MACNOTES

Veröffentlicht am  26.01.09, 16:25 Uhr von  

Trojanervariante in Photoshop entdeckt

Trojaner, die zweite: Eine Variante des letzte Woche in einem illegalen Download von iWork ’09 aufgetauchten Trojaners iWorkServices ist in einer ebenfalls illegalen Version von Adobe Photoshop aufgetaucht. Das Installationstool ist laut Intego sauber, der eigentliche Trojaner steckt in einem Crack-Programm, das das Programm mit eine Seriennummer versieht.

Über das Hintertürchen könnte der Urheber des Trojaners Zugriff auf die betroffenen Rechner bekommen und verschiedene Vorgänge aus der Ferne steuern. Außerdem könnte der Trojaner auch noch zusätzliche Softwarebausteine herunterladen.

Wie schon letzte Woche (und auch sonst) gilt: Finger weg von illegalen Downloads.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 7 Kommentar(e) bisher

  •  markus sagte am 26. Januar 2009:

    Also ihr illegal-handelnden Menschen da draußen, die von macnotes wollen nur klar machen, dass ihr euch nichts einfangt. Wäre ja noch schöner, wenn einfach jemand einen Trojaner in das Crack-Tool bastelt. So etwas gehört verboten! Unerhört..

    Merkt ihr noch was?

    Antworten 
  •  Abendschnee sagte am 26. Januar 2009:

    mmhh Photoshop sollte ruhig etwas preiswerter sein, so wie Apples Programe, dann würde es auch viel öfter gekauft. Nur mal so am Rande bemerkt.

    Antworten 
  •  Moss sagte am 26. Januar 2009:

    @markus: So ein Trojaner ist ja immer nur für den einen gefährlich, der ihn sich einfängt, und für niemanden anders, gell. Es ist auch völlig undenkbar, daß der gleiche Mechanismus auch mit anderen Programmen oder Installern funktionieren könnte. Bloß nicht mal über den Tellerrand ’raus denken, dann wird schon alles gut.

    Ich glaube, die Merkbefreiung hast eher Du Dir verdient.

    Antworten 
  •  markus sagte am 26. Januar 2009:

    Trojaner, selbstverbreitend? Wir sollten uns entweder auf Trojaner oder Virus einigen, gell? Denn nicht alles, was als “Böses, böses Schadprogramm” eingestuft wird, ist in einen Topf zu werfen.

    Was andere Installer angeht: Da gebe ich dir neben einem Glückskeks auch noch Recht. Aber alles zu seiner Zeit. Warum jetzt als Verbraucher unnötig Sorgen machen, andere böse, böse Menschen warnen, wenn es einen nicht betrifft?

    Löffel du erstmal deine Suppe aus, dann können wir uns Gedanken um das außerhalb des Tellerrandes machen.

    Antworten 
  •  Klaus sagte am 26. Januar 2009:

    Mmhh, ein Porsche Cayenne sollte ruhig etwas preiswerter sein…

    Antworten 
  •  Moss sagte am 27. Januar 2009:

    @markus: Wer lesen kann … wo hätte ich was von «selbstverbreitend» geschrieben?

    Abgesehen davon: $TROJANER wird mit Admin-, wenn nicht Rootrechten laufen. Was genau sollte den daran hindern, sich in andere Programme oder auf andere Rechner im gleichen Netz zu kopieren?

    Daß die OSX.Trojan.iServices.[AB] offenbar eher harmlose Botnet-Kandidaten sind, besagt da gar nichts. Wer sagt Dir «Verbraucher» denn, daß nicht in der nächsten Freeware, die Du von irgend ’ner (angeblichen) Programmiererseite ’runterlädst, ein OSX.Trojan.iServices.C,D,E,F,… sitzt?

    Die Botschaft ist doch eine ganz andere: Hirn einschalten am Rechner! Nicht alles installieren, was einem zwischen die Finger kommt, und auch mal fragen, wozu der Kram jetzt schon wieder Admin-Rechte braucht.

    Die nähere Intention Deines letzten Absatz’ mußt Du mir übrigens nochmal erläutern.

    Antworten 
  •  McDeath sagte am 27. Januar 2009:

    Bin ick der gleichen Meinung mit dem Hirn am Rechner einschalten dann passiert auch nicht viel mit Trojanern Würmern und Viren usw… Wer Lesen kann ist Klar im Vorteil. Mit etwas know how programmiert man sich seinen eigenen keygen. Muss nur Wissen wie ;-) ala Photoshop cs cs2 cs3 cs4 fasst immer die gleichen runtimes logs hashfiles bla bla.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de