MACNOTES

Veröffentlicht am  9.02.09, 23:08 Uhr von  ml

Test: Huawei E180 UMTS-Stick [Update]

HuaweiDank Hotspots und UMTS-Netz ist es heute schon fast selbstverständlich, immer und überall online gehen zu können. Sämtliche Netzanbieter haben zumindest erschwingliche Angebote parat, die meist auch mit einem USB-Stick mit einem UMTS-Modem gekoppelt sind.

Im letzten Jahr hatten wir das Modell E-169G der Firma Huawei im Test. Diesmal musste der brandneue und noch nicht bei den Netzbetreibern erhältliche E-180 seine Tauglichkeit im Alltagsbetrieb beweisen.

Hardware
Direkt nach dem Auspacken fällt die angenehme Form des UMTS-Sticks auf. Der E-180 liegt dank seiner runden Kanten wie ein Handschmeichler in der Hand. Als nächstes fällt der ausklappbare USB-Stecker auf, mit dessen Hilfe sich der Stick in unterschiedlichen Winkeln ausrichten lässt. Leider fasst man beim Ausklappen des Steckers zwangsläufig auf die offenen Kontakte des Sticks, die dadurch einem erhöhten Korrosionsrisiko ausgesetzt sind. Wenn man zudem nicht geerdet ist, ist das Berühren offener Kontakte zumindest bedenklich.
[nggallery id=694]Leider ist der UMTS-Stick breiter als ein Standard-USB-Stecker, so dass er am Mac die benachbarten Ports verdeckt. Abhilfe schafft hier nur das mitgelieferte Verlängerungskabel, welches aber die Kippfunktion des Sticks nutzlos macht. Nett hingegen ist die farbige LED, die den jeweiligen Netzstandard anzeigt. Leuchtet sie grün, ist man im GPRS-Netz unterwegs, bei blau surft man über das Umts-Netz.

Bei der Kontaktaufnahme gibt sich der E-180 keine Blöße: GPRS, EDGE, UMTS und HSPA. HSPA umfasst neben dem Download-Turbo HSDPA (bis zu 7,2MBit/s) auch einen schnellen Upload-Kanal (HSUPA mit bis zu 5,76MBit/s). Damit ist der Stick für alle Lebenslagen gerüstet. T-Mobile und Vodafone haben HSUPA mittlerweile deutschlandweit mit bis zu 1,45MBit/s implementiert. Bei O2 hat der Ausbau Ende 2008 begonnen.
[nggallery id=695]Zusätzlich zu seiner Modem-Funktionalität lässt sich der Stick auch als USB-Datenspeicher nutzen. Dazu muss man den eingebauten Micro-SD-Slot nur mit einer passenden Karte füttern.

Inbetriebnahme
Mit dem UMTS-Stick wird die Software Mobile Connect sowohl für Windows als auch Mac OS X geliefert. Erfreulich dabei ist, dass sich die Software nicht auf einer separaten CD befindet, sondern sich der UMTS-Stick im System auch als CD-ROM-Laufwerk anmeldet, auf dem sich die Software befindet.

Unter Mac OS X testeten wir den Stick zunächst mit der Software launch2net. Das ist denkbar einfach: Einstecken, launch2net ermittelt automatisch die passende Konfiguration und schon geht es online. Das ganze dauert keine zwei Minuten.
[nggallery id=697]Die Mac-OS-X-Variante von Mobile Connect braucht da schon etwas länger, da die Software über keine interne Datenbank mit den Zugangspunkten der Netzbetreiber verfügt. Hier muss man zunächst von Hand eine Konfiguration anlegen. Hat man die Daten seines Netzbetreibers nicht parat, so muss man die meist etwas versteckt auf den Betreiberseiten suchen.
[nggallery id=697]Auch nach vielen Versuchen ließ sich Mobile Connect unter Mac OS X nicht zu einer Verbindungsaufnahme überreden. Die Software verweigerte mit der Meldung auf ein fehlendes Freizeichen konsequent die Verbindungsaufnahme.

