MACNOTES

Veröffentlicht am  25.02.09, 8:45 Uhr von  ml

Safari 4 Beta: Ein Blick ins Detail

Safari Nach der Developer-Preview vom Juni 2008 hat Apple heute eine öffentliche Beta-Version des kommenden Safari 4 zum Download bereit gestellt. Die Neuerungen sind zahlreich und betreffen sowohl die Oberfläche als auch den Unterbau des Browsers. Insgesamt wirbt Apple mit 150 Funktionen für Safari.

Wir haben uns die Vorabversion genauer angeschaut und sagen euch was sich alles geändert hat und wie sich die bereits bekannt gewordenen Fallstricke überwinden lassen. Wer die Beta installiert, sollte sich darüber im Klaren sein, dass damit ältere Versionen von Safari von der Festplatte getilgt werden. Für beide Betriebssysteme legt Apple deshalb auch einen Uninstaller bei.

Schlankere Oberfläche
Beim ersten Start von Safari 4 fällt sofort die überarbeitete und schlankere Oberfläche auf. Die Tab-Bar ist sowohl unter Windows als auch beim Mac in die Titelleiste gewandert. Das ist erstmal etwas gewöhnungsbedürftig, allerdings werden so auch 25 Pixel für die Darstellung der eigentlichen Webseite gewonnen. Wie gewohnt lassen sich Tabs verschieben, aus dem Hauptfenster lösen oder dort wieder integrieren. Der Ladestatus einer Seite wird jetzt nicht mehr über einen Fortschrittsbalken im Adressfeld sondern über einen Aktivitätsindikator am rechten Rand des Adressfeldes angezeigt.
[nggallery id=730] Neu bei Safari 4 ist die sogenannte Top Sites-Ansicht in der die am häufigsten besuchten Webseiten mit Vorschaubildern angezeigt werden. Dort lassen sich ausgewählte Webseiten festpinnen, welche dann zukünftig immer dort angezeigt werden. Öffnet man einen neuen Tab so werden darin zunächst die Top Sites angezeigt.

Neu ist auch die Coverflow-Ansicht für die Bookmarks. Diese steht, bei entsprechender Graphikkarte, sowohl unter Mac OS X als auch Windows zur Verfügung und macht das Durchblättern der Lesezeichen-Sammlung und des Verlaufs zumindest zu einem graphischen Vergnügen. Allerdings muss man die Seiten vorher wenigstens einmal mit Safari 4 besucht haben, denn sonst liegt noch kein Vorschau-Bild vor und man bekommt nur einen Platzhalter zu sehen. Eine Volltextsuche erleichtert das Auffinden von bereits besuchten Webseiten in Safari.
[nggallery id=731]Für Windows hat Apple Safari 4 eine an das Betriebssystem angepasste Oberfläche mit entsprechender Titelleiste, Scrollbalken und Umrandungen spendiert. Die Oberfläche von Safari 3 wirkte immer wie ein Fremdkörper und hat sicher viele Benutzer gestört. Dem allgemeinen Browser-Trend unter Windows folgend, verfügt Safari 4 auch über keine Menüleiste mehr und reiht sich damit hinter dem Internet Explorer und Google Chrome ein. Insgesamt passt sich die Oberfläche sehr gut in das System ein. Nur für Windows vorhanden ist die Möglichkeit statt Google auch Yahoo als Suchmaschine für das integrierte Suchfeld einzustellen.

Überarbeitet hat Apple auch die URL-Vervollständigung, die jetzt in verschiedene Kategorien eingeteilt und damit eindeutig übersichtlicher ist. So kann man die passende Adresse aus den Bookmarks, dem Verlauf oder dem Top Hit wählen. Die Google-Suchbox verfügt jetzt auch über ein Vorschlagwesen, welches auf dem entsprechenden Google-Service basiert, den man bereits von der Google-Seite kennt.
[inspic=2857,,fullscreen,415]

Unter der Haube
Unter der Haube von Safari 4 werkelt eine aktuelle Version des WebKits. Diese versteht sich schon auf die erst kürzlich integrierten CSS-Animationen, mit denen man ohne Javascript oder Flash ansehnliche Animationen erstellen kann. Weitere Neuerungen sind die Unterstützung der HTML5-Canvas und HTML5-Audio/Video-Elemente. Die in der Entwicklerversion noch vorhandene Möglichkeit Web-Applikationen für den Offline-Gebrauch lokal auf der Festplatte zu speichern, ist in der Beta-Version verschwunden.

