MACNOTES

Veröffentlicht am  4.02.09, 12:26 Uhr von  

FireWire 400 auf dem MacBook Pro zurück

FireWire LogoMit einem lachenden und einem weinenden Auge liest man die Ankündigung Sonnets, die Firewire-Situation bei den neuen Macbook Pro-Modellen wieder zum Besseren zu wenden. Mit einem günstigen Adapter lässt sich FW400-Peripherie an die verbaute FW800-Schnittstelle der neuen MBPs anschließen, wer mehr Schnittstellen braucht, wird mit einer ExpressCard bestens bedient. Nur: für das firewire-lose Macbook gibt es nichts.

Der dort weggefallene Firewire-Port sorgte für Irritationen, aktuelle und zukünftige Workarounds, wirklich glücklich war jedoch niemand mit der Situation. Sonnett bringt nun gleich zwei Alternativen zum Anschluss von Firewire-Peripherie, nur eben bislang ausschließlich für das Macbook Pro.

Für das MBP gibt es zum einen den 6-to-9-pin-Adapter, der einen FireWire 800-Port für FireWire 400-Geräte nutzbar macht. Zum Adapterkabel ist die 8,90-Euro-Lösung sicher eine Alternative – nur dürften sich in der Zwischenzeit die User mit entsprechender Hardware und Peripherie bereits versorgt haben.

Mit weiteren FireWire-Ports über den ExpressCard/34-Slot des Macbook Pro versorgt die ExpressCard/34 den Anwender mit wahlweise zwei Firewire400- oder einen Firewire800-Port mehr am Rechner. Treiber seien keine notwendig, die Karte kann auch mit Windows-Notebooks verwendet werden. Mit 54 Euro kommt sie zu einem ebenfalls günstigen Preis – beispielsweise Pixelas Firewire via USB-Port-Lösung kostet immer noch über 100 Euro und ist nach wie vor nur für Windows erhältlich. Sonnetts Produkte können im Mac-Fachhandel bezogen werden, die Distributorenliste für Deutschland auf der Webseite ist leider leer.

Bleibt zu konstatieren, dass für die Macbook-Eigner nichts nachzukommen scheint – dort ist die Schnittstellenlage mangels Kartenslot und USB-Monokultur auch eine etwas andere.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 8 Kommentar(e) bisher

  •  Bjrn82 sagte am 4. Februar 2009:

    Die Ausstattung an den aktuellen MacBooks ist eh unbefriedigend. Nur 2x USB 2.0 und keinen Express Karten Slot. Da hat heutzutage jedes 500€ Notebook mehr zu bieten. Das ist auch der Grund mir bisher kein MacBook gekauft zu haben. Ich benötige minimum 3x USB und einen Express Card 34 Slot (UMTS Card). Und dafür möchte ich nicht das 17″ MacBook Pro für 2500€ kaufen müssen. Sowas sollte auch im 13,3″ und 15,4″ MacBook standard sein, zumindest für den preis den Apple verlangt. Aber Apple entwickelt ja gern am Endkunden vorbei. Leider vergraulen sie damit auch viele potenzielle käufer / umsteiger. Ich will mich nämlich nicht einschränken nur um ein MacBook nutzen zu können. Wenn da nichts mehr kommt wirds bei mir halt wieder ein PC.

    Antworten 
  •  ha sagte am 4. Februar 2009:

    Na ja, einen ExpressCard-Slot gab es beim iBook/MacBook noch nie, das war immer den Pro-Modellen vorbehalten.

    Antworten 
  •  Bjrn82 sagte am 4. Februar 2009:

    Trotzdem denke ich das es heute standard sein sollte. Immerhin nutzen schon eine menge leute UMTS Karten um mobil ins internet zu gehen.

    Antworten 
  •  unwichtig sagte am 4. Februar 2009:

    Das ist ja mal wieder so witzig! “Am Endkunden vorbei”?!? Wo lebst du? Die Dinger gehen weg wie warme Semmeln! Aber weil es nicht exakt die Wünsche des Herrn “Bjrn82″ trifft ist es natürlich weeeeit am Markt vorbei. Ne is klar. Schonmal was von Hubs für USB gehört? Oder mal über was stationäres nachgedacht bei dem “Bedarf” an Ports und Peripherie?

    Antworten 
  •  rj sagte am 4. Februar 2009:

    Nu ja, fuer UMTS haett ich inzwischen auch eher an den Stick gedacht wie an die Karte. Mobil kommt man imo mit den Ports aus und stationaer wuerd ich allein schon aus Gruenden einer ordentlichen Stromversorgung ab einer gewissen Anzahl an Geraeten wirklich zum aktiven Hub raten – dann muss man auch nicht mehr so viel ausstoepseln, wenn man das geraet mal unter den Arm klemmt :)

    Antworten 
  •  @stefanlesser sagte am 4. Februar 2009:

    Trotz Gejammer finde ich es ziemlich schlau von #Apple, Abwärtskompatibilität konsequent outzusourcen http://tinyurl.com/bwp6m4 #Firewire

    Antworten 
  •  pascal sagte am 8. Februar 2009:

    6/9pin Kabel gibts doch schon ewig von Drittherstellern
    http://geizhals.at/deutschland/a86134.html

    Antworten 
  •  MacBppk sagte am 13. Februar 2009:

    Naja leider ist die Abwertskompatibilität nicht vorhanden. Ich habe einen Sonnet Adapter 400 auf 800 und auch zwei Kabel (Belkin & Hama400 800), tja aber mit dem MacBook Pro laufen die wichtigen Geräte nicht, weil die nur einen Firewire 800 Anschluss haben!!! Der Support von Presonus und Apple haben mir gesagt, das es oft Probleme gibt bei der Umwandlung vonn 400 800 und deshalb die Geräte nicht funktionieren. Man soll direkt mit Firewire 800 verbinden!!! Toll, wenn die meisten Geräte nur Firewire 400 haben. Das Problem mit Firewire 400/800 wird mittlerweile in tausenden Foren diskutiert und es gibt immer noch keine Lösung!!! Ich habe mir jetzt noch eine PCard Express besorgt. Am WIndows Laptop läuft sie super und aufm Mac nicht perfekt, aber immerhin, kann ich jetzt meine Firewire 400 Geräe wieder nutzen. Also Apple hat da etwas Mist gebaut, dass sie Firewire 400 weggelassen haben (oder ganz weggelassen beim MacBook).

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de