News & Rumors: 9. März 2009,

iPhone-Entwickler müssen lange auf ihre Verträge warten

AppleEin Jahr nach Start des iPhone-Entwicklerprogramms werden die Zeiten für Entwickler hart: Die alten iTunes Connect-Entwicklerverträge laufen jetzt nach und nach aus, während Neuanmeldungen in der Developer Connection mehrere Monate brauchen, um abgesegnet zu werden.

Von Anfang an brauchten Anmeldungen meist einige Wochen, wie uns ein deutscher Entwickler mitteilte. Einige Coder berichten jetzt davon, dass die Erstanmeldung teilweise länger als zwei Monate dauert. Und das sogar bei solchen Entwicklern, die kostenlose Apps einreichen, für die meist weniger Papierkram anfällt.

Werbung

Eine Stellungnahme seitens Apple gibt es derzeit nicht. Aktuell bekommen die Entwickler eine Antwort, in der man sich für die Wartezeit entschuldigt, einige aber warten vergeblich auf Resonanz. Grund dafür dürfte der große Ansturm neuer Entwickler sein, die ihre Apps gerne veröffentlichen wollen.

Probleme haben jetzt aber auch all jene Entwickler, die sich bereits seit dem Startschuss im März letzten Jahres iPhone-Entwickler nennen dürfen: Rein theoretisch müssten die iTunes Connect-Verträge nach einem Jahr verlängert werden. 90 Tage vor Ablauf des Vertrags sollte es die Möglichkeit geben, diesen zu verlängern. Apple bietet aber keine Option dafür an. Einziger Trost: Läuft der Vertrag aus, werden bereits eingereichte Apps nicht aus dem Store geworfen.

Ars Technica-Autorin Erica Sadun hat zu diesem Thema bei der Apple Developer Connection angerufen, um näheres zum Thema zu erfahren. Schlichte Antwort eines Verantwortlichen: Apple habe bisher noch keinen Ablauf dafür eingerichtet, sobald es etwas neues gibt, sollen es die Betroffenen direkt erfahren.

Zuletzt kommentiert



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>