Durch die neue WebKit-Version profitiert Safari 4 von den Optimierungen, die die Entwickler in den letzten Monaten in die Browser-Engine integriert haben. Die Darstellung von Webseiten ist gegenüber Safari 3 nochmal spürbar flotter geworden. Das liegt unter anderem an einer Funktion die sich “Speculative Loading” nennt und Skripte, Stylesheets und Teile einer Webseite schon vorab lädt. Damit stehen die Daten schneller für die Anzeige zur Verfügung. Neu ist eine solche Funktion nicht, denn Firefox beherrscht das schon seit vielen Versionen. Das sogenannte Web-2.0 profitiert von der neuen Javascript-Engine Nitro, die auf SquirrelFish basiert und Javascript-Code vor der ersten Auführung in nativen Maschinencode übersetzt. Javascript-Code soll damit bis zu 4 mal schneller als vorher laufen. Selbstverständlich besteht der neue Safari auch den Acid3-Test.

Entwicklungswerkzeuge
Seit Safari 3 sind einige Entwicklungswerkzeuge Bestandteil des Browsers. Der Web Inspector ermöglicht eine umfassende Analyse einer Webseite. Mit Hilfe des integrierten Javascript-Debuggers lassen sich Fehler in Javascripts aufspüren und mit Hilfe des Profilers lassen sich Performance-Probleme finden.

Safari Dev Center
Parallel zur Veröffentlichung von Safari 4 hat Apple für Entwickler das Safari Dev Center eröffnet. Ähnlich zu den Dev Centern für iPhone und Mac finden Entwickler dort Tutorials, Dokumentation und Hinweise rund um Safari und die Webentwicklung. Ein Teil des Dev Centers beschäftigt sich mit der Mobil-Variante von Safari.

Safari manipulieren
Versteckte Einstellungen haben bei Apple-Programmen mittlerweile eine lange Tradition. Viele der Änderungen an der Oberfläche von Safari 4 lassen sich durch direkte Manipulation der Einstellungsdatei wieder rückgängig machen. So lässt sich z. B. durch ein
defaults write com.apple.Safari DebugSafari4TabBarIsOnTop -bool NO
im Terminal die Tab-Bar wieder aus der Titelleiste verbannen. Wer den alten Fortschrittsbalken in der Adressleiste wieder haben will, kann das mit
defaults write com.apple.Safari DebugSafari4IncludeToolbarRedesign -bool NO
defaults write com.apple.Safari DebugSafari4LoadProgressStyle -bool NO

erreichen.

Stabilität
Safari 4 ist noch in der Beta-Phase. Trotzdem läuft der Browser und Mac OS X schon sehr stabil. Während unseres kurzen Tests konnten wir keine Abstürze verzeichnen. Die Windows-Variante (XP) hatte dagegen bei uns ein Problem mit den Begriffsvorschlägen der Google-Suche und stürzte reproduzierbar dabei ab.

Probleme gibt es auch mit einigen Safari-Erweiterungen. So unterstützt 1Password zwar die Entwicklerversion von Safari 4, aber mit der Beta verweigert es die Zusammenarbeit. Jedoch kann man manuell die Einstellungsdatei von 1Password ändern und dann funktioniert 1Password auf mit Safari 4 Beta.

Fazit
Safari 4 ist eine gelungene Weiterentwicklung des Browsers. Einige der Neuerungen an der Oberfläche, z. B. die Tabs-on-Top-Funktion, sind etwas gewöhnungsbedürftig, andere, z. B. Coverflow und Top-Sites, dagegen erleichtern die Handhabung des Browsers und schauen einfach gut aus. Die aktuelle WebKit-Version bringt neben der stark verbesserten Geschwindigkeit auch die Unterstützung für CSS-Animations und etliche HTML5-Elemente. Die neue Javascript-Engine Nitro dürfte bis zur nächsten Runde zunächst die Performance-Krone übernehmen.

