News & Rumors: 17. Dezember 2008,

Mobile Spy: iPhone mit Hintertür

iPhone 3GKinder, Angestellte mit Firmenhandys: die indirekte Zielgruppe der Handy-Schnüffelsoftware MobileSpy. Unbemerkt im Hintergrund loggt das Programm Telefonverbindungen und SMS-Inhalte, um sie dem Überwacher via Webserver zugänglich zu machen. Auch fürs iPhone (ab 3G, Firmware 2.2) ist die Software nun verfügbar, zu einem (glücklicherweise?) recht hohen Preis.

Der dürfte die potentielle Klientel an Scherzbolden abschrecken: knapp 50 Dollar lässt sich Hersteller Retina-X Studios die Handyüberwachung pro Quartal kosten. Geboten wird eine „Stealth“-Anwendung fürs iPhone, die über sichere Verbindungen und für den iPhonebesitzer nicht nachvollziehbar SMS-Inhalte, Verbindungsdaten und Surf-History auf einen Webserver transferiert, wo sie der Kunde in Echtzeit einsehen und als CSV-File herunterladen kann. Bemerkt werden könne davon nichts, so werden beispielswiese auch SMS-Inhalte über GPRS übermittelt und werden nicht zum zweiten mal versendet oder gar berechnet.

Man wendet sich an Firmen mit Datenlecks, durch die Betriebsgeheimnisse in falsche Hände geraten und an besorgte Eltern, die erfahren wollen, was auf den Handys ihrer Kinder passiert. Hingewiesen wird auch auf die Pflicht, geltende Rechtsbestimmungen beim Einsatz der Software einzuhalten und das Verbot, sie auf Handys zu installieren, die einem nicht selbst gehören.

Eine Online-Demo des Spionageprogramms ist auch verfügbar. Spätestens dort wird man den Eindruck nicht los, dass man mit den Programm nicht in erster Linie Firmen ansprechen will, deren Angestellte die Konkurrenz mit Geschäftsgeheimnissen versorgen. Dort klingt stattdessen einiges schwer nach beziehungsinternem Abhören – und diese Zielgruppe dürfte sich auch am ehesten mit dem Slogan „Sie werden endlich die WAHRHEIT darüber erfahren, was auf Ihrem Smartphone passiert!“ angesprochen fühlen. Ob die tatsächlichen Besitzer eines so verwanzten iPhone immer von der unschönen Wahrheit wissen, dass dort eine Schnüffelsoftware läuft?

Nachtrag: Voraussetzung für die Installation ist ein Jailbreak.

Mobile Spy: iPhone mit Hintertür
3,85 (77%) 20 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 4 Kommentar(e) bisher

  •  Mddin (17. Dezember 2008)

    Und das hat Apple in den Store gelassen?

  •  rj (17. Dezember 2008)

    Nein. Wie das Teil letztendlich aufs iPhone kommt, war auf der Herstellerseite nicht schwer zu finden, beim weiterstöbern fand ich die Info, dass es nur für Jailbreak-iPhones verfügbar ist, ich trags gleich nach, das ist, naja… :o)

  •  Cat (2. August 2011)

    Und wenn man diese Spy Ware auf dem iPhone hat, kann es sein, dass es dadurch langsamer wird????

  •  Paul (11. August 2011)

    Langsamer nicht aber man kann es an den Akkulaufzeit merken wenn derjenigen der es installiert hat auch die GPS Ortung eingeschaltet hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>