News & Rumors: 28. Dezember 2008,

Kein Steve Jobs auf dem 25c3

Wer Rickrolling noch nicht kennt: Man bekommt ein spannendes Video versprochen und kriegt dann nur Rick Astley. Auf Blinkenlight Stereoscope sei auch ein Video mit Steve Jobs gelaufen, behauptete gerade Tim Pritlove auf dem 25C3. Dem war nicht so. Aber immerhin: man konnte mit dem iPhone Pong auf den Fenstern der Toronto City Hall spielen.



Kein Steve Jobs auf dem 25c3
3,5 (70%) 4 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Studie: iPhone 7 schnellstes Smartphone 2016 Apple hat vergangenes Jahr die schnellsten Smartphones und Tablets gebaut. Das zumindest sagen die Spezialisten von AnTuTu, nachdem die Top-Modelle de...
Bericht: Kaby Lake noch dieses Jahr und mehr RAM i... Apple könnte die nächsten MacBook Pro-Modelle bereits dieses Jahr mit Intels Kaby Lake-CPU bringen. Auch mehr RAM und ein schnelleres MacBook 12 Zoll ...
Galaxy Note 7-Debakel: Samsung kündigt offiziellen... Nachdem Scheitern des Galaxy Note 7 gab es verschiedenste mehr oder weniger fundierte Spekulationen über die Hintergründe der Brandserie. Ein offiziel...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.








Zuletzt kommentiert



 3 Kommentar(e) bisher

  •  Anonym (28. Dezember 2008)

    Hä? Sinn des Beitrags?

  •  Nils (28. Dezember 2008)

    Tja das ist ein rätsel. Wo ist der sinn? Lol klasse ich muss sagen dieser artikel hat wirklich wenig sinn. Aber naja egal.

  •  rj (28. Dezember 2008)

    Grmpf. Da kam ein wenig viel Situationskomik und halber Macbezug zueinander, der dann aber aus einem „kurz otiert“ nicht mehr rauskommt.

    „Blinkenlights“ ist eine Installation einiger CCC-ler, mit der Fenster großer Gebäude im Stil eines Riesen-LCDs illuminiert werden. Kann man Pong drauf spielen, LoRes-Videos ablaufen lassen, und das ganze eben auf einer rieseigen gebäudefront. Tim Pritlove hat vorgestellt, wie sie das in Toronto gemacht haben (siehe Link, dort gibt es auch ein paar verdammt schöne Videos). Nun ist da zum einen die eine oder andere Mac-Technik dahinter, dann gibt es eine extra Virtualisierungs-Software für Blinkenlights auf dem iPhopne, dann wiederum waren die Beispiele, wie Bürger auf einer riesigen, öffentlichen Installation per telefon videospielen können, alle mit dem iPhone dargestellt, und dann hatte er noch ein One More Thing, dass eben auch ein Jobs-Video gelaufen sei. Das war dann aber eben doch nicht der Fall.
    Dass aber eine geniale Sache wie Blinkenlights in Kanada doch mit einer Latte hardware aus Cupertino arbeitet und zusammenarbeitet, war dann doch ein „kurz Notiert“ wert, aber ich sehs jetzt weg vom Vortragskontext auch, das ist zu kurz, um die Sachen irgendwie zu erklären. Für nen ganzen Artikel wars mir aber doch zu randstaendig. Klassischer Fall von verschaetzt, dachte grade auch, erklaeren oder rausschmeissen? Aber wenn ichs rausgeworfen haett, waers auch mit dem die fehler erklaeren nicht mehr gegangen :)
    Sorry, ccc-camp macht nerdig. Aber es gibt hier ein paar allerliebste Macbooks :)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>