News & Rumors: 2. Dezember 2008,

FluidTunes: Gestensteuerung für iTunes

FluidtunesAuch wenn ich meinen Mac oft zum Arbeiten nutze, manchmal benutze ich auch begeistert Programme, die keinen tiefergehenden Zweck haben. Damit meine ich aber nicht nur Spiele, sondern auch Programme wie FluidTunes, welches ich dieses Wochenende ausprobiert habe.

Werbung

FluidTunes ist eine Gestensteuerung für iTunes, die es einem erlaubt, mittels Webcam iTunes zu steuern. Wischt man beispielsweise mit der Hand von links nach rechts, kann man im Coverflow-Stil durch seine Bibliothek gehen. Außerdem gibt es Buttons, die man mit kreisenden Bewegungen drücken kann. So kann man durch seine Musik steuern, ohne auch nur Tastatur und Maus- jedenfalls in der Theorie. In der Praxis ist es nicht ganz so einfach wie gedacht.

Auch nach rund einer Stunde üben ist es mir einfach nicht gelungen, die Steuerung so zuverlässig nutzen zu können, wie die Video-Anleitung es verspricht. Vor allem das Coverflow-artige Scrollen durch die Musik tut manchmal, was es will, wenn man beispielsweise nach links „wischt“, scrollt die Musikauswahl manchmal in die falsche Richtung. Das passierte übrigens bei verschiedenen Hintergrundfarben.
[singlepic id=2011 w=435]
Vorsichtig muss man auch dann sein, wenn man den Laptop mit angewähltem FluidTunes an eine andere Stelle bewegen möchte: Das bringt die Steuerung temporär komplett durcheinander.

Unpraktisch ist auch, dass FluidTunes nur die komplette Bibliothek abfragen kann, nicht aber einzelne Playlisten. Ein paar mehr Funktionen, beispielsweise eine Lautstärkeregelung, wären nicht schlecht.

In der Theorie eine gute Sache, in der Praxis aber noch etwas schwierig zu bedienen. Dass aber Potential in diesem Programm steckt, will ich gar nicht leugnen, es hätte aber mehr Spaß gemacht, wenn es auch richtig funktioniert hätte.

3/5Testurteil: 3/5 Macs
Bezeichnung: FluidTunes
Hersteller: Majic Jungle Software
Preis: kostenlos

Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 2 Kommentar(e) bisher

  •  wrzlbrnft (2. Dezember 2008)

    Richtig funktioniert ist wohl ein Euphemismus: Garnichts passiert!!

  •  foetoid (2. Dezember 2008)

    Ja habs auch gerade ausprobiert, ist zwar recht kurzweilig jedoch noch Buggy. Man muss ja auch bedenken, dass das Tool noch in der Entwicklung ist


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Werbung