Die unter Windows an das Betriebssystem angepasste Oberfläche integriert sich deutlich besser als beim Vorgänger. Die Anlehnung der Bedienung an den Internet Explorer 8 bzw. Google Chrome ist sicher Geschmackssache, dürfte aber bei vielen Benutzern auf Zustimmung treffen.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 26 Kommentar(e) bisher

  •  Andreas Heilwagen sagte am 25. Februar 2009:

    Eine Sache ist nur dumm. Seit der Installation crashed Apple Mail immer nach ca. 20 Sekunden. Hat da schon jemand Abhilfe gefunden?

    Antworten 
  •  Andreas Heilwagen sagte am 25. Februar 2009:

    Hier ist die Lösung lt. http://discussions.apple.com/thread.jspa?threadID=1918058&tstart=0 Growl rauswerfen

    Antworten 
  •  wrzlbrnft sagte am 25. Februar 2009:

    Gibt es eine Möglichkeit einen gelöschten Tab wieder herzustellen?

    Antworten 
  •  ecco sagte am 25. Februar 2009:

    zwei sachen stören mich an tabs on top:
    - bisher konnte man in der titelzeile den kompletten title des aktiven tabs sehen, egal wieviele tabs man offen hatte. jetzt wird bei mehrerern tabs alles gequetscht.
    - durch die feste breite der tabs konnte man schneller zwischen den tabs per maus navigieren. jetzt ändert sich die position z.B. des zweiten tabs jedes mal, wenn man einen zusätzlichen tab aufmacht. außerdem ist der kontrast zwischen aktivem tab und den nicht-aktiven tabs zu gering.

    mein “fazit” nach einem abend safari4:
    - keine probleme bei installation (mail, plugins, etc.)
    - geschwindigkeit weiterhin flott
    - tabs on top ist noch nicht meins
    - topseiten und coverflow brauche ich ehrlich gesagt nicht, wobei die option fehlt, die topseiten-funktion ganz zu deaktivieren
    - reload und stopp brauche ich viel öfter als dieses zu prominent platzierte “add bookmark”-pluszeichen

    Antworten 
  •  ha sagte am 25. Februar 2009:

    @wrzlbrnt: History > Reopen last Closed Window

    Antworten 
  •  David sagte am 25. Februar 2009:

    @ecco, reload und stop hast Du doch in der Leiste neben dem RSS. Einmal auf den runden Pfeil klicken schon läuft der Reload und das Symbol ändert sich zum Kreis, klickst Du da drauf hast Du Deinen Stop.

    LL&P
    David

    Antworten 
  •  ha sagte am 25. Februar 2009:

    @David: Klar, aber das ist einfach unergonomisch positioniert, so klein und direkt neben dem RSS-Icon.. da sind Fehl-Klicks vorprogrammiert.

    Antworten 
  •  Tekl sagte am 25. Februar 2009:

    Von 1Password gibt’s mittlerweile eine neue Beta, die mit Safari 4 RC1 zusammenarbeitet.

    Antworten 
  •  ha sagte am 25. Februar 2009:

    Tip: Wer die Topsites als Startseite haben bzw. per Shortcut Shift-Cmd-H drauf zugreifen möchte, gibt unter Preferences > General “topsites:” als Homepage ein.

    Antworten 
  •  ecco sagte am 25. Februar 2009:

    @David
    wie ha schon schrieb, stört mich die position der neuen reload/stopp-funktion. alle anderen navigationsbefehle sind links als button realisiert, nur diese funktion liegt rechts als kleines icon im adressfeld.
    und das pluszeichen kann man auch nicht über ‘anpassen’ wegmachen. mich persönlich stört es an dieser stelle ziemlich. ich würde auch gerne wieder die sucheingabe unabhängig vom adressfeld ausblenden können.
    bei diesen beiden punkten reglementiert apple den user, ohne dass ich einen vorteil sehen kann, warum ‘add bookmark’ und ‘suche’ immer in der symbolleiste vorhanden sein müssen.

