MACNOTES

Veröffentlicht am  4.12.08, 17:23 Uhr von  rj

Psst: Werbung ist nicht notwendigerweise wahr

Die Formulierung ist zu schön, um sie zu verpassen: eine bemerkenswerte Passage Apples fand sich in der Verteidigungsschrift im Fall der Vorwürfe, Apple habe falsche oder irreführende Werbeversprechungen gemacht.

Wired betrachtete sich die Antwort Apples auf die Klage gegen die 3g-Werbeversprechungen, in denen das iPhone 3G mit dem Slogan “Doppelt so schnell, zum halben Preis” beworben wurde. Dass Werbeslogans nicht gerade in einer Liga mit dem Satz des Pythagoras spielt, ist allgemein bekannt, gesagt wird es jedoch eher selten und noch seltener von den Werbetreibenden. Eine volkstümliche Einsicht in der Version Apples:

“Die Vorwürfe der Kläger … werden gegenstandslos durch die Tatsache, dass die angeblich irreführenden Statements in einer Weise gehalten waren, dass sich keine vernünftige Person … auf die Statements Apples als Faktenaussagen hätten verlassen oder sie als solche hätten missverstehen können.”

Das ist schön umschrieben. Und, was soll man sagen, irgendwie scheint es auch wahr zu sein.

Weitersagen

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Werbung
© 2006-2015 Macnotes.de.