MACNOTES

Veröffentlicht am  27.02.09, 18:28 Uhr von  kg

Google Android Market ist offen, nur nicht für die Entwickler

AirportVor exakt einer Woche ist der Google Android Store an den Start gegangen und mit “I am Richer” eine hochpreisige App veröffentlicht worden, die in einer vergleichbaren Form bereits im August letzten Jahres aus dem iTunes App Store verbannt wurde.

Während Apple sich meistens ganz genau anguckt, welche Apps in den Store kommen und welche nicht, ist man bei Google offener und lässt den Entwicklern freie Hand- zumindest auf den ersten Blick.

$200 kostet die App, die nichts mehr tut, als einen blauen Diamanten anzuzeigen, um damit anderen zu zeigen, wie viel Geld man hat. Unter dem Namen “I am Rich” wurde im letztem Jahr im App Store eine App veröffentlicht, die $999,99 kostete und kurze Zeit später von Apple wieder entfernt wurde.

Sinn machen beide Apps nur bedingt, eines zeigen sie aber: Der Android Store ist um einiges offener als der App Store von Apple. Jeder, der will, kann sich für das Entwicklerprogramm anmelden und Programme hochladen. Folge: Das Angebot ist breiter gefächert, allerdings landen auch Apps im Store, die im schlimmsten Fall dem Nutzer schaden.

Im Gegenzug dazu ist Google aktuell nicht allzu nett zu all jenen, die sich eine freigeschaltete Entwickler-Version des Android G1 zugelegt haben. Besitzer dieses Handys können seit vorgestern keine kopiergeschützten Apps herunterladen, dazu zählen auch jene, für die man bezahlen muss. Angeblich soll es mit den freigeschalteten G1 möglich sein, kostenpflichtige Apps ohne Bezahlung herunterzuladen.

Einem Hinweis zufolge sollen geschützte Apps in einen privaten Ordner gesteckt werden, der von normalen Nutzern nicht eingesehen werden kann, während das Entwickler-Gerät diese Möglichkeit bietet. Heißt im Klartext: Kauft der Besitzer eines Developer-G1 eine App, kann er diese aus dem Ordner kopieren, die gekaufte App wieder zurückgeben und die extrahierte App dann direkt wieder installieren. Auch das ein Unterschied zu Apples App Store: Im Android Market können Programme innerhalb der ersten 24 Stunden nach Kauf wieder zurückgegeben werden.

Die Entwicklerversion des G1 soll laut Google den Entwicklern volle Freiheit geben, um alle Aspekte des Geräts auszuschöpfen. Anstatt dessen beschweren sich die Entwickler zu Recht darüber, dass ihre eigenen Apps nicht für sie im Store verfügbar sind. Ein Entwickler geht sogar so weit, im Google-Supportforum die Entwickler dazu aufzurufen, ihre Apps aus dem Android Market herausnehmen, um zu protestieren, dass die aktuelle Vorgehensweise nicht erstrebenswert ist:

“Das ist der einzige Weg, Google zu zeigen, dass das nicht akzeptabel ist und dass Entwickler keine zweit- oder drittklassigen Bürger in diesem Markt sind. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bin mehr als verärgert darüber, dass ich noch nicht einmal meine eigene, kostenpflichtige App mit meinem 400-Dollar-Entwicklerhandy sehen kann.”

Sony

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 5 Kommentar(e) bisher

  •  Adam Riese sagte am 27. Februar 2009:

    Lass mal – der AppStore muss genauso bleiben, wie er jetzt ist. Ich hab jedenfalls keine Lust, für einen Trojaner eines Tages auch noch zu bezahlen. Aus Versehen.

    Antworten 
  •  krizZz sagte am 27. Februar 2009:

    Exakt kleiner Adam! Seh ich genauso ;o)

    Antworten 
  •  PsychoRob sagte am 28. Februar 2009:

    Und wer sich für ein App keine 1-5 € leisten kann, soll sich lieber kein Iphone kaufen. Die Regeln von Apple sind klar. Dann NICHT KAUFEN. Lieber habe ich ein Iphone, dass auch nach dem Kauf Apple “beschützt”, als ein sog. Offenes System, wo sich Schmuddelkinder rumtreiben.

    Antworten 
  •  Tim sagte am 1. März 2009:

    Naja, so einfach ist es ja nun auch nicht mit den Trojanern.

    Jeder der irgendeine Schadsoftware anbieten möchte, muß sich zunächst als Entwickler registrieren und dafür die Gebühr bezahlen. Und wenn das dann rauskommt, daß der Entwickler einen Trojaner in den Market eingestellt hat, dann möchte ich nicht wissen wie hoch die Schadensersatzsumme für diesen Entwickler sein wird + evtl. Gefängnis etc.

    Und sobald der erste große Fall gelaufen ist, wird es sich jemand 2 Mal überlegen ob er das Risiko aufsich nimmt.

    Antworten 
  •  jams sagte am 4. Juni 2009:

    Na ja uf de ersten blik schjntes so das app stor nichtc nyct je doch duchten app stro istman sicher liber n bisjen mer becal und sicher im internet surfen als ungesichert im internet cu saj den da kan ales pasiren ich majne der app store ist ajn gutes program

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de