    Antworten 
  •  Dragonfly sagte am 25. Februar 2009:

    Hm, welche ist die erwähnte Safari-Einstellungsdatei, die man editieren kann und wo ist sie abgelegt. Ich habe sie im App-Package nicht gefunden…

    Antworten 
  •  ml sagte am 25. Februar 2009:

    Einstellungsdateien liegen normalerweise unter ~/Library/Preferences. Die für Safari heißt “com.apple.Safari”. Allerdings musst du die Datei nicht von Hand bearbeiten, sondern kannst dafür wie im Artikel beschrieben das Programm “defaults” verwenden.

    Antworten 
  •  vormi sagte am 25. Februar 2009:

    @ ecco:
    wenns dich stört, gibts da eigentlich ne ganz einfache methode ^^

    wir wissen alle, dass das ne beta ist und nicht der weisheit letzter schluss, und solange einem das nicht gefällt, zwingt einen keiner, das programm zu installieren^^

    Antworten 
  •  facko sagte am 25. Februar 2009:

    und wem es noch nicht aufgefallen ist, er schafft den acid3-test; klick -> http://acid3.acidtests.org/

    Antworten 
  •  ml sagte am 25. Februar 2009:

    @facko: Und wer den Artikel gelesen hat, der weiß dies bereits:

    Selbstverständlich besteht der neue Safari auch den Acid3-Test.

    Antworten 
  •  Dragonfly sagte am 25. Februar 2009:

    @ ML: Danke, ich hatte überlesen, dass es ein Terminaleingabebefehl ist. Edit hat prima funktioniert. Nur ist der Fortschrittsbalken von zweifelhaftem Nutzen. Ich fand ihn eigentlich immer so schön intuitiv, bei mir ist der Browser mittlerweile so flott, dass der blaue Balken nicht nachkommt.

    Vielleicht sollte man sich auf das neue Design unvoreingenommener einlassen ;-)

    Antworten 
  •  Thies sagte am 25. Februar 2009:

    Also die Version für Tiger läuft bei mir Katastrophal. Bei der hälfte aller etwas umfangreicheren Webseiten raucht der Safari 4 ab. Der Datei öffnen Button bei Formularen funktioniert auch nicht?

    Bin schon sehr enttäuscht, hat sonst keine solche Probleme mit Tiger?

    Antworten 
  •  ecco sagte am 25. Februar 2009:

    @vormi

    du hast ja anscheinend das prinzip eines beta-tests noch nicht ganz verinnerlicht. das ist jetzt die gelegenheit, apple (oder den geneigten lesern hier) zu sagen, was noch nicht ideal gelöst ist.
    da ich mit dem mac arbeite (und nicht nur rumspiele), habe ich ein bedürfnis, rechtzeitig zu testen, was künftig auf uns zu kommt.
    und hier war dein kommentar relativ sinnfrei.
    aber egal, je länger ich safari 4 ausprobiere, umso weniger gefällt er mir, leider…

    Antworten 
  •  dennis sagte am 25. Februar 2009:

    Also ich finds insgesamt super. als web-entwickler war bisher leider immer firefox meine erste wahl. aber der ist irre langsam, das nervt langsam. die safari-beta hier rennt ordentlich und mit eurem tipp, wie man die bisherige tab-position wiederherstellt bin ich eine ganze ecke glücklicher. die tabs als rand halte ich auch für völligen blödsinn. lange titel sind nicht mehr zu sehen und vom sinn her gehört ein tab von der lage her nun mal zum entsprechenden inhalt. mit adresszeile und bookmark-zeile dazwischen ist das nicht mehr gewährleistet.

