnliche Funktionalität bieten wie die bereits vorhandenen Apple-Programme bieten, ist nichts neues. Zuletzt waren es Apps wie MailWrangler und Podcaster, die wegen vergleichbarer Funktionen mit Mail und iTunes abgelehnt wurden.

Opera mini für das iPhone: Apple sagt Nein
4,05 (80,91%) 22 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Apple arbeitet an Prototyp für Siri-Lautsprecher Berichten zufolge testet Apple derzeit einen ersten Lautsprecher-Prototypen, der mit Sensoren zur Gesichtserkennung ausgestattet ist. Genau wie bei Am...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 6 Kommentar(e) bisher

  •  Tekl (31. Oktober 2008)

    Ich verstehe gar nicht warum die Browser-Entwickler es überhaupt versucht haben.

    Ob Apple nun den Markt kontrollieren wolle sei dahin gestellt, aber Apple hat doch klar kommuniziert, dass die restriktive Applikations-Freigabe vor allem aus Sicherheitsgründen eingeführt wurde.

    Gerade alternative Browser/Mailclients könnten so eine für Apple unkontrollierbare Lücke im System darstellen. Solche Nestbeschmutzer könnten erheblichen Imageschaden verursachen, wenn da wirklich mal ausnutzbare Lücken auftauchen würden.

  •  Abendschnee (31. Oktober 2008)

    ach herje, genau dieses Argument mit Sicherheitslücken halten einem die Windows Benutzer auch immer vor.

    Warum sollte das iPhone durch irgendwelche Fremdapplikationen schlechter sein als mit den Apple Programmen?

    Apple macht da genauso Fehler wie alle anderen auch!

  •  obmann (1. November 2008)

    Sehe ich auch so wie Abendschnee! Gute Fremdapplikationen würden das iPhone nur aufwerten!

  •  mark (1. November 2008)

    Schade, wo mir doch Safari beim Surfen mit dem iPhone grundsätzlich nach 30-60 Sekunden abschmiert.

    Ne Alternative wäre echt mal was wert.

  •  Konstantin (2. November 2008)

    Diese Meldung ist irreführend. Siehe http://daringfireball.net/2008/11/opera_app_storehttp://daringfireball.net/2008/11/opera_app_store

  •  kg (2. November 2008)

    Danke, Konstantin, haben wir an dieser Stelle auch schon aufgegriffen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>