MACNOTES

Veröffentlicht am  4.02.09, 10:05 Uhr von  kg

iLife ’09 und das Ende des PowerPC

iLife 09Die letzten PowerPCs kamen Ende 2005 auf den Markt, nur knappe drei Jahre später scheint ein Ende der Ära immer näher zu kommen. Vor allem im Bereich der Softwarepakete wird vieles nur noch für Intel-Macs konzipiert- auch und gerade von Apple. So auch iLife ’09 und konkreter GarageBand, das für bestimmte Funktionen einen Intel-Mac voraussetzt.

Um genauer zu sein geht es um die Funktion “Instrument lernen”. Hierfür ist laut der Installationsvoraussetzungen mindestens ein Intel-Dual-Core-Rechner erforderlich, um vom Lernprogramm Gebrauch machen zu können. Nicht ganz so beschränkt sind die Systemvoraussetzungen für die anderen iLife-Programme: Selbst iMovie gibt sich mit einem PowerMac G5 zufrieden.

Es ist nicht das erste Mal, dass iLife-Funktionen von bestimmten Prozessoren keinen Gebrauch machen können: Das komplett umdesignte iMovie ’08 beispielsweise war das erste Programm der iLife-Suite, das die Unterstützung von G4-Prozessoren verloren hat.

Auch in der Gerüchteküche um das bald kommende Mac OS X 10.6 (Snow Leopard) zeichnete sich der langsame Tod der PowerPC-Generation ab: Im Juni kursierten erste Screenshots der Release Notes, aus denen hervorging, dass das System auf einen Intel-Mac baut.

[Danke an Matthias!]

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 3 Kommentar(e) bisher

  •  Nathanael sagte am 4. Februar 2009:

    Hab ich die ganze Zeit gesagt.
    Ist ein logischer Schritt. Wenn man alten Balast abwerfen und Programme kleiner kriegen will, dann liegt es nahe, den Verantwortlichen für 50% der Universal-Binary-Inhalte zu eliminieren.

    Antworten 
  •  Moss sagte am 4. Februar 2009:

    Nö, das ist klar eine geschäftspolitische Aktion ohne technische Not: wer von den PPC-Besitzern würde denn Intel-Schrott kaufen, wenn er/sie/etc. nicht dazu gezwungen würde?

    Wenn es nur um Bloatreduktion ginge, würde es aber sehr viel mehr helfen, immer nur die Systemsprache zu installieren. Die n-1 überflüssigen der n Sprachpakete belegen regelmäßig den meisten Platz — viel mehr als die paar Bytes Binary.

    Antworten 
  •  nadeo sagte am 4. Februar 2009:

    Sehr interessant, ich habe damals abgewartet bis Apple auf Intel umgestiegen ist und habe dann erst zum Kauf angesetzt. Dennoch fand ich die PowerPC’s immer sehr interessant, zumal es nicht so weit verbreitet war im Consumer-Bereich.

    Mich persönlich greift die Änderung natürlich nicht an – aber sehr ärgerlich für die die schon lange einen gut gehenden Mac haben, und nun etwas geblockt werden.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de