    Antworten 
  •  Bernd sagte am 26. Februar 2009:

    Crashed halt doch sehr :(

    Habe mal einen Artikel drüber geschrieben:
    http://www.berndsworld.com/2009/02/26/safari-40-beta/

    Antworten 
  •  Matthias sagte am 26. Februar 2009:

    Habe die gleichen Probleme wie Thies. Sämtliche Seiten mit Videos lassen sich unter Tiger nicht öffnen, bzw. die Seite wird angezeigt, man kann aber nicht scrollen. Volumes-Zugriffsrechte habe ich repariert, PR-Ram gelöscht, Safari zwei mal neu installiert und auch die Growl-Mail Erweiterung deaktivert. 1passwort habe ich dann auch noch deaktiviert. Nix hat geholfen. Betriebssystem- und Security Update sind eigentlich auf den neuesten Stand.
    Mist Mist Mist

    Antworten 
  •  Nico sagte am 26. Februar 2009:

    Bei mir funktionieren unter Windows Vista (x64) die Bookmarks leider nicht. Erinnert mich direkt an die Safari 3 Beta ;).

    Abgesehen davon ist der Browser noch kein einziges Mal abgestürzt und läuft sehr flüssig und schnell. Das native Windows-Design begrüße ich auch sehr, wenngleich ich mir wünschen würde, dass man weniger bei Chrome abgeguckt und mehr eigene Ideen eingebracht hätte (siehe z. B. die beiden Buttons rechts neben dem Suchfeld).

    Was ich mir sonst noch wünsche:

    - Links sollten sich grundsätzlich in neuen Tabs öffnen: Manche Links öffnen sich leider in neuen Fenstern. Unter OS X gibt es einen Tweak im Terminal, aber für Windows-User funktioniert das leider nicht.

    - Hinzufügen eigener Suchmaschinen: Google und Yahoo! sind mir zu wenig, ich würde gerne eine x-beliebige Suchmaschine hinzufügen können.

    - Alter Ladebalken: Der neue, sich drehende Kreis sieht zwar sehr minimalistisch und gut aus, aber ich hätte gerne den alten Ladebalken in der Adressleiste wieder. Das war damals (Safari 2, wenn ich mich nicht irre), ein großes “AHA!”-Erlebnis für mich und ich war von der Idee sehr angetan. Schade, dass der Ladebalken nun verschwunden ist.

    - Weicheres und schnelleres Scrollen: Wenn man mit einem Mausrad scrollt, dann wirkt das Scrollen irgendwie abgehackt und langsam. Dies ist allerdings nicht nur bei Safari so, sondern auch bei Firefox (obwohl man da die Scrollgeschwindigkeit bzw. die zu scrollenden Zeilen angeben kann). Hier wäre es vorteilhaft für Apple, wenn man sich das Scrollverhalten von Opera abgucken würde ;).

    Von den Kritikpunkten einmal abgesehen, bin ich sehr angetan von der neuen Beta.

    Ach ja: Eins muss ich noch loswerden: Das Hinzufügen von Top Sites ist viel zu umständlich:

    - “Edit”-Button in der linken unteren Ecke drücken
    - Adresse in die Adressleiste eingeben (aber nicht öffnen)
    - Den blauen Globus links neben der Adresse nach unten in die Top Sites ziehen

    Das könnte man auch weitaus intuitiver lösen, gerade bei einem Apple-Produkt ;).

    Antworten 
  •  ss sagte am 26. Februar 2009:

    Erlebe auch häufige Crashs unter Safari 4 PB.

    Antworten 
  •  Chilloutman sagte am 26. Februar 2009:

    Ist ja auch noch beta. Da kanns schon mal abstürzten…

    Die Windows Version finde ich Spannen. Jetzt auch mir Windows UI. Sieht nicht schlecht aus. Apple wollte wohl irgendwie die nicht existierende Konsistenz der Windows UIs.

    Beim Mac finde ich das neue Safari Super. Nur die Tabs die halt in der breite variieren sind etwas gewöhnungsbedürftig.
    Reload-Button brauche ich eh nicht (Command-R)…

    Antworten 
  •  Stefan sagte am 26. Februar 2009:

    prima ohne fortschrittsbalken und den neuen tabs oben drinnen!

    Antworten 
  •  Rene sagte am 9. Juni 2009:

    Also ich bleibe bleibe bei Safari 3 das neue Windows-Design spricht mich nicht so an

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de