Windows
Unter Windows muss man für den E-180 zunächst Treiber installieren. Danach meldet sich der Stick korrekt im System. Hier kommt die Software Mobile Partner zum Einsatz, die unter Windows einen wesentlich ausgereifteren Eindruck hinterlässt. Der Konfigurationsaufwand ist zwar zur Mac-Version gleich, aber das Programm gibt deutlich mehr Informationen preis und die Oberfläche wirkt deutlich schicker. Und: die Verbindungsaufnahme funktioniert ohne Murren mit der gleichen Konfiguration, die unter Mac OS X nicht funktioniert.
[nggallery id=696]Mobil surfen
Das mobile Surfen über das Mobilfunknetz ist stark vom Ausbauzustand des jeweiligen Netzes abhängig. Wir haben den Stick im Netz von O2 und T-Mobile getestet. In den Ballungsräumen Dresden und München ist das UMTS-Netz sehr gut ausgebaut und stationäre Verbindungen waren allesamt stabil und sehr flott. Technisch bedingt kommt es manchmal beim Laden einer Website zu kleineren Verzögerungen. Im O2- und T-Mobile-Netz konnten wir dabei bis zu 2,5Mbit/s messen. In städtischen Regionen kann es der UMTS-Stick durchaus mit einem handelsüblichen DSL-Anschluss aufnehmen.

Selbst im Regionalzug ließen sich teilweise noch Übertragungsraten von 100kb/s erreichen, wobei man hier aber mit gelegentlichen Verbindungsabbrüchen rechnen muss. Härtetest war die Internetverbindung im handyverstärkten ICE-Wagen auf der Schnellfahrstrecke Nürnberg-Ingolstadt. Hier gab es zwar keinen UMTS-Empfang, aber mit EDGE war man immer noch online und zum Surfen und E-Mails-Abrufen reicht das allemal.

Dort, wo man häufig mangels HotSpots auf das mobile Internet zugreifen möchte, ist meist auch kein UMTS-Netz verfügbar. Zumindest T-Mobile bietet in Deutschland aber mittlerweile ein flächendeckendes EDGE-Netz an. O2 möchte bis Jahresende 2009 zumindest an den Stellen, an denen kein UMTS verfügbar ist, einen EDGE-Zugang anbieten.

Fazit
Der E-180 von Huawei überzeugt bei der Bedienbarkeit. Stick einstecken und, vorausgesetzt, man hat die richtige Software installiert, lossurfen. Die Surfgeschwindigkeit nimmt es zumindest in Großstädten mit einem DSL-Anschluss auf und wird damit zu einer echten Alternative. In schwächer versorgten Gebieten hat man mit EDGE immer noch eine flotte Möglichkeit zum mobilen Surfen. Auch unterwegs im Zug konnte der Stick überzeugen.

Gefallen hat uns auch, dass die Installationssoftware als virtuelle CD direkt auf dem UMTS-Stick gespeichert ist. Die Möglichkeit, den Stick mittels Micro-SD-Karte zum USB-Stick auszubauen, ist ebenfalls eine pfiffige Lösung.

Nicht überzeugend war dagegen der Auftritt der mitgelieferten Mac-Version von Mobile Connect. Wir konnten sie in unserem Test nicht zum Arbeiten auf dem Mac bewegen. Hier muss der Anwender auf alternative Software zurückgreifen, die u.U. weitere Kosten verursacht.

Zu Preisen und Verfügbarkeit konnte Huawei noch keine Aussagen machen. Es soll aber wieder Bundle-Angebote über die Netzbetreiber geben. So könnte der Stick mit entsprechendem Vertrag schon ab einem Euro zu haben sein.

[Update]
Mit ein wenig Bastelei lässt sich mit Mobile Connect doch eine Internet-Verbindung herstellen. Die Software ist nämlich nichts weiter als ein Interface zum guten alten Programm Internetverbindungen. In den Netzwerkeinstellungen findet man nach der Installation der Treiber einen neuen Eintrag Huawei E180, da sich der Stick als Modem im System ausgibt. Wahrscheinlich aufgrund fehlerhafter Modem-Scripts klappt aber die Einwahl nicht. Lösen lässt sich das Problem, indem man in den erweiterteten Einstellungen unter Hersteller Generisch wählt und als Modem-Typ GPRS (GSM/G3). Im Feld APN muss man dann den entsprechenden Zugangspunkt seines Netzanbieters eintragen.
[inspic=2761,,fullscreen,410]

4/5Testurteil: 4/5 Macs
Bezeichnung: Huawei E-180 UMTS-Stick
Hersteller: Huawei
Preis: voraussichtlich ab 2. Quartal 2009 verfügbar

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 23 Kommentar(e) bisher

  •  Pottblogger sagte am 10. Februar 2009:

    Leuchtet der Stick bei HSDPA nicht türkis?

