News & Rumors: 3. März 2009,

Testtagebuch: Ultimate Collection #1 – 40 Schmuckstücke

SEGA Mega Drive Ultimate Collection: Columns
SEGA Mega Drive Ultimate Collection: Columns

Der Kollege Keller und ich dürfen die SEGA Mega Drive Ultimate Collection in Augenschein nehmen. Er für die XBox 360, ich für die PlayStation 3. SEGA hat sich, soviel kann ich schon verraten, zumindest ein bisschen Mühe gegeben. Hier läuft kein emulierter Titel, sondern eine Umsetzung. Jedes einzelne Spiel ermöglicht Spielstände abzuspeichern, an jeder Position im Spiel. Das ist natürlich ein wenig wie cheaten, weil man mit Cheatmodulen früher auch Spiele einfrieren konnte.

Es gibt Zusatzinhalte, wie Interviews aber auch weitere Spiele, die man erst freispielen muss. Bei den Extras wird angezeigt, welche Leistung vom Spieler erbracht werden muss, damit man an den Bonus heran kommt. So weit so gut.

Doch wenn es bei Beat ‚em Ups heißt, dass mit den normalen Gamepads nichts zu holen ist, weil die Steuerung viel zu schwammig ist. Nun, dann kann man Videospielredakteure durch die Bank dabei beobachten, wie sie in ihren Tests zu Protokoll geben, dass Umsetzungen von alten Konsolen in dem Stil wie sie uns hier mit der Ultimate Collection vorliegen, ein großes Problem haben – die schwammige und ungenaue Steuerung. Die Technik in den NES, SNES, Mega Drive und schieß mich tot-Gamepads war eine andere. Die Sensibilität der PS3- oder XBox-Controller ist unberücksichtigt geblieben, man hat die Spiele nicht genau genug darauf eingestellt. So etwas nennt man gewöhnlich einen Fehler im Detail, doch dieser hat, vor allem bei den Plattform-Spielen in der Ultimate Collection, und davon gibt es nicht wenige, enorme Auswirkungen. Ich hab Sonic auch fürs Game Gear hier liegen, und der Igel hüpft natürlich, wie das Steuerkreuz es befiehlt. Grundsätzlich ist das jetzt an der Nextgen-Konsole anders. Denn der Igel springt viel weiter, weil die Bewegungsimpulse wesentlich zu lang interpretiert werden. Ich muss beim Sprung auf bewegliche Plattformen schon im Flug in die Gegenrichtung steuern. Ansonsten lande ich in der gespickten Grube und entfleuche in den Game Over-Himmel, schneller als mir lieb ist. Das ist bei Alex Kidd, und den vielen weiteren Jump and Runs in der Sammlung nicht anders.



Testtagebuch: Ultimate Collection #1 – 40 Schmuckstücke
3,76 (75,29%) 17 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert








App(s) und Produkte zum Artikel

SEGA Mega Drive Ultimate CollectionName: SEGA Mega Drive Ultimate Collection
Hersteller: "Sega of America, Inc."
Preis: 69,50 EUR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>