News & Rumors: 25. Februar 2009,

RipDev erklärt den Kopierschutz Kali

bild-14Nachdem Apples eigener DRM-Kopierschutz für Apps, praktisch seit Beginn an geknackt ist und es praktisch ein Kinderspiel ist jede Applikation vom DRM zu berfreien. Gibt es nun seit ca. 1 1/2 Wochen einen zusätzlichen Kopierschutz, entwickelt wurde der so genannte „Kali Anti-Piracy“ vom RipDev Team, die bereits den Installer und ähnliche Applikationen entwickelten.

Entwickler können so gegen eine einmalige Gebühr von 100 bzw. 300 Euro (abhängig vom App Preis) und einer prozentualen Beteiligung, auf den zusätzlichen Kopierschutz zurück greifen (PDF Preisliste). Inzwischen gibt es wohl auch schon drei Apps, die bereits erfolgreich auf Kali setzen und laut RipDev finden sich im Hackulos Forum einige Beiträge die den Erfolg von Kali „bestätigen“.

Für alle die etwas mehr über die Funktionsweise wissen möchte,  gibt es nun seit gestern eine recht ausführlichen Erklärung beim RipDev Team.

Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 3 Kommentar(e) bisher

  •  tomestos (25. Februar 2009)

    Schreibt Ihr die Artikel in chinesischer Sprache, und lasst dann eine automatische Deutschübersetzung darüberlaufen? Das ist ja haarsträubend – vor allem der vorletzte Absatz. ;-)

    Gruß
    tomestos

  •  Lohberg (25. Februar 2009)

    ?

  •  Stefan Mundo (26. Februar 2009)

    Das Ding wird geknackt werden. Anti-Debugging Routinen sind nichts Neues. Vielleicht sind sie neu für die iPhone Community, aber für alle anderen Betriebssysteme ist das ein alter Hut.

    Die Jungens vom Incomplete-News Project haben Kali mal ein wenig unter ökonomischen und technischen Gesichtspunkten eingeordnet: viel Rauch um nichts.

    http://news.metaparadigma.de/?p=1781


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>