    Antworten 
  •  ml sagte am 10. Februar 2009:

    Blau, hellblau, türkis … Du weißt doch, Männer haben es nicht so mit Farben ;).

    Antworten 
  •  Sebastian sagte am 10. Februar 2009:

    Hmm… Wie kann ein Produkt denn 4 / 5 Macs bekommen, wenn die Software überhaupt nicht funktioniert?

    Antworten 
  •  rj sagte am 10. Februar 2009:

    Umzugsbedingt grade auch ueber Stick im Netz von zuhause, nur leider nicht mit dem :) Aber kann ich unterschreiben, ist inzwischen wirklich zu einer Alternative und ruinden Sache geworden.

    Antworten 
  •  Fuellemann sagte am 10. Februar 2009:

    Yupp, ich finde auch, launch2net sollte 5 Macs bekommen :-)

    Antworten 
  •  michael sagte am 10. Februar 2009:

    …die Software ohne CD direkt vom Stick zu laden, konnte schon vor Jahren die Easybox von Vodafone, auch der alte schwarze eckige Web’n’Walk-.Stick kann das..

    Naja, der Autor hatte wohl doch nur wenig mit dem mobilen Internet zu tun:( Schade

    Antworten 
  •  ml sagte am 10. Februar 2009:

    @michael: Und wo ist das Problem? Ich hab ja nicht behauptet, dass dieses Konzept völlig neu ist. Ich fand es erwähnenswert, weil es bei vielen anderen Geräten noch immer anders ist. Warum packt Apple z.B. iTunes und QuickTime (für Windows) nicht standardmäßig auf die iPods?

    Antworten 
  •  ml sagte am 10. Februar 2009:

    @Sebastian: Weil man, um den Stick unter Mac OS X nutzen zu können, nicht auf Mobile Connect angewiesen ist und der Stick soweit hervorragend funktioniert. Entweder nutzt man launch2net oder die Software der Netzanbieter (z.B. O2 Connection Manager). Beim von uns getesteten E169 ging Mobile Connect übrigens auch schon nicht.

    Antworten 
  •  makeCents sagte am 10. Februar 2009:

    Hatte dasselbe Problem mit einem Huawei E176 (T-Mobile web’n’walk IV). Der freundliche Service von T-Mobile konnte mir helfen. Nach manueller Eingabe der Verbindungsdaten in die Systemeinstellungen | Netzwerk, war der Stick betriebsbereit.

    Leider ist bei novamedia um 17:30 Uhr Feierabend, so dass ich den OPTION iCON 431 mit der launch2net-Software vor dem Wochenende nicht mehr bekommen habe und auf die web’n’walk-Variante aus dem T-Punkt ausweichen musste.

    Der Stick geht zurück, weil weder an meinem Zweitwohnsitz an der Nordsee noch in Berlin ausreichende Verbindungsgeschwindigkeiten erreicht werden. Analoges Modem ist an beiden Standorten spürbar schneller.

    Gibt es eine gute externe Antenne, mit der sich die Geschwindigkeit steigern lässt?

    Antworten 
  •  michael sagte am 10. Februar 2009:

    @ml

    bei anderen Geräten kann es anders sein, aber Du hast einen Webstick getestet, dass ist in diesem Bereich eben gewöhlich. Man schreibt ja nicht unbedingt, dass ein Auto einen Motor hat:)

    Außerdem gibt es itunes schon auf dem ipod (touch). :)

    Antworten 
  •  hansdorsch sagte am 10. Februar 2009:

    Beim Fonic Surfstick, dem Huawei E169, funktioniert die Mac-Software, die übrigens Mobile Partner heißt, hervorragend. Sie macht nichts anderes, als neue Einträge in den Netzwerkeinstellungen zu schreiben und diese zu verwalten. Sie sieht zwar schlimm aus und hat ein zerfranstes Icon (8 Pixel oder so).

    Vielleicht war dein Mac falsch konfiguriert.

    Antworten 
  •  ml sagte am 10. Februar 2009:

    @hansdorsch: Der Tipp mit den neuen Einträgen in den System-Einstellungen war nicht schlecht. Dort legt der Installer ein neues Interface namens Huawei E180 an. Allerdings scheinen die mitgelieferten Modem-Scripts falsch zu sein. Ich habe jetzt in den erweiterten Einstellungen ein generisches Modem und das GPRS (GSM/G3) Script gewählt. Als APN trägt man dann den seines Netzanbieters ein. Dann funktioniert es. Werde das gleich noch im Artikel nachpflegen.

    Und bei mir heißt die Software Mobile Connect, siehe auch die Screenshots im Artikel.

    Antworten 
  •  Ghanim sagte am 25. Februar 2009:

    sorry i will write in ENGLISH
    i have e 180 and i want to unlock it manually ? can that or not ?

    i have the old e220 and i can unlock it for free ( maually unlock )

    can any proogramer or any one help me in these ?

    plz email me or answer me hier

    Antworten 
  •  Ghanim sagte am 28. Februar 2009:

    no one can help me :(

    i will wait and wait

    Antworten 
  •  Wolfgang sagte am 6. März 2009:

    Hello Ghanim,

    if you want to know more please contact me and i can give you more details on the issue.

    Wolfgang

    Antworten 
  •  Wolfgang sagte am 6. März 2009:

    Hello Ghanim,

    if you want to know more please contact me abulavia@hotmail.com and i can give you more details on the issue.

    Wolfgang

    Antworten 
  •  Ghanim sagte am 6. März 2009:

    i will contact you WOLFGANG

    and i hope that you can help me

    best reqards

    ghanim

    Antworten 
  •  Ghanim sagte am 7. März 2009:

    untill now no one help me

    waiting the help man

    Antworten 
  •  Ghanim sagte am 7. April 2009:

    nothing comes about unlock e 180 manually ????

    Antworten 
  •  ghanim sagte am 5. Juli 2009:

    i can unlock all kind of Huawei bu IMEI

    it cost 10 dollar per one and if you have 2 its 15 dollar

    my email : gulf_dodo@yahoo.com

    send an email for details and payment

    payment after unlocking

    wait you all

    Antworten 
  •  Christian sagte am 30. August 2009:

    HUAWEI E180: Unter OS 10.6 funktioniert das Programm “Mobile Partner” von ORANGE in Österreich nicht! Es kommen ständig Fehlermeldungen, wie etwa, dass der Stick bereits entfernt oder das Programm unerwartet beendet wurde, während das Programm gerade startet.
    “Mobile Partner” ist ohnehin kein ideales Mac Programm und macht sowohl unter 10.4 als auch unter 10.5 Probleme.
    Ich hoffe, dass ORANGE (Österreich) bald darauf reagiert. Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht?
    LG,
    Christian

    Antworten 
  •  Simon sagte am 4. September 2009:

    Nur Brösel statt Internet:(
    10.4. gibt an das das programm verschoben wurde (jedoch schon beim ersten Kontakt)
    ich probiers mal mit der software von huawei:
    http://www.huawei.com/mobileweb/en/doc/list.do?type=-1&id=66

    bei orange.at kann man überhaup keine treiber für mac downloaden, bei allen anderen Anbietern gibt es die schon. Bei orange hat man gesagt ich soll in den Internet-Foren selber suchen.
    Also Orange und Apfel sind keine gute kombination.

    Antworten 
  •  Susanne sagte am 4. September 2010:

    Mit Window als Betriebssystem funktioniert der Stick super.

    Ich bin aber beim Versuch ihn unter Linux anzuwenden nicht weiter gekommen.
    Habe ein Netbook Acer Aspire One mit Linux Linpus als Betiebssystem. Meine Versuche einen Treiber zu finden sind bisher fehlgeschlagen. Vielleicht aht ja jemand das Problem gelöst und kann mir helfen.
    Danke im voraus
    Susanne

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de